Drei DIY-Ideen für den Garten

02.04.2020
Den Naturschutz sollte man in der aktuelle Krise nicht vergessen - ist er doch auch ein dringendes Problem der Menschheit. Hier kann jeder Balkon- und Gartenbesitzer einen kleinen Beitrag leisten.
Schmetterlinge wie der Große Kohlweißling (Pieris brassicae) lassen sich mit einfachen Mitteln in den eigenen Garten locken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schmetterlinge wie der Große Kohlweißling (Pieris brassicae) lassen sich mit einfachen Mitteln in den eigenen Garten locken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Insekten finden vielerorts nicht mehr ausreichend Nahrungsmittel und Unterschlupf - dagegen kann aber jeder Hobbygärtner sogar auf einem kleinen Grundstück oder Balkon etwas tun. Zum einen mit insektenfreundlichen Pflanzen. Zum anderen mit einfachen DIY-Ideen, die man auch ohne einen extra Einkauf umsetzen kann. Drei Vorschläge:

1. Etwas altes Holz stapeln

Sie haben noch ein paar Scheite vom Wintervorrat für den Ofen übrig? Ab damit in eine Gartenecke. Auch Schnittreste aus dem Garten können dazukommen. Zum Beispiel profitieren davon die Gewöhnliche Löcherbiene, die Blauschwarze Holzbiene, die Gemeine Goldwespe, der Goldrosenkäfer oder der Gemeine Widderbock, erklärt der Naturschutzbund Deutschland ( Nabu). Für sie ist Totholz Nahrung, Versteck oder Baumaterial.

2. Eine Schüssel Matsch aufstellen

Insektenhilfe kann so einfach sein: Lehm, Ton oder Löss, der feucht gehalten wird, ist wertvolles Baumaterial für viele Insekten. Man kann ihn einfach auf eine offene Bodenstelle legen oder in einer Pflanzschale bereitstellen. Und in manchen Gärten reicht es schon, wenn man den eigenen lehmhaltigen Boden nutzt.

3. Trinkwasser bereitstellen

Apropos Matsch: An warmen Tagen ist eine Lehmpfütze auch aus anderen Gründen ein tolles Angebot für Insekten - es wird zur Wasserstelle. Der Nabu rät, eine 15 bis 20 Zentimeter dicke Schicht Lehm oder Ton in einer Mulde auszulegen, verfestigen und mit Wasser füllen.

Die einfachere Alternative ist das Aufstellen einer Schale voller Wasser. Gibt man Steine oder Murmeln hinein, hilft man den Tieren dabei, wieder aus dem Wasser zu klettern, sollten sie hineinfallen.

Nabu zum Totholz

Nabu zum Lehm als Baumaterial für Insekten

Nabu zum insektenfreundlichen Balkon / Wasserstelle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weiße Flügel mit dunkelgrauen Rändern: Daran erkennt man den Kleinen Kohlweißling. Foto: Helge May/NABU/dpa-tmn Was fliegt denn da? Schmetterlinge richtig bestimmen Sie sind hübsch anzuschauen und tragen Namen wie Großes Ochsenauge oder Schachbrett: Schmetterlinge gehören wohl zu den beliebtesten Insekten. Doch woran erkennt man die Arten, die am häufigsten durch den Garten flattern?
Jeder Hobby-Gärtner muss sich mit lästigem Unkraut auseinandersetzen. Wer allerdings zur chemischen Bekämpfung greift, gefährdet die Umwelt. Foto: Sebastian Willnow/dpa Hacke statt Chemiekeule: Unkraut im Garten bekämpfen Naturschutz-Experten raten Gärtnern dazu, immer wieder zur Hacke zu greifen, um lästigen Wildwuchs in Schach zu halten. Pestizide sind sowohl für den Menschen, als auch für das umliegende Ökosystem eine Gefahr.
Kaffee ist ein geschätzter Dünger für die Pflanzen im Zimmer und im Garten. Foto: Franziska Gabbert Kaffeesatz weiterverwerten Heute schon Kaffee gebrüht? Und wohin mit den Resten, dem Kaffeesatz? Das ist kein Müll, sondern Rohstoff für viele Anwendungen im Haus, im Garten und in der Kosmetik - ob als Putzmittel, Peeling oder Dünger.
Pfffffff! Mit Dampf aus dem Bügeleisen lassen sich Druckstellen aus dem Teppich entfernen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alten Teppich mit heißem Eisen aufbügeln Sie wollen Ihrer Wohnung einen neuen Look geben und verrücken Möbel? Auf dem Teppich bleiben aber die alten Spuren zurück. So bekommt man die Abdrücke von Tischbeinen und Kommoden weg.