Energiespartipp: Elektrogeräte ganz ausschalten

19.07.2022
Es ist nur ein kleiner Handgriff, aber viele von uns machen ihn nicht immer: Elektrogeräte wie Fernseher oder Computer ganz ausschalten und nicht im Stand-by-Modus zu belassen. Aber das lohnt sich.
Eine Steckerleiste mit Schalter hilft beim Energiesparen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Eine Steckerleiste mit Schalter hilft beim Energiesparen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eigentlich fällt es direkt ins Auge: Leuchtet am Fernseher oder Computer noch ein kleines Lämpchen, obwohl sie ausgeschaltet wurden, dann sind sie weiterhin an.

Die Geräte stehen im Stand-by oder sind im Ruhemodus - und das bedeutet, sie verbrauchen Strom. Bis zu 60 Euro im Jahr verliert man dadurch, so die Kampagne «80 Millionen gemeinsam für den Energiewechsel» der Bundesregierung.

Ein Energiespartipp fürs zu Hause lautet daher: Elektrogeräte ganz ausschalten. Am besten hängen sie gar nicht mehr am Stromnetz. Praktisch sind hier Steckdosenleisten mit einem Schalter, womit man über Nacht mehrere Geräte schnell vom Netz nehmen kann.

EU-Regelung für Stand-by betrifft nicht alle Geräte

Zwar haben vor allem ältere Geräte einen möglicherweise hohen Stand-by-Verbrauch. Neuere Geräte dürfen laut EU-Vorgabe nur noch eine maximale Leistungsaufnahme von 0,5 Watt haben, so die Verbraucherzentralen. Aber: Die Vorgabe gilt nicht für Geräte, die mit einem Netzwerk verbunden sind, also etwa Smart-TV und Spielekonsolen. Man sollte daher vor allem ihre Stecker ziehen.

Übrigens: Denken Sie hier auch an Geräte, die man nicht immer im Blick hat, etwa den hinter einem Schrank versteckten WLAN-Router. Manche Geräte lassen sich nachts mit einer Zeitschaltuhr deaktivieren. Das macht weitere 12 Euro pro Jahr.

Trügerischer Bildschirmschoner

Und wer den Computer in den Ruhezustand versetzt, statt nur den Bildschirmschoner während einer Arbeits- oder Spielpause zu aktivieren, spart weitere 17 Euro pro Jahr bei zwei Stunden PC-Pause pro Tag. Denn was viele nicht wissen dürften: Der Bildschirmschoner ist keine Energiesparmaßnahme. Der Monitor und die Grafikkarte verbrauchen laut der Verbraucherzentralen gerade bei bunten bewegten Bildern sogar mehr Strom.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-67093/3

Tipps der Kampagne "80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel"

Stromspartipps der Verbraucherzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die Steckerleiste richtig ausschaltet, kann auf's Jahr gerechnet richtig Geld sparen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Stromkosten runter: Tipps aus Habecks Spar-Kampagne «80 Millionen gemeinsam für den Energiewechsel»: Unter diesem Motto motiviert eine Kampagne zum Energiesparen. Die meisten Tipps lassen sich mühelos im Alltag umsetzen - und das ohne Investition.
Im Sommer etwas kühler duschen - so einfach kann Energiesparen sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Stromspartipps für Sommertage Auch wenn wir nicht mitten in einer Gas- und Ölkrise stecken würde: Im Sommer lässt sich immer etwas mehr Energie einsparen als in den kälteren Jahreszeiten. Hier sind die Tipps.
Leicht gespart: Nach dem Gebrauch der Geräte einfach die Steckerleiste ausschalten. Foto: Andrea Warnecke 5 Tipps: So lässt sich schnell Strom einsparen Die monatlichen Stromkosten können ein Loch in die Haushaltskasse reißen - das sich aber auch ohne große Mühe und hohe Investitionen verkleinern lässt. Wie das? Indem man zum Beispiel die Einstellungen der Elektrogeräte verändert.
Wer die Heiztemperatur nur um ein Grad senkt, spart einiges an Energie - und Geld. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gemeinsam sparen: So verringert man seinen Energieverbrauch Deutschland droht ein Stopp der Gaslieferungen aus Russland. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck appelliert daher an alle: Jede eingesparte Kilowattstunde Energie helfe. Das können Sie beitragen.