Eigenheime in Corona-Pandemie zunehmend begehrt

11.02.2021
In der Corona-Pandemie wächst die Nachfrage nach Eigenheimen. Das könnte nicht nur daran liegen, dass sich Menschen mehr Wohnraum wünschen. Auch Kapitalanleger setzen verstärkt auf Immobilien. Das wirkt sich auf die Preise aus.
In der Corona-Pandemie sind Eigenheime immer mehr gefragt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
In der Corona-Pandemie sind Eigenheime immer mehr gefragt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Eigenheime in Deutschland haben sich in der Corona-Krise erheblich verteuert. Der starke Preisanstieg bei Ein- und Zweifamilienhäusern setze sich fort, heißt es in einer Analyse des Hamburger Forschungsinstituts F+B. Demnach verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2020 im Schnitt um 8,2 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

Damit stiegen die Preise für Eigenheime noch stärker als die für Eigentumswohnungen (plus 5,3 Prozent). Schon im zweiten und dritten Quartal hatte F+B diese Entwicklung beobachtet. «Wir sind der Auffassung, dass die anhaltende Corona-Pandemie mit dem zweiten Lockdown seit Dezember hier einen nachhaltigen Nachfrageschub erzeugt hat», sagte F+B-Chef Bernd Leutner zu den aktuellen Daten.

Binnen fünf Jahren - von Ende 2015 bis Ende 2020 - haben sich Ein- und Zweifamilienhäuser um fast 38 Prozent verteuert, zeigt die Analyse. Damit stiegen die Preise für Eigenheime in dem Zeitraum stärker als die für Eigentumswohnungen (plus 32 Prozent). «Das ist total ungewöhnlich», sagte Leutner. Denn langfristig zeigten Eigentumswohnungen, die auch bei Kapitalanlegern hoch im Kurs stehen, die größten Preiszuwächse. «Umso bedeutsamer ist die Trendumkehr», sagte Leutner. Die Nachfrage nach Eigenheimen sei schon vor Corona-Krise stark gewesen, nun habe sich sie sich noch verstärkt.

In der Pandemie haben sich Wohnpräferenzen geändert, berichten Makler und Ökonomen. Viele Menschen legten angesichts von Lockdowns und Homeoffice mehr Wert auf größere Wohnflächen oder Platz im Freien. Das Umland von großen Städten werde damit begehrter. Zuletzt zeigten Daten des Statistischen Bundesamts, dass die Immobilienpreise nicht in den sieben größten deutschen Städten am stärksten stiegen, sondern in mittleren Großstädten außerhalb von Metropolen und dichter besiedelten ländlichen Kreisen.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-396664/2

Destatis zu Immobilienpreisen im Q3

F+B Presse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Wohnungen in einem mehrstöckigem Haus. Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen nun allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht wenig - im Gegenteil. Foto: Lucas Bäuml/dpa Experten erwarten höhere Mieten 2020 Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht aber wenig - im Gegenteil.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.