Einbruchschutz: Eigentümer müssen WEG um Erlaubnis fragen

31.10.2021
Ein Türspion oder eine einbruchhemmende Eingangstür: Wohnungseigentümer dürfen solche Maßnahmen nicht im Alleingang umsetzen. Denn damit legen sie Hand an Gemeinschaftseigentum.
Wer seine Eigentumswohnung besser gegen Einbruch schützen will, braucht für entsprechende Maßnahmen oft die Erlaubnis der Miteigentümer. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Wer seine Eigentumswohnung besser gegen Einbruch schützen will, braucht für entsprechende Maßnahmen oft die Erlaubnis der Miteigentümer. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wollen Eigentümer ihre Wohnung einbruchsicher machen, müssen sie in der Regel die Miteigentümer des Gebäudes um Erlaubnis bitten. Der Grund: Entsprechende bauliche Maßnahmen betreffen häufig das Gemeinschaftseigentum.

Eigentümer dürfen daher nicht einfach im Alleingang Fenster oder die Wohnungseingangstür nachrüsten, erklärt der Verband Wohnen im Eigentum. Allerdings haben sie nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz einen Anspruch auf entsprechende Maßnahmen.

Das bedeutet: Die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) muss einzelnen Eigentümern Maßnahmen gestatten, wenn diese angemessen sind. Bei der Ausgestaltung, also der Art der Aus- und Durchführung, haben die Miteigentümer aber ein Mitspracherecht.

Einbruchschutz muss rechtlich zulässig sein

Was als angemessen gilt, ist gesetzlich nicht definiert. Daher gibt es hier für die Beteiligten einen gewissen Spielraum. Grundsätzlich kann aber laut Wohnen im Eigentum nur das angemessen sein, was auch gesetzlich zulässig ist.

Einbruchschutz-Maßnahmen dürfen zum Beispiel nicht den Brandschutzvorgaben entgegenstehen. Eine Videoüberwachung ist zudem nur zulässig, wenn sie nicht die Persönlichkeitsrechte anderer verletzt oder gegen datenschutzrechtliche Vorgaben verstößt.

Als angemessen dürften aber einbruchhemmende Wohnungseingangstüren, Fenster, Balkon- und Terrassentüren sowie das Anbringen von Rollläden oder eines Türspions gelten.

Antrag schon möglichst konkret ausgestalten

Wollen Eigentümerinnen oder Eigentümer solche Maßnahmen umsetzen, müssen sie einen Antrag auf Gestattung der Maßnahme in die Eigentümerversammlung einreichen. Die Kosten für die Arbeiten müssen die Antragsteller alleine tragen.

Die Eigentümergemeinschaft kann konkrete Vorgaben und Auflagen zur Aus- und Durchführung machen. Daher kann es sinnvoll sein, einen möglichst konkreten Beschlussantrag vorzulegen - wenn möglich mit verschiedenen Angeboten.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-752951/2

Initiative gegen Einbruch der Polizei

Fördermöglichkeiten der KfW

Wohnen im Eigentum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Einbrecher hebeln schwache Fenster leicht auf. Schon eine zusätzliche Verriegelung kann ihre Arbeit verzögern und das Haus schützen. Foto: dpa Wie viel Einbruchschutz ist nötig? Gute Nachrichten: Zuletzt gab es weniger Einbrüche. 2018 sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit mindestens 20 Jahren. Viele fragen sich nun, ob sie einen teuren Einbruchschutz noch brauchen.
Wenn Einbrecher im Haus waren, sind Betroffene erst einmal geschockt. Doch sie sollten sofort die Polizei und die Versicherung informieren. Foto: Daniel Maurer Schadensbegrenzung - Was nach dem Einbruch zu tun ist Nach einem Einbruch sind viele erst einmal geschockt. Am wichtigsten ist aber, die Nerven zu behalten und unverzüglich weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu gehört das Sperren von EC- und Kreditkarten.
Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen, wie etwa dem Einbau neuer Schlösser zum Beispiel kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch Wie Eigentümer Einbruchschutz finanzieren können Wer seine Immobilie sicher gegen Einbruch machen will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Doch ganz alleine brauchen Eigentümer die finanzielle Last nicht schultern: Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen.