Endstation Nachtspeicherofen?

12.03.2019
In Frankfurt trifft sich die Heizungsbranche zu ihrer Weltleitmesse. Nachtspeicheröfen sind dort nicht zu sehen. Dabei heizen noch gut 1,5 Millionen Haushalte in Deutschland damit. Was heißt das für die Besitzer?
Nachtspeicherheizungen gelten heute nicht mehr als energieeffizient. Foto: Rainer Nowak
Nachtspeicherheizungen gelten heute nicht mehr als energieeffizient. Foto: Rainer Nowak

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nachtspeicheröfen sind in Vergessenheit geraten. In den 1960er und 1970er Jahren gehypt, stehen sie heute für sehr hohe Stromkosten. Allerdings heizen laut dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) geschätzt noch 1,5 Millionen Haushalte auf diese Weise.

Bei in der Regel drei Geräten pro Haushalt sind das 4,5 Millionen Geräte in Deutschland. Lange Zeit machten sich die Besitzer Hoffnungen, ihre Öfen könnten in naher Zukunft als Speichermedium für ein Überangebot an erneuerbaren Energien genutzt werden. «Von dieser Diskussion ist man weggekommen», sagt BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke im Rahmen der ISH, der Weltleitmesse für Heiztechnik in Frankfurt am Main (11. bis 15. März). Stattdessen soll erneuerbarer Strom effizient gemacht werden, vor allem durch Wärmepumpen, die Erd- und Umweltwärme nutzen.

Die Probleme von Nachtspeicherheizungen sind vielfältig: Sie stammen aus einer Zeit, als die Stromversorger Überkapazitäten hatten, erklärte Lücke im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Damals haben die Kraftwerke in Schwachlastzeiten ihren Strom zu einem günstigen Nachttarif verkauft - und die Verbraucher diesen zum Betrieb von Nachtspeicheröfen genutzt.

Inzwischen ist die Technik überholt, und ihre Kosten sind vergleichsweise hoch. «Wärme aus dem Energiemix ist heute sehr teuer, auch wenn erneuerbare Energien dabei sind», sagt Lücke. Die Betriebskosten beliefen sich auf 30 Cent pro Kilowattstunde. Eine ebenfalls stromgeführte Wärmepumpe, die aber wesentlich effizienter arbeitet, kann für 5 Cent pro Einheit heizen.

Alternativen für Besitzer von Nachtspeicheröfen, die umrüsten wollen, sind laut Lücke die Wärmepumpe oder Brennwertheizungen. Mit ihnen sinken laut BDH die Betriebskosten massiv. «Das Rausnehmen der Nachtspeicheröfen ist kein Problem. Ein Problem ist aber die neue Hydraulik.» So brauchen die neuen Systeme Rohre und Heizkörper, vielleicht sogar eine Fußbodenheizung - und das treibt die Kosten der Umrüstung in die Höhe.

«Viele Eigentümer sagen, das ist mir zu teuer», erläutert der BDH-Hauptgeschäftsführer. Dazu kommt, dass die Gebäude, in denen heute noch Nachtspeicherheizungen stehen, alt sind. «Sie können davon ausgehen, dass diese Gebäude auch schlecht gedämmt sind.» Auch hier besteht Investitionsbedarf. Wer eine Sanierung plant, erkundigt sich am besten vorab nach passenden Förderangeboten.

Messe ISH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alles vernetzt: Im Smart Home sind Heizung und Hausgeräte alle bequem steuerbar - zum Beispiel vom Tablet aus. Foto: Jochen Günther/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn Hybride Heizsysteme steuern sich selbst «Deiner Heizung geht es gut» - die Anlage schickt ihrem Besitzer die Nachricht auf das Smartphone. Beruhigend, gerade bei tiefem Frost, wenn man das Zuhause warm vorfinden möchte. Die digitale Steuerung der Heiztechnik geht noch viel weiter dank künstlicher Intelligenz.
Nachtspeicheröfen werden mit Strom aufgeheizt. Foto: Andrea Warnecke Sind Nachtspeicheröfen ein Relikt oder eine Zukunftsoption? Nachtspeicheröfen waren viele Jahre gang und gäbe in Wohnungen. Dann sollten sie per Gesetz verboten werden, aber die Regelung wurde 2013 wieder gekippt. Wie sieht es heute aus? Was lohnt sich für Haushalte mit den strombetriebenen Heizgeräten?
Die Rohre einer Fußbodenheizung werden in gleichmäßigen Abständen unter der gesamten Oberfläche eines Raumes verlegt. Foto: Nestor Bachmann Faktencheck zur Fußbodenheizung Auch wenn es außerhalb des Winters seltsam anmutet: Es lohnt sich, jetzt über das Thema Heizung zu sprechen. Denn nur wenn diese nicht gebraucht wird, ist Gelegenheit, sie zu erneuern. Doch für welchen Sanierer oder Bauherr ist eigentlich eine Fußbodenheizung geeignet?
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Zum Beispiel wurde die multiMATIC-App auf der ISH präsentiert. Foto: Vaillant/dpa-tmn Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung Aufdrehen - und irgendwann wird es warm. So ging das Bedienen der Heizung früher. Seit langem arbeiten Hersteller an der besseren Handhabung, inzwischen spielen Smartphones dabei eine Rolle. So wird die Bedienung zwar aufwendiger - aber das Heizen auch komfortabler.