Fenster mit Spülmittel ohne Balsam putzen

14.04.2022
Geht es Ihnen gerade auch so: Jeder Blick durch das Fenster ruft nach einer Reinigung vom Winterdreck? Doch mit dem falschen Spülmittel als Glasreiniger macht man es nicht unbedingt besser.
Besser viel Wasser beim Fensterputzen verwenden - das schützt vor Kratzern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Besser viel Wasser beim Fensterputzen verwenden - das schützt vor Kratzern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Man braucht keinen besonderen Glasreiniger, sondern es reicht etwas Spülmittel für das Putzen der Fensterscheiben. Allerdings sollte das Produkt ohne den Namenszusatz «Balsam» auskommen, rät der Verband Fenster + Fassade.

Damit werden hautpflegende Bestandteile bezeichnet, die eine sogenannte rückfettende Eigenschaft haben. Was gut für die Haut ihres Nutzer ist, verursacht Schlieren auf den Scheiben.

Viel Wasser schützt Fenster vor Kratzern durch Staubkörner

Für den Verband hat sich eine Mischung aus reichlich warmem Wasser und nur einem Spritzer Geschirrspülmittel für die Reinigung der Verglasung bewährt. Und vor allem: Man sollte lieber mehr als zu wenig Wasser verwenden. Denn das verhindert eher, dass Schmutzpartikel Kratzer im Glas verursachen, wenn sie mit dem Lappen darüber gezogen werden.

Das Gemisch kommt mit einem Schwamm, einem Schwammtuch oder einem Mikrofasertuch auf die Scheibe. Anschließend sollten die Reste mit einem Abzieher von oben nach unten entfernt werden. Alternativ die Scheibe mit einem sauberen Geschirrhandtuch oder Fensterleder abtrocknen.

Zitronensäure beschädigt den Rahmen

Bei der Reinigung des Rahmens sollte man auf scheuernde Mittel und Präparate mit Zitronensäure verzichten. Sie würden zwar kurzfristig das Holz, Metall, Aluminium oder Kunststoff säubern, schädigen allerdings dabei auch leicht die Oberfläche. Das führt dazu, dass sich neuer Schmutz schneller und auch stärker auf den Rahmen ablagert, erklärt der Verband.

Fenster + Fassade rät daher zu Neutralseife oder Spüli - möglichst Produkte, die pH-neutral sind. Die Hersteller oder die Fachhändler geben oft auch Tipps zu den passenden Produkten für ihre Rahmen.

© dpa-infocom, dpa:220414-99-918942/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
Die erste Regel für den Fensterputz - leider: Regelmäßiger Putzen. Je länger man wartet, umso mehr Schmutz hat sich angesammelt und zu einer schmierigen Schicht verbunden. Foto: Christin Klose Wisch und weg - Fenster putzen ohne Streifen Das Problem am schönen, warmen Sonnenschein? Man sieht, wie dreckig die Fenster sind. So putzt man die Scheiben eigentlich am einfachsten.
Im Frühjahr putzt man am ehesten die Fenster: Der Dreck vom Winter zeigt sich insbesondere, wenn die Frühlingssonne darauf scheint. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Tipps der Profis zum Fensterputzen Im Frühling kommt man daran nicht vorbei: Jeder Blick aus dem Fenster ruft nach Reinigung vom Winterdreck. Profis verraten ihre Tricks - und warum sie auf das übliche Spüli statt Glasreiniger setzen.
Wer auch im Winter ungetrübte Sicht auf die Welt haben will, putzt am besten an frostfreien Tagen mit wenig Sonnenschein. Foto: Christin Klose Fensterputzen: An frostfreien Tagen mit wenig Sonne Scheiben mit Durchblick sind auch im Winter eine tolle Sache. Allerdings kann man sich mühsames Fensterputzen an kalten Tagen ruhig sparen. Wer auf Plusgrade wartet, muss nicht mit Eis und Kälte kämpfen und auch die Wohnung kühlt nicht zu sehr aus.