Eigentümer muss Baugenehmigung nachweisen können

02.10.2019
Lage, Größe, Preis - beim Hauskauf gibt es viel zu beachten. Käufer sollten aber auch sicherstellen, dass sie alle wichtigen Papiere erhalten. Ansonsten drohen auch nach Jahren noch Probleme.
Ordnung ist das halbe Bauherren-Leben: Immobilienbesitzer müssen nachweisen können, dass ihr Haus ordnungsgemäß genehmigt wurde. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ordnung ist das halbe Bauherren-Leben: Immobilienbesitzer müssen nachweisen können, dass ihr Haus ordnungsgemäß genehmigt wurde. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eigentümer müssen jederzeit nachweisen können, dass ihr Haus ordnungsgemäß genehmigt wurde. Fehlen die Unterlagen, müssen sie den Bau nachgenehmigen lassen, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB).

Dies kann auch nach Jahrzehnten anstehen. Verstößt das Gebäude gegen geltendes Baurecht und lassen sich keine Abweichungs- oder Ausnahmegenehmigungen beschaffen, kann die Bauaufsichtsbehörde die Genehmigung verweigern. Im schlimmsten Fall muss die Immobilie dann teilweise abgerissen oder vollständig rückgebaut werden.

Beim Kauf Unterlagen einfordern

Der VPB empfiehlt deshalb Käufern, sich Pläne, Berechnungen und die Baugenehmigung des Hauses geben zu lassen. Bei alten Gebäuden, die mehrfach den Besitzer gewechselt haben, kann dies schwierig sein.

Verkäufer sind gesetzlich verpflichtet, Unterlagen und Nachweise, die das Grundstück betreffen, an den neuen Eigentümer zu übergeben, so der VPB. Dies gilt allerdings nur, wenn der Verkäufer sie besitzt. Käufer sollten dann zumindest wissen, was auf sie zukommen kann - denn auch Bauämter archivieren nicht alle Dokumente.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.