Draußen trocknen schont Wäsche und Budget

27.04.2022
Wäschetrocknen im Freien mit Sonne und Wind spart Geld und kann Kleidungsstücke noch reiner und sauberer machen. Aber manchmal ist ein Schattenplatz die bessere Wahl.
Die Wäsche draußen trocknen zu lassen, spart nicht nur Stromkosten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Wäsche draußen trocknen zu lassen, spart nicht nur Stromkosten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/München (dpa/tmn) - Wenn Sonne und Wind die Wäsche trocknen, kostet das nichts. Der Wäschetrockner zieht hingegen reichlich Strom - bei steigenden Preisen. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) geht von einer Ersparnis von rund 150 Euro pro Jahr für einen Vier-Personen-Haushalt aus, wenn er gerade einmal die Hälfte der Wäsche im Freien trocknet.

Wer Platz dafür hat, kommt mit einer Wäschespinne am weitesten: Selbst auf kleinere Modelle mit einer Leinenlänge von 40 Metern passen laut Tüv Süd vier Waschmaschinen-Ladungen. Größere Wäschespinnen haben bis zu 60 Meter Leinenlänge - und fassen entsprechend rund sechs Ladungen auf einmal.

Produktprüfer rät zum Einbetonieren

Die Ständer der Wäschespinnen sollten aber im Boden fest verankert werden. Es gibt Modelle mit Eindrehbodenanker, die schnell installiert sind. Deutlich stabiler sind laut Tüv aber die Alternativen zum Einbetonieren einer Ständer-Hülse im Boden. Tüv-Produktprüfer Andreas Hüsam rät «ganz klar» zum Einbetonieren, «da die meisten Menschen vor einem aufziehenden Schlechtwetter sicher nicht daran denken, die Wäschespinne abzubauen.»

Ein Tipp sind übrigens Wäscheschirme: Sie haben über den Leinen, die wie ein Spinnennetz angeordnet sind, ein Dach, das die Wäsche vor Regen und vor Sonneneinstrahlung schützt.

Einziehbare Leinen schützen Kinder

Bei beiden Varianten - Wäscheschirm und Wäschespinne - gibt es außerdem Modelle, die die beim Zusammenklappen Leinen wettersicher und zum Schutz vor Schmutz einziehen. Das ist auch für Familien sinnvoll: Das Einziehen verringert die Gefahr für kleine Kinder, die mit den Leinen spielen, sich darin zu verheddern und zu strangulieren.

Sonneneinstrahlung hilft beim Reinigen - bleicht aber auch

Das Trocknen im Freien hat aber nicht nur Vorteile: Auf Dauer kann die Farbe der Wäsche durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts leiden. Daher rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) intensiv farbige und dunkle Textilien besser im Schatten oder zumindest an halbschattigen Standorten zu trocknen.

Doch in einigen Fällen kann das Trocknen direkt an der Sonne sogar beim Reinigen der Stücke hilfreich sein: Der IKW verweist auf eine wissenschaftliche Studie der Hochschule Rhein-Waal, wonach die UV-Strahlen der Sonne in der Lage sind, die Anzahl von Bakterien oder Pilze auf der Oberfläche von Textilien auf natürliche Weise zu senken.

© dpa-infocom, dpa:220420-99-975074/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Saison auf Balkon und Terrasse geht los. Holzmöbel werden zum Auftakt am besten mit einer Lösung aus Wasser und Kernseife geputzt. Foto: Andrea Warnecke Gartenmöbel aus Holz mit Kernseife reinigen Die ersten Frühlingstage locken auf Balkon und Terrasse. Aber erst mal müssen die Gartenmöbel geputzt werden. Holz wird am besten mit Kernseife, Kunststoff mit Spülmittel gereinigt. Es kann aber auch nicht schaden, etwas Schleifpapier und Autopolitur parat zu haben.
Es ist wichtig, Daunen-Kleidung maschinell zu trocknen. Ein paar Tennisbälle in der Trommel sorgen dafür, dass die Daunen wieder fluffig werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Daunenjacken mit Tennisbällen in Trockner geben Mit den steigenden Temperaturen beginnt das große Umräumen: Dicke Daunenjacken und Decken mit den Federn kommen nun ins Sommerlager. Doch wie wäscht man sie eigentlich?
Ab 1. März herrscht in allen Wäldern Deutschlands ein Rauchverbot. Foto: David Ebener Wichtig für Spaziergänger: Rauchverbot in Wäldern ab 1. März Die Waldbrandgefahr wird in vielen Fällen unterschätzt und auf die leichte Schulter genommen. Deshalb sollte man das Rauchverbot konsequent beachten und auch keinen Müll im Wald zurücklassen.
Es ist sinnvoll, Wolle mit dem Spezialprogramm der Waschmaschine zu reinigen. Denn das Material ist besonders im feuchten Zustand empfindlich. Foto: Andrea Warnecke Feinporiger Schaum: Was Wolldecken beim Waschen schützt Wolle ist vor allem dann empfindlich, wenn sie nass ist. Daher raten Experten dazu, Pullover und Decken aus Wolle nur im Schonwaschgang und mit speziellem Waschmittel zu reinigen. Weichspüler kann das Gewebe zusätzlich schützen.