Eigenleistungen beim Hausbau mit Bauunternehmen absprechen

23.03.2016
Den Sicherheitspflichten nachkommen: Wenn Bauherr und Bauunternehmen die Arbeitsschritte beim Hausbau untereinander aufteilen, müssen die Vorhaben gut abgesprochen sein. Sonst kann es für eine der beiden Parteien ziemlich teuer werden.
Auf der Baustelle haftet grundsätzlich die beauftragte Baufirma, wenn sich jemand verletzt. Doch die Haftungslage kann sich verändern, wenn der Bauherr am Wochenende auf der Baustelle arbeitet. Foto: dpa-infocom
Auf der Baustelle haftet grundsätzlich die beauftragte Baufirma, wenn sich jemand verletzt. Doch die Haftungslage kann sich verändern, wenn der Bauherr am Wochenende auf der Baustelle arbeitet. Foto: dpa-infocom

Berlin (dpa/tmn) - Wer beim Hausbau selbst Hand anlegt - etwa um Kosten zu sparen - sollte die Zeiten und Arbeitsschritte vorher mit dem zuständigen Bauunternehmen absprechen.

Zwar haftet auf der Baustelle grundsätzlich die beauftragte Baufirma, wenn sich jemand verletzt. Doch die Haftungslage kann sich verändern, wenn der Bauherr am Wochenende auf der Baustelle arbeitet. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) aufmerksam.

Die Folge ist, dass unter Umständen auf den privaten Bauherrn Schadensersatzforderungen oder Schmerzensgeldforderungen zukommen können - etwa wenn sich ein Dritter bei den Arbeiten am Wochenende verletzt.

Grundsätzlich kommt es bei der Haftungsfrage darauf an, ob Bauherr und Bauunternehmen jeweils ihren Pflichten nachgekommen sind. Lässt etwa ein Mitarbeiter unter einer Plane eine Schaufel liegen, muss der Unternehmer für Schäden haften, wenn sich dadurch jemand am Wochenende verletzt.

Verändert der Bauherr jedoch Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmers, muss er in der Regel für Schäden aufkommen. Das gilt also etwa, wenn er eine Überdeckung einer Bodenöffnung entfernt, ein Helfer dadurch stürzt und sich ein Bein bricht.

Damit es weder Streitereien noch Verletzungen gibt, sollte der Bauherr den Unternehmer über sein Vorhaben informieren und mit ihm über mögliche Gefahrenquellen sprechen. Nur so können beide ihren Sicherheitspflichten nachkommen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Umgestürzte Bäume können durchaus Schaden anrichten. Hier schützt eine Gebäudeversicherung. Foto: Andreas Rosar Welche Versicherungen sind für Vermieter sinnvoll? Viele Eigentümer vermieten ihre vier Wände. Doch damit steigt auch die Verantwortung. Die gute Nachricht: Gegen Risiken können sich private Vermieter versichern. Aber welche Police ist wichtig?
Eine Wohngebäudeversicherung ist für Eigentümer ein wichtiger Schutz. Sie sichert die Immobilie gegen Schäden wie Brand oder Sturm ab. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Wohngebäudeversicherung: Schutz vor Totalverlust Feuer, Leitungswasserschäden, Sturm und Hagel - in solchen Fällen brauchen Eigentümer eine Wohngebäudeversicherung. Doch nicht jede Police deckt automatisch alle Risiken ab. Worauf es wirklich ankommt.
Beim Abenteuer Hausbau klappt nicht immer alles wie geplant. Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen übernehmen nur wenige Policen. Foto: Michelle Fraikin/Westend61/dpa-tmn Bauherren bekommen Rechtsschutz oft nur im Mini-Format Bauen ist ein teures Abenteuer. Wer es eingeht, kalkuliert Ärger ein. Rechtsschutzversicherungen decken Streitigkeiten selten ab. Aber es gibt Ausnahmen.
Bei Starkregen kann es zu Überschwemmungen kommen. Läuft das Wasser in den Keller, springen oft Versicherungen ein. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn Welchen Versicherungsschutz brauche ich für Starkregen? In vielen Teilen Deutschlands sorgen derzeit anhaltender Regen und Unwetter für vollgelaufene Keller. Stellt sich die Frage: Wer kommt für die Schäden auf?