Eigentümergemeinschaften haften für Unfälle

28.09.2021
Eigentümergemeinschaften müssen auf ihre Verkehrssicherungspflicht achten. Sorgt sie nicht für Sicherheit auf dem Grundstück kann es bei einem Unfall teuer werden. Worauf es ankommt.
Eigentümergemeinschaften sollten darauf achten, dass Laub gefegt wird. Bei Unfällen haftet die WEG. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Eigentümergemeinschaften sollten darauf achten, dass Laub gefegt wird. Bei Unfällen haftet die WEG. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) müssen ihrer Verkehrssicherungspflicht nachkommen. Im Herbst bedeutet das: Das Grundstück muss von Laub befreit werden, damit sich niemand verletzt. Darauf weist der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) hin. Dazu kann eine WEG die Verwaltung beauftragen, einen Dienstleister mit dem Laubkehren zu beauftragen.

Hierfür reicht ein Mehrheitsbeschluss. Denn nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz ist die Eigentümerversammlung immer beschlussfähig, unabhängig davon, wie viele Wohnungseigentümer anwesend oder vertreten sind. Wichtig zu beachten: Der Beschluss sollte beinhalten, dass Verwalter den Dienstleister regelmäßig überwachen und zumindest stichprobenartig kontrollieren. Der Grund: Verletzt sich jemand auf dem Grundstück wegen herumliegenden Laubes, kann er Schadensersatzansprüche gegen die WEG richten.

Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann die Verkehrssicherungspflicht nämlich nicht mehr auf ihre Verwaltung abwälzen. Denn nach der neuen Gesetzeslage fungiert der Verwalter nur noch als ausführendes Organ, das die Pflichten der WEG erfüllt. Für Pflichtverletzungen der Verwaltung haftet die Eigentümergemeinschaft. Fallen Eigentümern Versäumnisse des beauftragten Unternehmens auf, sollten sie ein Protokoll führen und ihren Verwalter darauf aufmerksam machen.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-394610/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.
Niedrige Zinsen führen zu steigender Nachfrage nach Immobilien. Für Eigentümer kann das eine Chance sein, einen guten Preis für das eigene Haus zu erzielen. Foto: Tobias Hase Chancen beim Hausverkauf: Die Immobilie zu Geld machen Viele Immobilien gehen derzeit weg wie geschnitten Brot. Kasse machen, denkt sich mancher Eigentümer. Das kann sich lohnen, wenn die Immobilie in gefragter Lage liegt und man weiß, wie der Verkaufserlös investiert wird.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Das neue WEG-Gesetz gibt Verwaltern neue Befugnisse. Eigentümergemeinschaften sollten daher einen Blick auf ihren Vertrag werfen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Die Aufgaben der Hausverwaltung klar regeln Geraten Wohnungseigentümer mit ihrer Hausverwaltung in Streit, geht es meistens um Leistung und Geld. Das neue WEG-Gesetz können Eigentümer nutzen, um die Verträge auf den Prüfstand zu stellen.