Eigenbedarf: Hoch betagter Mieter muss nicht ausziehen

12.07.2021
Wer eine Wohnung sein eigen nennt, möchte sie auch nutzen. Wohnt noch ein Mieter darin, muss diesem gekündigt werden. Doch nicht immer ist eine solche Eigenbedarfskündigung erfolgreich.
Eigenbedarf muss immer gut begründet werden. Mitunter wiegen die Rechte der Mieter schwerer als die der Eigentümer. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn
Eigenbedarf muss immer gut begründet werden. Mitunter wiegen die Rechte der Mieter schwerer als die der Eigentümer. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei einer Eigenbedarfskündigung muss immer abgewogen werden: Wiegt das Recht des Eigentümers schwerer oder das des Mieters. Ein hohes Alter von Mietern und eine lange Mietdauer können einer erfolgreichen Eigenbedarfskündigung im Wege stehen, wie eine Entscheidung des Landgerichts Berlin zeigt (Az.: 67 S 345/18). Denn die Kündigung kann einen hochbetagten im Mieter in seiner Menschenwürde verletzen, wenn er am Wohnort tief verwurzelt ist.

In einem solchen Fall hat er keine konkrete und realisierbare Chance, seine private Existenz aufgrund einer autonomen Entscheidung anderen Ortes erneut und auf Dauer wieder aufzubauen, berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 12/2021) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

Der verhandelte Fall

In dem verhandelten Fall hatte die Eigentümerin einer Wohnung ihren zwei betagten Mietern 2015 wegen Eigenbedarf gekündigt. Vor Gericht scheiterte sie damit mehrfach, legte aber immer wieder Berufung ein. In der Zwischenzeit verstarb der Ehemann der Mieterin, die mittlerweile 89 Jahre alt ist. Der Bundesgerichtshof schließlich verwies den Fall erneut an das Landgericht Berlin zur Entscheidung zurück.

Das Urteil: Das Mietverhältnis besteht fort, entschieden die Richter. Die Mieter befänden sich zum Zeitpunkt des Wohnungsverlustes bereits in einem hohen Lebensalter und seien zudem aufgrund des langjährigen Mietverhältnisses tief am Wohnort verwurzelt, hieß es zur Begründung. Die Folgen des Wohnungsverlustes seien für die Mieter schwerwiegend und verletze sie in ihren Grundrechten, die in Artikel 1 des Grundgesetzes niedergeschrieben sind.

Das Interesse der klagenden Eigentümerin habe in diesem Fall hinter den Rechten der Mieter zurückzustehen. Die beabsichtigte Eigennutzung der Wohnung sei nur auf bloßen Komfortzuwachs und die Vermeidung unerheblicher wirtschaftlicher Nachteile gerichtet.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-355849/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hohes Alter allein schützt nicht vor einer Eigenbedarfskündigung. Es müssen im Einzelfall weitere Faktoren hinzukommen. Foto: Ole Spata/dpa-tmn Hohes Alter allein ist kein Schutz vor Eigenbedarf Bei Eigenbedarfskündigungen muss immer abgewogen werden: Welches Recht wiegt schwerer, das des Eigentümers oder das des Mieters? Ein Urteil zeigt: Manche Punkte müssen differenziert betrachtet werden.
Mieter in hohem Alter können bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs die Härtefall-Regelung geltend machen. Foto: Stephan Jansen Eigenbedarfskündigung von Mietern in hohem Alter unzulässig Einen alten Baum verpflanzt man nicht. Dieses Sprichwort kann man auch auf Mieter anwenden. Denn je älter ein Mieter ist, desto schwerer fällt ihm ein Umzug in eine neue Bleibe. Das sollten Vermieter bei einer Eigentumskündigung im Kopf behalten.
Bei einer Eigenbedarfskündigung muss ein berechtigtes Interesse vorliegen. Der Eigentümer muss seine Entscheidung schriftlich begründet. Foto: Stephan Jansen Wann eine Eigenbedarfskündigung zulässig ist Wie der BGH nun entschieden hat, müssen Gerichte Härtefälle genau prüfen. Dennoch sind die Hürden für Eigentümer bei einer Eigenbedarfskündigung ziemlich hoch. Welche Regeln sie einhalten müssen.
Eigenbedarf liegt vor, wenn der Eigentümer die Wohnung für sich selbst, für eine zu seinem Hausstand gehörende Person oder einen Familienangehörigen benötigt. Foto: Jens Schierenbeck Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich Oft trifft es den Mieter unerwartet: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In wenigen Fällen ist ein Widerspruch möglich. Einen solchen Schritt zu gehen, sollte wohl überlegt sein.