Der Weg zum besseren Umgang mit Müll

09.07.2018
Das Prinzip «cradle to cradle» gilt als Königsdisziplin der Wiederverwertung. Die Bewegung und damit die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher stehen noch am Anfang. Aber einiges lässt sich schon jetzt bewirken - auch beim Einkauf im Handel.
Ein perfekter Rohstoffkreislauf sieht auch die optimale Verwertung von nicht mehr Gebrauchtem vor. Foto: Markus Scholz
Ein perfekter Rohstoffkreislauf sieht auch die optimale Verwertung von nicht mehr Gebrauchtem vor. Foto: Markus Scholz

Wien (dpa/tmn) - Müll? Gibt es eigentlich gar nicht. Zumindest nicht, wenn man dem Prinzip von «cradle to cradle» (c2c) folgt. «Danach beinhaltet jedes Produkt Materialien, die als Nährstoffe gesehen werden», erklärt Christiane Varga vom Zukunftsinstitut Österreich.

Vorbild sei die Natur: «Wenn ein Baum seine Blätter verliert, müssen sie nicht entsorgt werden, sondern gehen wieder in den Boden über und werden letztlich weiterverwendet.» Ein perfekter Rohstoffkreislauf also, der sich auch bei menschengemachten Produkten anwenden lässt - wenn sie denn richtig gemacht werden.

Tim Janßen vom Verein Cradle to Cradle erklärt: «Es geht um Qualität und Innovation. Und ein ganz anderes Bild von der Gesellschaft.» Das sei nach bisheriger Sicht von Umweltschützern oft allzu negativ. «In der Nachhaltigkeitsdebatte hat sich ein Menschenbild eingeschliffen, das sagt, am besten wären wir gar nicht da», erklärt Janßen. «Meistens dreht es sich darum, weniger zu tun, weniger zu nutzen, und natürlich den Fußabdruck zu reduzieren. Es gibt aber kein einziges Lebewesen auf der Welt, das CO2-neutral ist.» Natürlich sei Ressourceneffizienz wichtig. «Aber wenn wir nur über Effizienz reden, dann reden wir nur über den Weg und nicht über das Ziel.» Entsprechend lautet das c2c-Motto: «Sei ein Nützling, kein Schädling.»

Andere Lebewesen seien zahlreicher vertreten als Menschen. Die Biomasse aller Ameisen auf der Welt zum Beispiel sei viermal so groß wie die der Menschen. «Aber ihre Lebensweise ist positiv und fügt sich ein in ein System.» Um den Rohstoffkreislauf auch im Wirtschaftssystem in Schwung zu bringen, muss man viele Produkte neu denken. So kann man ein Haus als feststehendes Gebäude betrachten - oder als Materiallager, das gerade mehreren Menschen Obdach bietet.

«Wir müssen unsere Materialien ja nicht so verbauen, dass wir sie nie zurückbekommen», sagt Janßen. «Wenn ich weiß, was ich habe, kann ich das irgendwann demontieren und für etwas anderes verwenden.» Oder Bestandteile recyceln. Dann sei auch entscheidend, dass das Produkt entweder nur aus einem Stoff hergestellt wird oder eine sortenreine Trennung möglich ist, denn das erleichtert die Weiterverwertung.

Ein Aspekt ist auch die Infrastruktur. Genau hier hapert es noch häufig, sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. So sei es derzeit vereinzelt vielleicht schick, etwa aus alten Europaletten Möbel zu machen oder auch alte Möbel aufzuarbeiten und weiterzuverkaufen. In der Breite aber sei der Trend nicht bedeutend.

Verbraucher sollten skeptisch bleiben, rät Geismann. «Viele Möbel im Used-Look sind nur auf alt getrimmt. Da kauft man ein Regal und denkt, es war mal ein Einbaum aus Kambodscha.» Dabei wurde nur frisches Holz mit dem Sandstrahler bearbeitet. Grundsätzlich seien solche Herkunftsgeschichten wenig glaubwürdig. «Es gibt nur wenige Ausnahmen, und die sind dann wirklich teuer.»

Ein Aspekt betrifft nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft eines Möbelstücks: «Aus Produkten mit Dekor- oder Laminatfolie kann man am Ende des Lebenszyklus nichts mehr machen, nicht einmal Pellets», erklärt die Branchenexpertin. Sie landen im Sondermüll.

Auch bei allen anderen Anschaffungen im Haushalt, sei es nun ein Sofa oder der Haushaltsreiniger, lohnt sich eine gesunde Portion Skepsis, sagt Janßen. «Sie können auf jeden Fall Fragen stellen: Ist das Produkt gesund für mich? Ist es danach noch nützlich, oder kommt das auf den Müll? Und wie geht es den Leuten, die es hergestellt haben?»

Der Gedanke des «cradle to cradle» dürfte sich ausbreiten. «Derzeit brechen viele traditionelle Strukturen auf», sagt Trendanalystin Varga. Und Janßen berichtet aus der Industrie: «Wir sehen, dass Unternehmen sich Schritt für Schritt in diese Richtung entwickeln, mit 10- oder 15-Jahres-Plänen.»

Der Cradle to Cradle Congress 2018 findet am 14. und 15. September in Lüneburg statt. Er wird vom gleichnamigen Verein ausgerichtet.

Verein Cradle to Cradle

Erklärfilm zum Thema des Vereins Cradle to Cradle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Stadtwerke Saarbrücken Netz AG ~ km Hohenzollernstr. 104-106, 66111 Saarbrücken-St Johann
Stadtwerke Saarbrücken Netz AG ~ km Hohenzollernstr. 104 -106, 66117 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken

Das könnte Sie auch interessieren
Deutschland ist nicht nur Weltmeister im Recycling von Plastik. Auch bei der anfallenden Müllmenge sind wir ganz oben mit dabei. Fotos: Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul Plastik wird recycelt - oder? Die Deutschen gelten als Meister im Mülltrennen und Wiederverwerten von Plastikabfall. «Weltmeister», sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Aber ganz rund läuft es auch hierzulande nicht im Recycling.
Die Bodenbelagsbranche widmet sich zunehmend den gesundheitlichen Aspekten ihrer Produkte. Foto: Swiss Krono/dpa-tmn Der Trend zum Holz-Fußboden ohne Holz Lange ging es beim Kauf von Bodenbelägen in erster Linie darum, dass sie langlebig und funktional sind. Doch auch Fragen der Nachhaltigkeit und Gesundheit treiben die Branche um.
Natürlichkeit ist auch optisch ein Trend und zeigt sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM zum Beispiel am Stand von Nature Design anhand von sichtbaren Astlöchern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wann ist Möbelkauf nachhaltig? Auch die Möbelbranche kommt nicht am Umweltschutz vorbei - kein Problem für viele Firmen. Fernab der Öffentlichkeit haben sie längst ihre Produktion umgestellt. Erst jetzt werben sie auch damit.
Dieser Designboden der Fonteyn Collection von MFlor Tiles sieht ein bisschen so aus, als bestehe er aus Steinfliesen. Foto: Deutsche Messe Natürlich und flauschig: Domotex zeigt die Bodenbelag-Trends Ein Trend durchzieht die gesamte Bodenbranche: Es wird natürlicher. Das fängt beim Aussehen an und hört bei der Haptik noch nicht auf. Dazu passt, dass die Hersteller zunehmend umweltfreundlich produzieren. Die Entwicklungen von der Messe Domotex im Überblick.