Fälschung erkennen: Originale Möbelklassiker oft mit Etikett

12.04.2016
Vorsicht beim Möbelkauf: Das Schnäppchen ist vermutlich doch kein Schnäppchen. Häufig handelt es sich bei Klassikern nicht um Originale, sondern um stilchechte Kopien oder das altbewährte Möbelstück wurde zur Vorlage für ein neues Modell genommen.
Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen. Foto: Walter Knoll
Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen. Foto: Walter Knoll

Hamburg (dpa/tmn) - Reproduktion, Redesign oder «inspired by» - bei solchen Beschreibungen von vermeintlichen Klassikern sollte man beim Möbelkauf skeptisch werden. Dann handelt es sich nicht um Originale. Diese Stücke wurden nur den Originalen nachempfunden oder die Entwürfe neu aufgelegt.

Echte Vintagestücke großer Möbeldesigner tragen auch oft Prägungen eines lizenzierten Händlers, haben ein entsprechendes Etikett oder gar ein Authentizitätszertifikat, erklären die Einrichtungsexperten der Zeitschrift «Schöner Wohnen» (Ausgabe Mai 2016). Damit stellen die Firmen klar, dass sie die Erlaubnis des Designers oder Rechteinhabers haben, die Klassiker zu produzieren. Mit diesem Wissen lassen sich auch vermeintliche Schnäppchen einfacher als Fälschung entlarven: Ein Original wird kaum für weniger als die Hälfte des Preises des Lizenzherstellers auf dem Markt zu finden sein.

Aufpassen sollten Kaufinteressenten vor allem bei Webshops mit Firmensitz in Großbritannien, raten die Experten. Denn anders als in Deutschland werden dort Designobjekte nicht als «Werke der angewendeten Kunst» urheberrechtlich geschützt. Viele Kopisten arbeiteten daher auf der Insel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Fensterputzen kann man in einer Stunde bis zu 300 Kilokalorien verbrennen. Foto: Christin Klose Fensterputzen ist ein Kalorienkiller Keine Zeit fürs Fitnessstudio oder den Sportverein? Auch Hausarbeit ist anstrengend. Warum also nicht die wöchentliche Routine des Hausputzes für das Fitwerden und Abnehmen nutzen? Vor allem Fensterputzen ist effektiv.
Fertighäuser sind meistens keine Gebäude von der Stange. Rund 70 Prozent werden frei und individuell geplant. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Strategien zur Auswahl des Fertighauses In Musterparks zeigen die Hersteller von Fertighäusern, was sie können. Es ist ein Ort für Lebensträume, aber auch der Ernüchterung und Budgetgrenzen. Wie gehen Bauherren am besten damit um? Wie sucht man das eine Haus fürs Leben aus? Experten geben Tipps.
In einer 3D-Raumdesigner-App - wie dieser von Kare - lassen sich die per Kamerabild in die eigenen vier Wände projizierten Möbel auch drehen, verrücken und mit anderen Objekten kombinieren. Foto: Franziska Gabbert Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer Die Hürde beim Online-Shopping von Möbeln ist die Vorstellungskraft: Wie wirkt der Tisch von der Webseite wohl zu Hause? Ist das Sofa nicht zu wuchtig für mein Wohnzimmer? Apps auf dem Smartphone sind eine Lösung: Sie projizieren ein Foto der Möbel ins reale Zimmer.
Die Treppe führt hinauf zum Bett. Um im Tiny House Platz zu sparen, werden auch die Kubikmeter in der Höhe genutzt. Foto: Alexander Heinl Wie Mini-Häuser Raumnot lindern könnten Wie können wir uns morgen noch die Miete in Städten leisten? Wie gar ein Eigenheim kaufen? Bei steigenden Immobilienpreisen und Raumnot in den Innenstädten müssen neue Wohnkonzepte her. Sogenannte Tiny House sind eine Idee - aber nichts für Menschen mit Platzangst.