Entzündungen und Durchfall: Futtermittelallergie bei Katzen

15.01.2016
Auch bei Katzen können bestimmte Stoffe Allergien und damit verbundene Beschwerden auslösen. Halter sollten mit den Tieren unbedingt zum Arzt gehen. Oft hilft es, über eine spezielle Diät für die kleinen Vierbeiner nachzudenken.
Es hat ihr immer geschmeckt - trotzdem kann eine Katze plötzlich allergisch auf ihr Futter reagieren. Foto: Markus Scholz
Es hat ihr immer geschmeckt - trotzdem kann eine Katze plötzlich allergisch auf ihr Futter reagieren. Foto: Markus Scholz

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt Katzen, die vertragen von heute auf morgen ihr normales Futter nicht mehr. Das kann eine Unverträglichkeit sein, in manchen Fällen leiden die Tiere aber an einer Allergie. Häufige Symptome sind chronischer Durchfall und Erbrechen.

Daneben kann eine Allergie Hautprobleme auslösen. Juckreiz, Entzündungen, Pusteln, Haarausfall treten auf - und das nicht nur an einer Stelle, sondern mitunter am ganzen Körper, erklärt Regina Fengler von der Tierarztpraxis am Wasserturm in Berlin. Um die Ursache zu finden, muss man alle anderen Krankmacher ausschließen.

Denn häufiger leiden Katzen unter Flöhen, Milben oder Parasiten. «Eine echte Futtermittelallergie kommt selten vor», sagt Julia Fritz aus München von der tierärztlichen Ernährungsberatung napfcheck.de. Die Spezialistin für Tierernährung und Diätetik schätzt, dass etwa ein Prozent aller Katzen in Deutschland davon betroffen ist.

Im Prinzip kann eine Allergie jederzeit auftreten. «Jahrelang ist nichts gewesen, plötzlich reagiert der Körper», sagt Stefanie Handl, Fachtierärztin für Ernährung und Diätetik aus Wien. Eine Allergie sei eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf eine harmlose Substanz. In der Regel ist das ein Eiweiß. Kommt der Körper damit in Berührung, behandelt er sie fälschlicherweise als krankmachenden Organismus.

Heilbar ist eine Allergie nicht. Für Katzen gibt es auch keinen vergleichbaren Bluttest zur Allergiebestimmung wie für Menschen. Deshalb kann der Halter nur eine sogenannte Ausschlussdiät mit dem Tier machen. «Man füttert der Katze etwas, was sie noch nie zuvor bekommen hat», sagt Fritz. Das kann ein hypoallergenes, also allergieminderndes Spezialfutter sein oder selbst zubereitetes Futter etwa mit Pferde-, Känguruh- oder Straußenfleisch. Diese eine Zutat wird dann für zehn bis zwölf Wochen gefüttert.

«Wichtig ist es, in dieser Zeit nichts anderes, auch keine Leckerli, zu füttern», erklärt sie. Alle Menschen, die mit dem Tier zu tun haben, sollten deshalb über die laufende Diät informiert sein. Außerdem ist es besser, Freigänger-Katzen in dieser Zeit im Haus zu behalten, um unkontrolliertes Fressen zu vermeiden.

Das Ausheilen der Haut dauert mindestens einen Monat, beim Magen-Darm-Trakt geht es relativ schnell. Sind die Symptome verschwunden, können unter ärztlicher Aufsicht nach und nach verschiedene Eiweißlieferanten einzeln ausprobiert werden. Bekommt die Katze wieder Probleme, ist das sogenannte Allergen gefunden. Auf Futter mit diesem Inhalt muss dann verzichtet werden.

Allerdings wollen Katzenhalter selten die Diät bis zum Ende durchführen. «Die meisten sind froh, wenn es ihren Tieren wieder gut geht, so dass sie auf eine vollständige Ausschlussdiät verzichten», sagt Handl. Sie bleiben ohne weiteren Test bei hypoallergenem oder selbst gekochtem Futter. Damit fehlt eine endgültige Diagnose.

Eine Ernährungsberatung beim Tierspezialisten kostet zwischen 75 und 150 Euro. Zuerst werden Größe, Gewicht, Alter, bisherige Fütterung und Erkrankungen abgefragt. «Dann klärt man im Gespräch, was man versuchen kann, und die Futtermengen werden berechnet», sagt Fritz. Oft reichen ein oder zwei weitere Termine aus, die als Folgeberatung weniger kosten.

Dem Halter bleibt es überlassen, ob er Spezialfutter kauft oder selbst kocht. In ganz seltenen Fällen hilft der Katze letztlich allerdings nur die Hausmannskost. Wichtig ist dabei, nach ein paar Wochen Vitamine und Mineralien hinzuzufügen. Diese gibt es als Pasten- oder Ölkonzentrat, das speziell für Allergiker geeignet ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen sind schnelle und gewiefte Jäger. Vor allem für junge Vögel werden sie damit zur Gefahr. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie gefährlich sind Katzen für Vögel? Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt tatsächlich - und was können Katzenhalter tun?
Gefährlich sind Wildkatzen für den Menschen zwar nicht, allerdings lassen sie sich nicht wie Hauskatzen zähmen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was Wildkatzen von Hauskatzen unterscheidet Bis zu 8000 Wildkatzen gibt es in Deutschland. Viele Menschen wissen das nicht und verwechseln die Tiere mit Hauskatzen. Wer sie versehentlich einsammelt, muss sie so schnell wie möglich zurückbringen. Tierheime sind aber nicht der richtige Ort.
Immer wieder enfliegen Vögel aus ihrem Zuhause. Foto: Fredrik Von Erichsen Entflogene Vögel einfangen Wellensittiche und Kanarienvögel zählen zu den beliebtesten Vögeln unter deutschen Haustieren. Trotz aller Vorsicht kann es passieren, dass die Tiere durch ein geöffnetes Fenster oder die Terrassentür entwischen. Was ist zu tun, um sie dann wieder einzufangen?
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.