Erdbeerspinat zwischen März und Juni aussäen

22.03.2016
Eigentlich ist er zum Essen zu schade: Der Erdbeerspinat trägt ab August schöne rote Früchte. Daher ziert er Töpfe auf Balkon und Terrasse. Aber wie sein Name schon verrät: Die Blätter schmecken auch gut und werden wie normaler Spinat verarbeitet.
Der Erdbeerspinat hat rote Früchte, die an Himbeeren erinnern, und leckere Blätter wie der Spinat. Foto: Marion Nickig
Der Erdbeerspinat hat rote Früchte, die an Himbeeren erinnern, und leckere Blätter wie der Spinat. Foto: Marion Nickig

Bonn (dpa/tmn) - Verwirrung im Gemüsebeet: Der Erdbeerspinat trägt Früchte, die an Himbeeren erinnern. Vor der Fruchtbildung sieht er lange aus wie normaler Gartenspinat - und wird in der Küche auch so verwendet. Von März bis Juni lässt er sich ansäen. Einige Hinweise für Hobbygärtner:

Was ist Erdbeerspinat?

Der Erdbeerspinat (Blitum capitatum) war mal der Spinat der Wahl auf den Festtafeln früherer Zeiten. Seit dem 16. Jahrhundert wurde er aber vom heute vornehmlich verwendeten Gartenspinat verdrängt. Der hat größere Blätter und lässt sich einfacher ernten, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid. Es handelt sich um zwei Pflanzenarten: den Ähren- oder Kopferdbeerspinat (Blitum capitatum) sowie den Ruten- oder Echten Erdbeerspinat (Blitum foliosum).

Was kann der Erdbeerspinat?

Er schmeckt - und er ist obendrein eine hübsche Topfpflanze, vor allem wegen seiner Früchte ab August. Die Pflanze wird etwa 60 bis 80 Zentimeter hoch. Der aid rät, sie in ein Gefäß mit einem Durchmesser von mindestens 12 bis 13 Zentimeter zu geben, wenn sie nicht im Beet im Garten wachsen soll.

Welche Bedürfnisse hat der Erdbeerspinat?

Er kommt mit fast allen Böden klar. Aber er wächst besser in guter humoser Erde mit etwas Kompost. Extra Dünger sei dann nicht nötig, erklärt der aid. Die Pflanze mag einen sonnigen bis halbschattigen Standort.

Was muss ich beim Säen im Gemüsebeet beachten?

Der aid rät zu einem Reihenabstand von 25 Zentimetern bei einer Saattiefe von 2 bis 3 Zentimetern. Innerhalb der Reihe sollten die Pflanzen etwa 15 Zentimeter weit auseinanderstehen. Nach etwa sieben bis acht Wochen lässt sich das Blattgemüse das erste Mal ernten. Die Beeren schmecken allerdings fade und haben viele kleine Kerne.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.
Der saftige Elstar zählt mit seiner ausgewogenen Säure und dem festen Fruchtfleisch zu den beliebtesten Apfelsorten. Foto: Roland Weihrauch Den richtigen Winkel für die Leiter am Baum finden Die heißen Sommertage im September haben dem Obst am Baum gut getan: Es dürfte eine Extraportion Süße bekommen haben und ausreichend reif sein. Also rauf auf die Leiter und ernten! Wichtig ist aber, dass die Leiter stabil steht und weitere Sicherheitstipps beherzigt werden.
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert Klassiker in der Küche: Rosenkohl anfangs dursten lassen Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Wer es im eigenen Garten ziehen will, muss jetzt damit anfangen. Was der Rosenkohl zum Wachsen braucht, und was nicht: