Eigenbedarfskündigung für Au-pair ist zulässig

19.03.2021
Für eine Eigenbedarfskündigung muss es einen guten Grund geben. Der Einzug eines Au-pair kann als ein solcher Grund gelten. Zumindest dann, wenn die Wohnung des Vermieters nicht weit weg ist.
Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs trifft Mieter oft unvorbereitet. Die Frage ist dann: Reicht die Begründung aus?. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs trifft Mieter oft unvorbereitet. Die Frage ist dann: Reicht die Begründung aus?. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ein Eigentümer kann auch für ein Au-pair Eigenbedarf geltend machen. Zumindest dann, wenn der Au-pair in der Nähe der vom Vermieter genutzten Wohnung untergebracht werden soll. Das entschied das Amtsgericht München (Az.: 473 C 11647/20).

Der Wunsch, eine Hilfe zur Kinderbetreuung bei sich aufzunehmen, ist ein vernünftiger und nachvollziehbarer Grund, wie die Zeitschrift «Das Grundeigentum» des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin (Nr. 5/2021) berichtet.

Der Fall: Der Kläger meldete für seine vermietete Wohnung Eigenbedarf an, weil er dort ein Au-pair unterbringen wollte. Er lebte mit seiner berufstätigen Frau und seinen Kindern im Grundschulalter in der Nähe der vermieteten Wohnung. In seinem eigenen Haus sah er keine Möglichkeit, das Au-pair unterzubringen.

Die Mieterin wehrte sich gegen die Kündigung und argumentierte unter anderem mit ihrer Behinderung und dem Bezug von Hartz IV-Leistungen. Damit sei sie auf dem freien Wohnungsmarkt praktisch chancenlos.

Das Urteil: Das Gericht gab der Kündigung statt. Es sei hier nachvollziehbar, dass der Eigentümer seine Wohnung für das Au-pair nutzen wolle. Die Wohnung sei fußläufig von seinem bewohnten Eigenheim erreichbar. Es sei hier auch nachvollziehbar dargelegt worden, dass die Hilfskraft eben nicht in dem Haus untergebracht werden könne.

Es könne nicht verlangt werden, dass der Eigentümer die Raumaufteilung seines selbst genutzten Heimes ändert, um die Kündigung zu umgehen. Die Mieterin selbst habe zudem nur im Innenstadtbereich und besonders beliebten Wohnvierteln nach einer Ersatzwohnung geschaut und so nicht nachgewiesen, dass alles Erforderliche und Zumutbare getan wurde, um eine neue Wohnung zu finden.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-891659/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eigentümer können ihre Wohnung selbst verwalten oder aber einen Verwalter mit der Aufgabe betrauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Investmentobjekt Wohnung - Selbst verwalten macht Arbeit Eine Wohnung selbst zu verwalten, heißt Verantwortung übernehmen. Vermieter werden schnell zum Mädchen für alles: Mieter aussuchen, Schäden beheben, Bürokram erledigen. Viele Aufgaben können sie allerdings an Profis delegieren.
Von dem Baukindergeld, das die Große Koalition geplant hat, werden laut einer Studie nur wenige profitieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich Baukindergeld kommt nur wenigen zugute Viele Menschen wünschen sich ein Leben in den eigenen vier Wänden. Doch in Deutschland wohnt ein großer Teil zur Miete. Die Immobilienbranche will das ändern und gibt eine Studie in Auftrag.
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Umgestürzte Bäume können durchaus Schaden anrichten. Hier schützt eine Gebäudeversicherung. Foto: Andreas Rosar Welche Versicherungen sind für Vermieter sinnvoll? Viele Eigentümer vermieten ihre vier Wände. Doch damit steigt auch die Verantwortung. Die gute Nachricht: Gegen Risiken können sich private Vermieter versichern. Aber welche Police ist wichtig?