Familie darf nicht in Ein-Zimmer-Wohnung leben

22.04.2016
In München ist bezahlbarer Wohnraum für Familien zwar kaum zu haben - eine vierköpfige Familie darf aber nach Auffassung des Amtsgerichtes trotzdem nicht in einer Ein-Zimmer-Wohnung leben.
Weil ein Mieter eine Ein-Zimmer-Wohnung für seine vierköpfige Familie nutzte, wurde ihm gekündigt. Das Amtsgericht München hält die Kündigung wegen Überbelegung gerechtfertigt. Foto: Uli Deck
Weil ein Mieter eine Ein-Zimmer-Wohnung für seine vierköpfige Familie nutzte, wurde ihm gekündigt. Das Amtsgericht München hält die Kündigung wegen Überbelegung gerechtfertigt. Foto: Uli Deck

München (dpa) - Eine vierköpfige Familie darf nicht in einem kleinen Ein-Zimmer-Apartment wohnen. Dies hat das Amtsgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 415 C 3152/15).

Ein Mann hatte im Jahr 2011 eine knapp 26 Quadratmeter große Ein-Zimmer-Wohnung mit Küchenzeile und Kellerabteil gemietet. Dort lebte er mit seiner Ehefrau und den zwei gemeinsamen 2010 und 2013 geborenen Kindern. Der Mietvertrag für die (inklusive Betriebskosten) 350 Euro teure Wohnung enthielt aber die Klausel, dass der Mieter «aufgrund der geringen Größe der Wohnung» nicht berechtigt sei, andere Personen als den Ehepartner bei sich wohnen zu lassen.

Die Hausverwaltung forderte den Mieter deswegen auf, «die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen zu reduzieren». Als er darauf nicht reagierte, gab es die Kündigung vom Vermieter - und schließlich eine Räumungsklage.

Das Amtsgericht München gab dem Vermieter Recht, gewährte der Familie aber eine Räumungsfrist von fünf Monaten. Die Wohnung sei überbelegt, entschied das Gericht. Als Richtwert gelte, dass Familien in Wohnungen leben müssten, in denen im Schnitt auf jedes Familienmitglied zehn Quadratmeter kommen.

«Wir halten dieses Urteil für sehr fragwürdig», sagte eine Sprecherin des Münchner Mietervereins. «Für eine Kündigung des Vermieters wegen Überbelegung muss die Mietsache gefährdet sein. Wie eine solche Gefährdung wegen zwei kleiner Kinder aussehen soll, ist nicht nachvollziehbar.» Der Fall zeige einmal mehr, wie groß die Wohnungsnot in München ist. «Mieter wohnen sicher nicht freiwillig mit zwei Kindern auf 25,88 Quadratmetern. Wenn die Familie eine bezahlbare Alternative gehabt hätte, wäre sie sicher gerne umgezogen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, hat das Gutachterinstitut Prognos im Juni 2017 ermittelt. Foto: Tobias Hase Wo es hakt am Wohnungsmarkt Auf nach Wunsiedel? Der bayerische Landkreis gehört zu den Regionen in Deutschland mit den niedrigsten Mieten. Doch die Flucht aufs Land ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem hoher Mieten und knapper Wohnungen.
Laut IW-Studie überschritten die meisten inserierten Wohnungsangebote in Berlin die ortsübliche Vergleichsmiete trotz Mietpreisbremse 2016 um mehr als 10 Prozent. Foto: Ole Spata Was hat die Mietpreisbremse bewirkt? Vielerorts in Deutschland steigen die Mieten rasant - trotz der 2015 beschlossenen Mietpreisbremse. Viele sehen das Gesetz daher als gescheitert an. Ganz so klar ist die Lage aber nicht.
Für Senioren ist es in größeren Städten oft schwer, eine kleinere altersgerechte Wohnung zu günstigen Preisen zu finden. Foto: Friso Gentsch Bezahlbare Seniorenwohnungen werden Mangelware Für viele künftige Senioren wird es eng: Weniger Rente, weiter steigende Mieten, kein Geld für altersgerechte Umbauten. Experten sehen eine neue soziale Frage in Deutschland: die «graue Wohnungsnot».
Wohnen im Luxus-Hochhaus: Zu den Vorzügen des Frankfurter Grand Tower werden nach seiner Fertigstellung der Blick über die Stadt und ein Concierge gehören. Foto: Willi Brandt/dpa Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.