Die Sehnsucht nach «grünen» Tapeten-Motiven

04.02.2021
Die Wandgestaltung mit Natur-Motiven erfüllt eine Sehnsucht - 2021 mehr denn je. Denn wenn wir nicht ohne Regeln raus können, gar in den Dschungel reisen, dann holt man ihn sich eben ins Haus.
Ein zartes Blumenmuster wird unterteilt in Dreiecke und teils überfärbt - ein Beispiel für die neue Symbiose von geometrischen und pflanzlichen Motiven für Tapeten. Foto: DTI/Komar/dpa-tmn
Ein zartes Blumenmuster wird unterteilt in Dreiecke und teils überfärbt - ein Beispiel für die neue Symbiose von geometrischen und pflanzlichen Motiven für Tapeten. Foto: DTI/Komar/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Tapeten waren mal ein dekorativer Hintergrund. Eine Bühne für andere Hauptdarsteller im Raum, die Möbel. Aber das war eben einmal - gerade ist die Tapete der Solist, und alles andere ergänzt oder ziert sogar nur ihre Aufführung.

Besonders angesagt sind in 2021 weiterhin Naturmotive - Blätterwerke, Ranken, Dschungelmotive mit Tieren, aber auch Blumenmuster. Doch in ganz neuen Varianten, berichtet Karsten Brandt, Geschäftsführer des Deutschen Tapeten-Instituts. «Wirklich so noch nicht da war die Verbindung von botanischen und geometrischen Motiven.»

Beides sind Trendthemen für die Wände in den vergangenen Jahren, nun in einer Symbiose im Handel, die spannend und ungewöhnlich wirkt. «Diese Motive wirken ein wenig wie von Picasso gemalt», erklärt Brandt. Da wird zum Beispiel ein quadratisches Kachelmuster auf ein Bild eines Palmenhains gelegt, ein zartes Blumenmuster in Dreiecke unterteilt und teils überfärbt.

Farbkleckse an der Wand, kindliche Naturmotive

Eine Alternative dazu wirkt wie abstrakte Malerei: Pastellige Kleckse an der Wand, die teils wie Blüten angeordnet sind, oder Palmen-Motive, die bis auf ihre Konturen aufgelöst und ungewöhnlich eingefärbt werden. Aber auch romantische, teils kindlich wirkende Naturmotive im Stil von Illustrationen finden sich im Handel.

Dass Naturmotive - ob realistisch oder abstrakt - gerade im Trend liegen, ist ein gesellschaftliches Phänomen. Der Handel bringt heraus, was die Menschen tief im Inneren anspricht, und das ist unter anderem aktuell alles Natürliche, Grüne. Denn in unseren Wohnungen und Häuser sitzend vermissen wir zunehmend die Natur.

Das Besondere an diesen neuen Tapetenmotiven ist ihre Anlage nicht als Kleid für alle Wände im Raum, sondern sie sind ein großes, raumdominierendes Wandbild. Manchmal nur einen Teil der Wand einnehmend, manchmal die ganze Wand - und immer auch mal wieder darüber hinausgehend.

Filigrane schwarz-weiße Muster

Letzteres findet sich in den Kollektionen der Hersteller besonders für Trend Nummer drei: Filigran gestaltete schwarz-weiße Motive. Sie wirken meistens noch dezenter, weshalb sie sich eher für eine größere Fläche eignen. Auch hier finden sich unzählige Naturdarstellungen, etwa Ansammlungen verschiedener Blätter, zarte Blütenzeichnungen, aber auch Fasane und Dackel.

Alle Naturmotive passen gut zu Holzböden und -möbeln, da sie die Motive nicht übertrumpfen, sondern ergänzen, findet Brandt. «Die meisten dieser Tapetenmotive sind nicht bescheiden, sondern ausdrucksstark und selbstbewusst.»

© dpa-infocom, dpa:210203-99-288992/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tapete mit Struktur gestaltet die Wände. Sie wirken - wie hier von Marburg - optisch dreidimensional. Foto: Marburg/Deutsches Tapeten-Institut/dpa-tmn Neues von der IMM Cologne: Die Tapeten-Trends 2018 Während Menschen früher ganze Zimmer und Häuser tapeziert haben, gestalten sie heute eher Ecken oder einzelne Wände eines Raumes mit einer Tapete. Die Auswahl an Stilen ist groß: Neben mehr Struktur kommen auch warme Farben und fotorealistische Motive an die Wand.
Glasplatten zum Schutz der Wand hinter dem Herd lassen sich passend zum Küchenstil und mit verschiedenen Motiven bedrucken. Foto: AMK Alternativen zu den Fliesen in der Küche Fliesen sehen heute schon mal so aus, als wären sie ein Holzbelag. Und manche Tapete kann einer Fliese gleich sehen und sogar abgewischt werden. Letzteres nutzt die Branche und macht sich in der Küche breit. Auch Glasplatten werden häufig in der Nische verbaut.
Täuschend echt: Das Bücherregal ist nur ein Abbild auf einer Tapete. Foto: Rasch Textil Glatt war gestern: Tapeten mit Struktur liegen im Trend Jahrelang waren weiße Wände in. Jetzt wird es bunter. Nicht nur Farben, auch Muster und Struktur bestimmen die Tapetenmode.
Ein kuscheliges Sofa, dazu Kissen mit Mustern nach Wahl: Gemütlichkeit und Individualität sind nach wie vor wichtige Schlagworte bei der Einrichtung. Foto: Koelnmesse/dpa-tmn Fünf IMM-Trends: Wie wir wohnen werden Wie werden wir uns einrichten, wenn es nach den Möbeldesignern geht? Antworten hierauf gibt die Messe IMM Cologne. Manche Dinge bleiben erhalten - denn auch Gemütlichkeit und Geborgenheit sind Schlagworte der Möbelschau. Manches kommt aber neu. Ein Überblick.