Fälschung erkennen: Originale Möbelklassiker oft mit Etikett

12.04.2016
Vorsicht beim Möbelkauf: Das Schnäppchen ist vermutlich doch kein Schnäppchen. Häufig handelt es sich bei Klassikern nicht um Originale, sondern um stilchechte Kopien oder das altbewährte Möbelstück wurde zur Vorlage für ein neues Modell genommen.
Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen. Foto: Walter Knoll
Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen. Foto: Walter Knoll

Hamburg (dpa/tmn) - Reproduktion, Redesign oder «inspired by» - bei solchen Beschreibungen von vermeintlichen Klassikern sollte man beim Möbelkauf skeptisch werden. Dann handelt es sich nicht um Originale. Diese Stücke wurden nur den Originalen nachempfunden oder die Entwürfe neu aufgelegt.

Echte Vintagestücke großer Möbeldesigner tragen auch oft Prägungen eines lizenzierten Händlers, haben ein entsprechendes Etikett oder gar ein Authentizitätszertifikat, erklären die Einrichtungsexperten der Zeitschrift «Schöner Wohnen» (Ausgabe Mai 2016). Damit stellen die Firmen klar, dass sie die Erlaubnis des Designers oder Rechteinhabers haben, die Klassiker zu produzieren. Mit diesem Wissen lassen sich auch vermeintliche Schnäppchen einfacher als Fälschung entlarven: Ein Original wird kaum für weniger als die Hälfte des Preises des Lizenzherstellers auf dem Markt zu finden sein.

Aufpassen sollten Kaufinteressenten vor allem bei Webshops mit Firmensitz in Großbritannien, raten die Experten. Denn anders als in Deutschland werden dort Designobjekte nicht als «Werke der angewendeten Kunst» urheberrechtlich geschützt. Viele Kopisten arbeiteten daher auf der Insel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs Online-Shopping muss man nicht raus in einen vollen Laden. Selbst Betten gibt es online zum Kauf. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Tücken beim Möbelkauf über das Internet Sie brauchen eine neue Couch? Sie haben jetzt Zeit, den ersehnten neuen Kleiderschrank zu kaufen - doch wollen oder können nicht direkt ins Möbelhaus? Diese rechtlichen Unterschiede sollten Sie kennen.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Beim Fensterputzen kann man in einer Stunde bis zu 300 Kilokalorien verbrennen. Foto: Christin Klose Fensterputzen ist ein Kalorienkiller Keine Zeit fürs Fitnessstudio oder den Sportverein? Auch Hausarbeit ist anstrengend. Warum also nicht die wöchentliche Routine des Hausputzes für das Fitwerden und Abnehmen nutzen? Vor allem Fensterputzen ist effektiv.
Kombination aus zwei Stühlen und einem Beistelltisch, die auf der Kölner Möbelmesse IMM zu sehen sein wird. Foto: Petr Krejci/Courtesy of AHEC/dpa-tmn 2020 wohnt man nachhaltiger und komfortabler Wie nachhaltig sind Ihre Möbel? Etwas aus dem guten alten Holz hat wohl jeder zu Hause - damit sind Sie bereits voll im Trend. Das zeigen die ersten Ausblicke auf die Möbelmesse IMM in Köln.