Der Energieverbrauch zum Wohnen steigt weiter an

13.08.2021
Von Energiesparlampen über Effizienzklassen bis zum Steckerziehen: Wie man Energie spart, dürften die meisten inzwischen gelernt haben. Die Statistik zeigt aber, dass der Verbrauch privater Haushalte seit Jahren steigt.
Der Energieverbrauch privater Haushalte wuchs 2019 um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
Der Energieverbrauch privater Haushalte wuchs 2019 um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Die Menschen in Deutschland haben erneut mehr Energie zum Wohnen verbraucht. Den Bedarf im Jahr 2019 bezifferte das Statistische Bundesamt auf 772 Milliarden Kilowattstunden. Das waren bereinigt um Temperatureffekte 1,1 Prozent oder 8,8 Milliarden Kilowattstunden mehr als im Jahr zuvor, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte.

Damit setzte sich der Aufwärtstrend fort: 2019 lag der Energieverbrauch der privaten Haushalte 10 Prozent höher als 2012. Zuvor sei er zwischen 2000 und 2012 um 14,5 Prozent gefallen.

Heizen größter Energiefaktor

Der größte Anteil des Energieverbrauchs entfiel 2019 auf das Heizen mit fast 71 Prozent, gut sechs Prozentpunkte weniger als im Jahr 2000. Tendenziell steigende Temperaturen spielen dabei in der Rechnung keine Rolle, sondern womöglich effizientere Heizungen, hieß es. Etwas mehr Energie brauchten die Haushalte für Warmwasser (knapp 15 Prozent) sowie Haushalts- und Elektrogeräte (7,8). Energie für Kochen und Beleuchtung folgt dahinter, so die Statistiker.

Die dominierende Energiequelle fürs Wohnen blieb 2019 Gas mit einem Anteil von mehr als 41 Prozent vor Strom und Mineralöl. Erneuerbare Energien gewannen leicht an Bedeutung mit gut 15 Prozent.

Im Schnitt verbrauchte 2019 jeder der knapp 41 Millionen Haushalte in Deutschland 17.678 Kilowattstunden. Je mehr Leute zusammenleben, desto größer seien die Einspareffekte.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-828187/4

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine vierköpfige deutsche Familie lebt im Schnitt in einer 97 Quadratmeter großen Mietwohnung. Foto: Nicolas Armer Im Schnitt recht groß: Leben in einer Durchschnittswohnung Eine Familie mit zwei Kindern lebt in Deutschland im Schnitt auf 97 Quadratmetern zur Miete. Sind es die eigenen vier Wände, hat die Durchschnittsfamilie 138 Quadratmeter zur Verfügung. Doch gerade in den Städten kann sich nicht jeder vergrößern.
Wohnimmobilien verteuern sich derzeit so schnell wie lange nicht. Foto: Boris Roessler/dpa Preisanstieg bei Immobilien so stark wie seit Jahren nicht Ob Häuschen im Grünen oder Eigentumswohnung in der Stadt - der Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland beschleunigt sich. Eine durchgreifende Entspannung zeichnet sich vorerst nicht ab.
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK Label für alte Heizkessel ist Pflicht Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch nicht. Es soll aber zu möglichen Modernisierungen an der Heizanlage ermutigen.
Mit 30,06 Cent pro Kilowattstunde liegt der Strompreis in Deutschland deutlich über dem EU-Durchschnitt, der laut Eurostat 21,34 Cent beträgt. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa Deutschland Spitzenreiter beim Strompreis Nirgends in Europa ist der Strom für Haushalte so teuer wie in Deutschland. Als Hauptpreistreiber gelten Abgaben und Steuern. Seit langem wird deshalb über Reformen diskutiert. Eine schnelle Trendwende scheint aber nicht in Sicht.