Energieversorger muss Guthaben erstatten

10.08.2021
Einmal im Jahr rechnen Energieanbieter den genauen Verbrauch ab. Entstehen für Kundinnen und Kunden dabei Guthaben, dürfen die Versorger das Geld nicht behalten.
Kunden können verlangen, dass ihnen ihr Energieversorger ein eventuelles Guthaben erstattet. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Kunden können verlangen, dass ihnen ihr Energieversorger ein eventuelles Guthaben erstattet. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Energieanbieter müssen Kunden Guthaben aus Jahresabrechnungen unverzüglich und vollständig erstatten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Spätestens mit der nächsten Abschlagsforderung sollte das Plus verrechnet werden. Ob das Guthaben durch einen Bonus oder zu viel bezahlte Abschläge zustande gekommen ist, spielt dabei keine Rolle.

Ist das Guthaben höher als der nächste Abschlag, muss die Differenz ausgezahlt werden, erklären die Verbraucherschützer. Eine bloße Gutschrift auf dem Kundenkonto des Unternehmens genügt nicht. Bleibt die Zahlung aus, sollten Kundinnen und Kunden den Gas- oder Stromanbieter schriftlich auffordern, das Guthaben zu verrechnen.

Bei laufenden Verträgen können Verbraucherinnen und Verbraucher auch selbst aktiv werden und den folgenden Abschlag senken, bis das Guthaben aufgebraucht ist. Das muss dem Energieanbieter aber mitgeteilt werden, am besten schriftlich mit Nachweis, also etwa per Einschreiben.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-795518/2

Tipps und Infos der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In manchen Gebieten werden Häuser an Fernwärmenetze angeschlossen. Der Vorteil: Es muss kein Heizkessel aufgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernwärmenutzer: Im Netz gefangen? Die meisten Eigentümer haben einen Heizkessel in ihrem Haus. In manchen Gebieten brauchen sie den aber gar nicht. Denn dort können oder müssen sie mit Fernwärme heizen. Was steckt dahinter?
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Kompakte Solar-Anlage: Mieter können auf dem Balkon oder der Terrasse eine kleine Solaranlage anbringen. Foto: Jörg Sutter/engfe.de/dpa-tmn So zapfen Mieter mit Solaranlagen die Sonne an Mieter können mit einer eigenen Solaranlage ihre Stromkosten senken. Bevor sie die Anlage kaufen und aufstellen, müssen sie einiges beachten. Lohnt sich das?