Drei Akku-Staubsauger überzeugen im Test

29.07.2020
Das Kabel bleibt an der Türschwelle hängen, der Staubsauger wird zur Stolperfalle. Gut, dass es kabellose Akku-Sauger gibt. Oder etwa nicht? Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet.
Saugt ohne Kabel: Das Gerät von Vorwerk überzeugt im Test und schneidet mit «Gut» ab. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn
Saugt ohne Kabel: Das Gerät von Vorwerk überzeugt im Test und schneidet mit «Gut» ab. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Was muss ein Akku-Staubsauger können? Klar: Saubermachen. Darüber hinaus sollte er aber auch nicht allzu viel Lärm machen, nicht zu schwer sein und ihm sollte nicht schon nach einer halben Stunde die Puste ausgehen.

In der Vergangenheit schnitten Akku-Staubsauger bei Tests meist eher mau ab. Nun hat die Stiftung Warentest zehn verschiedene Modelle genau unter die Lupe genommen («test»-Ausgabe 8/20) - mit dem überraschenden Ergebnis, dass gleich drei Hersteller überzeugen konnten. Geräte von Dyson, Vorwerk und Bosch saugen allesamt gut, sind aber nach wie vor laut.

Es ist das erste Mal, dass kabellose Sauger bei der Stiftung Warentest mit «Gut» abschneiden. Doch obwohl drei Modelle überzeugen konnten und einige Akku-Sauger mittlerweile genauso gut saugen wie ihre Kabel-Kollegen, kommen vier Modelle im Test nicht über ein «Ausreichend» hinaus.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-956891/2

Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Akku einsetzen, anschalten, lossaugen: Schnell sind Akku-Staubsauger griffbereit. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Akku-Staubsauger bieten Komfort mit Luft nach oben Kabellos unterwegs: Was für Telefone und Computer schon lange gilt, ist auch ein Trend bei Staubsaugern. Aber die Akku-Geräte hinken ihren Kabel-Kollegen noch immer hinterher. Warum?
Ab 1. September 2017 müssen neu in den Handel gebrachte Staubsauger auf harten Böden mindestens 98 Prozent des Staubs aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strengere Vorgaben für neue Staubsauger Seit zwei Jahren gibt es für Staubsauger ein EU-Label, womit Käufer im Handel deren Effizienz besser vergleichen können. Ab September verschärfen sich die Vorgaben, nun dürfen nur Geräte mit noch niedrigeren Wattzahlen und besserer Staubaufnahme in den Verkauf kommen.
Ab September gelten neue EU-Richtlinien für den Energieverbrauch für Staubsauger. Foto: Tobias Hase/dpa Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an Wie hoch der Stromverbrauch eines Staubsaugers ist, lässt sich an einem EU-Label ablesen. Doch was genau bedeuten die Angaben auf dem Label und ab wann lohnt sich eine höhere Effizienzklasse?
Der Saugroboter RX6 von AEG überwindet Erhebungen von bis zu 22 Millimetern. Foto: AEG/dpa-tmn Die Heinzelmännchen von heute: Neue Saugroboter auf der IFA Weniger lästiges Staubsaugen? Die Idee klingt verlockend. Saugroboter übernehmen die Grundreinigung und entfernen Haare und Wollmäuse. Doch die Technik hat eine Weile zur Reife gebraucht. Auf der IFA zeigen Hersteller nun eine neue Geräte-Generationen.