Eine Küche für Vegetarier und Veganer einrichten

27.05.2019
Getreide und Nüsse statt Fleisch, Gemüse und Kräuter statt Wurst – viele Menschen entscheiden sich für eine vegetarische oder sogar vegane Ernährung. Das hat Auswirkungen darauf, was sie in der Küche brauchen. Ideen zur Planung einer neuen Kücheneinrichtung.
Vegetarier und Veganer brauchen tendenziell mehr Platz zum Schneiden und Schnippeln - und auch zum Reinigen der Früchte. Foto: AMK
Vegetarier und Veganer brauchen tendenziell mehr Platz zum Schneiden und Schnippeln - und auch zum Reinigen der Früchte. Foto: AMK

Köln (dpa/tmn) – Die meisten Küchen haben die gleiche Einrichtung: Der Standardherd mit vier Kochstellen, einteilige Spüle, eine Fläche zum Zubereiten. Vegetarier und Veganer haben damit ihre Mühe beim Kochen. Für sie eignen sich durchaus Veränderungen.

Die wichtigste Komponente liegt auf der Hand: Man schnippelt viel Gemüse und muss dafür ausreichend Platz haben. Aber auch die Reinigungsmöglichkeiten für die Früchte sind wichtig.

«Wer viel Gemüse verarbeitet, braucht auch möglichst mehrere Spülbecken», sagt die Köchin Mayoori Buchhalter von der BioGourmetClub Kochschule & Akademie in Köln, die seit 25 Jahren vegane Ernährung unterrichtet. In herkömmlichen Küchen ist meist nur eine Spüle vorgesehen, besser sind aber mindestens zwei oder gar drei.

Platz für die Flockenquetsche

Vor allem Veganer nutzen andere Küchengeräte als die Mehrheit der Verbraucher. «Sie brauchen Stellplatz für die Getreidemühle oder die Flockenquetsche, denn frisch gemahlenes ist viel besser als gekauftes Getreide», erklärt Buchhalter. «Wo andere vielleicht mit einem Pürierstab auskommen, benötigen sie Hochleistungsmixer für Smoothies und Trockengeräte für Gemüse und Obst.» Es sollten auch genügend Steckdosen vorhanden sein, um die Geräte anzuschließen.

Der Kühlschrank wird von Gemüse- und Rohkostliebhabern auch anders genutzt als von Fleischessern. Ihnen kommt hier zugute, dass viele Hersteller Kühlschränke anbieten, in denen bestimmte Lebensmittel wie Gemüse bei optimierter Temperatur und angepasster Luftfeuchtigkeit viel länger gelagert werden können als in älteren Geräten.

Vielleicht lohnt sich sogar ein Gewächsschrank, in dem man mit Hilfe von LED-Licht selbst Salat, Gemüse und Kräuter ziehen kann. Erste Geräte gibt es schon für den Einbau in Privatküchen. Auch kleinere Gewächshäuser für einzelne Pflanzen sind erhältlich.

Warum nicht mal ein Wok-Herd?

Der Herd hat idealerweise mindestens vier, besser fünf bis sechs Kochstellen. «In der veganen Küche stehen oft mehrere Sorten Gemüse, Reis und Soßen gleichzeitig auf dem Herd», erläutert Buchhalter. «Dazu werden noch Tofu oder Getreidebratlinge zubereitet. Und Hülsenfrüchte simmern stundenlang vor sich hin.» Da könnte zusätzlich eine Simmerplatte nützlich sein. Gut für die fleischlose Küche eignen sich auch ein Wok-Herd oder eine Stahlplatte für Teppanyaki. Damit lassen sich verschiedene Gemüse gleichzeitig braten.

Die Küche sollte auch genügend Platz für viele Gewürze bieten - möglichst kühl und dunkel, aber gut erreichbar. Auch die Getreidevorräte sollten trocken und kühl untergebracht werden. «Am besten nicht in der Küche selbst, wo sie unter den Küchendünsten leiden, sondern in der Nähe in einer Vorratskammer», rät Buchhalter.

Zuerst einzelne Geräte ausprobieren

Wer eine neue Küche selbst planen kann, hat genügend Spielraum zu überlegen, was für ihn sinnvoll ist, um in den nächsten Jahren gesund und frisch zu kochen. «Oft entsteht beim Ausprobieren neuer Rezepte ein Bedarf, zum Beispiel nach einem Dampfgarer oder einem Sous-Vide-Kocher», erklärt Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche in Mannheim. Dann werden erst einmal Einzelgeräte angeschafft. «Wer sie eine Zeit lang benutzt und feststellt, dass er solche Geräte in seiner Küche haben möchte, sollte feste Einbaugeräte in der neuen Küche einplanen. Die sind meist besser und der Raum sieht aufgeräumter aus.»

Zwar gibt es Hersteller, die spezielle Küchen für Vegetarier anbieten, aber das sind noch Nischenprodukte. Interessierte Verbraucher können sich aber durchaus davon inspirieren lassen, findet Markus Majerus von der Koelnmesse, die die Küchenschau Living Kitchen ausrichtet. «Sie müssen ja nicht gleich das Gesamtkonzept übernehmen. Aber einige Elemente sind durchaus praktisch und machen in vielen Haushalten Sinn.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Sofas bilden zusammen mit mehreren filigranen Beistelltischen das Konzept bei vielen neuen Sitzgruppen. Große Couchlandschaften sind hingegen wieder out. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Das sind die großen Wohntrends 2019 Neue Wohnkonzepte und Technologien verändern die Einrichtung - das zeigt die Möbelmesse IMM in Köln. Wohnzimmer und Küche wachsen optisch immer enger zusammen, und das Smart Home funktioniert unauffällig im Hintergrund. Die großen Wohntrends im Überblick.
Der bisher oft weiße Raum trägt nun immer häufiger schwarz: In der Küche finden sich verstärkt dunkle Fronten und Arbeitsflächen, wie auf der Möbelmesse IMM in Köln zu sehen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Mattes Schwarz bei Küchenmöbeln im Trend Rund die Hälfte aller privaten Küchen in Deutschland ist älter als 15 Jahre. Das heißt: Die Möbel sind oft in Braun und Weiß gehalten - letzteres gilt vor allem für die Geräte. Wer nun eine neue Küche kauft, wird anderes finden: Möbel, Geräte und Spülen tragen Schwarz.
Schwarz wird zu einer Trendfarbe für Küchen. Hersteller wie Ballerina Küchen zeigen auf der Möbelmesse IMM Cologne entsprechende Neuheiten. Foto: Ballerina Küchen Lackierte Fronten sind bei Küchen im Trend Auf der Möbelmesse IMM Cologne zeigt sich, welche Küchen im Trend liegen. Vor allem bei der Frontoptik fällt eine neue Variante auf: Schwarz lackierte Küchenmöbel werden zum Hingucker.
Geschirrhersteller integrieren derzeit Holzelemente in ihre Sets. Hier ein Arrangement am Stand von Arzberg auf der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt. Foto: Franziska Gabbert Trends bei Besteck und Haushaltswaren Lange waren polierte Oberflächen, steriler Edelstahl und gleichmäßige Optik durch einheitliche Materialien beliebt. Nach und nach hat sich das in den vergangenen Jahren verändert: Heute bestehen Geschirrsets aus vielen Stoffen - und dürfen kleine Macken haben.