EEG-Einspeisevergütung fällt weg

28.12.2021
Für eine Photovoltaikanlage gibt es unter Umständen einen Zuschuss. Ein Nachteil: Die Einspeisevergütung kann dann nicht mehr genutzt werden. Fachleute sollten daher prüfen, was sich mehr lohnt.
Wer eine Photovoltaikanlage auf dem Dach errichten lässt, kann dafür einen staatlichen Zuschuss erhalten - muss dann aber auf die EEG-Einspeisevergütung verzichten. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Wer eine Photovoltaikanlage auf dem Dach errichten lässt, kann dafür einen staatlichen Zuschuss erhalten - muss dann aber auf die EEG-Einspeisevergütung verzichten. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer im Zuge einer energetischen Sanierung eine Photovoltaikanlage auf dem Dach errichten lässt, kann dafür einen staatlichen Zuschuss von bis zu 50 Prozent erhalten. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Gelder in demselben Umfang gibt es auch für Solarstromspeicher. Grundlage ist die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG).

Bedingung für die Förderung der Photovoltaikanlage ist, dass nach der Sanierung ein bestimmter energetischer Standard des Wohngebäudes erreicht wird. Je höher der sogenannte Effizienzhausstandard ist, desto mehr Förderung gibt es. Einzelne Sanierungsmaßnahmen wie eine Wärmedämmung, ein Fenstertausch oder eine neue Heizung reichen in der Regel nicht aus.

Einspeisevergütung fällt weg

Wichtig zu beachten: Nutzen Eigentümer die BEG-Förderung, fällt dadurch die monatliche Einspeisevergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) weg. Die Einspeisevergütung trug bislang zu einem Teil der Refinanzierung der Solarstromanlage bei. Den Anteil, der nicht selbst verbraucht werden kann, speisen die Anlageneigentümer in das Stromnetz und erhalten dafür eine Vergütung.

Eine Förderung der Photovoltaikanlage über das BEG ist aber nicht immer gewinnbringender. Das ist erst der Fall, wenn der Zuschuss höher ausfällt als die voraussichtliche EEG-Vergütung aus dem eingespeisten überschüssigen Solarstrom. Eine Faustregel: Je höher der Solarstrom-Eigenverbrauch, umso niedriger ist die Summe der EEG-Vergütung. Desto eher lohnt sich dann die BEG-Förderung.

Experten können bei Entscheidung helfen

Eigentümerinnen und Eigentümer sollten bei der Entscheidungsfindung daher Fachleute zurate ziehen. Qualifizierte Gebäudeenergieberater können beurteilen, ob sich im Einzelfall eher die Einspeisevergütung oder die BEG-Förderung lohnt.

© dpa-infocom, dpa:211228-99-522692/2

Förderung durch KfW

Infos über die Einspeisevergütung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Aus alten Holzabfällen der Industrie werden heute tonnenweise Pellets zum Verheizen in speziellen Öfen hergestellt. Foto: Deutsches Pelletinstitut Wärme aus Sägespänen: Heizen mit einem Pelletofen Manche Ressource steht nicht unbegrenzt zur Verfügung, aber ganz schön viel davon ist lange als nutzloser Müll behandelt worden. Mit den Sägespänen der Holzindustrie - gepresst zu Pellets - lassen sich Räume heizen. Auch diese Öfen werden daher gefördert.
Mit professioneller Beratung: Bei der Sanierung eines Hauses gibt es viele Punkte zu bedenken und planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn In sechs Schritten zum energetisch sanierten Haus Viele Hauseigentümer schieben die energetische Sanierung ihrer Immobilie vor sich her. Schließlich kann die Erneuerung des Gebäudes mehrere Zehntausend Euro kosten. Doch oft ist die Scheu unbegründet.
Im Schnitt wird rund ein Drittel des Stroms der Photovoltaikanlage auf dem Hausdach auch im Haushalt verbraucht. Foto: Nestor Bachmann Lohnen sich Photovoltaik- und Solarthermie-Investitionen? Es gibt eine ganze Reihe Förderungen für Solaranlagen und deren Erweiterungen um Speicher oder Wärmepumpen im Eigenheim. Auch sinken die Preise der Technik. Wie sehr lohnt sich die Anschaffung aktuell? Und auf was setzt man am besten - Thermie oder Photovoltaik?