Einfacher Brennholz machen

02.04.2019
Am Kaminfeuer kann man wunderbar kalte Frühlingsabende ausklingen lassen. Doch wie lässt sich das Hacken des Brennholzes rückenschonend durchführen? Die Höhe des Hackklotzes ist entscheidend.
Der Hackklotz sollte so hoch sein, dass der Stiel der Axt parallel zum Boden verläuft, wenn die Klinge das Holz trifft. Foto: Daniel Karmann
Der Hackklotz sollte so hoch sein, dass der Stiel der Axt parallel zum Boden verläuft, wenn die Klinge das Holz trifft. Foto: Daniel Karmann

Köln (dpa/tmn) - Holzhacken geht ins Kreuz. Leichter und erträglicher für den Rücken wird die Arbeit, wenn der Hackklotz eine auf den Körper abgestimmte Höhe hat.

Konkret: Er sollte so hoch sein, dass der Stiel der Axt parallel zum Boden verläuft, wenn die Klinge das Holz trifft. Dazu rät die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln. Ist der Hackklotz kleiner, trifft die Axt das Holz nur mit der Spitze. Die Schlagenergie wird so nicht voll ausgenutzt, da sie nicht mehr genau nach unten wirkt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor frisches Holz in den Ofen darf, muss es ein bis zwei Jahre gestapelt trocknen. Foto: Andrea Warnecke Das richtige Holz für den Kamin besorgen Auf eines kann man sich verlassen: Der nächste Winter kommt bestimmt. Mindestens aber wird es ausreichend kalt in Deutschland, um die Öfen und Kamine anzuschmeißen. Wer nicht ausreichend Holz im Lager hat: Jetzt ist Zeit für den Einkauf.
Holz, das im Ofen landet, darf einen Feuchtegehalt von maximal 25 Prozent haben. Sonst schadet es beim Verbrennen der Umwelt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Warum man jetzt frisches Brennholz kaufen sollte In ein paar Wochen kann es so weit sein: Der Holzofen im Haus brennt das erste Mal. Bis dahin sollten Hausbesitzer ihren Vorrat aufstocken und das Brennholz noch etwas trocknen lassen. Denn frisch geschlagene Scheite dürfen nicht in die Flammen.
Wird Holz gespalten in den Ofen gegeben, haben die Flammen mehr Angriffsfläche, und das Stück verbrennt besser. Foto: Monique Wüstenhagen Mehr Wärme: Gespaltenes Holz brennt besser Ofenbesitzer aufgepasst: Nicht jedes Holz brennt gleich gut. Je gezielter die Vorbereitung, je besser und schonender das Feuer. Diese Dinge sollte man deshalb beim Vorbereiten von Holzscheiten beachten.
Holzscheite von Durchmessern von maximal zwölf Zentimeter verbrennen im Ofen gut. Foto: Monique Wüstenhagen Holzscheite sollten maximal zwölf Zentimeter dick sein Holzöfen sind bei vielen Hausbesitzern beliebt. Doch um sie richtig zu befeuern, bedarf es etwas Sachkenntnis. Etwa sollten die Scheite eine bestimmte Größe haben. Zu achten ist auch auf den Nachschub-Rhythmus.