Die Knotenblume läutet den Frühling ein

03.03.2016
Sie steht unter Naturschutz und liebt feuchten Boden: die Knotenblume. Zu finden ist der Frühblüher in Auenwäldern. Das zarte Pflänzchen ist aber auch was für Hobbygärtner.
Die Knotenblume ist auch als Märzenbecher bekannt - ein Name, der für ihre Blütezeit im beginnenden Frühjahr steht. Foto: Andrea Warnecke
Die Knotenblume ist auch als Märzenbecher bekannt - ein Name, der für ihre Blütezeit im beginnenden Frühjahr steht. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Die Knotenblume (Leucojum vernum) kennen die meisten unter dem Namen Märzenbecher - ein Name, der für ihre Blütezeit im frühen Frühjahr steht. Bei milder Witterung öffnen sich die weißen und glockenförmigen Blüten mit den charakteristischen gelben Spitzen sogar noch früher.

Wild wachsen die zarten Blumen besonders gern in Auenwäldern und feuchten Laub-Mischwäldern. Hier bilden sie große Teppiche. Von dieser scheinbaren Masse sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen: Die Knotenblume steht unter Naturschutz und darf nicht gepflückt werden.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin rät, im Garten auf den richtigen Untergrund zu achten. Im Gegensatz zu anderen Zwiebelpflanzen liebt die Knotenblume feuchte, humushaltige und nährstoffreiche Böden, am liebsten in der Sonne oder im Halbschatten. Besonders schön wird der Frühlingsgarten, wenn Knotenblumen zusammen mit Anemonen wachsen können. Und nicht nur die Menschen erfreuen sich daran: Auch die Insekten lieben die Frühblüher als eine erste Nahrungsquelle.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Hoch ist es nicht zu spät, Blumenzwiebeln von Frühblühern einzupflanzen. Foto: Nestor Bachmann Frühblüher vergessen? Pflanzung im Dezember noch nachholen Viele Menschen warten schon jetzt sehnsüchtig auf sie: Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen werden die ersten Frühlingsboten sein. Für die Blumenpracht im Garten muss man sie aber spätestens im November eingesetzt haben. Das wurde vergessen? Es gibt eine Lösung.