Das Bett nicht sofort nach dem Aufstehen machen

29.03.2022
Viele machen gleich nach dem Aufstehen das Bett ordentlich. Sieht einfach besser aus. Nur für die Matratze ist das nicht gut. Deshalb gilt: Ruhig erstmal Kaffee machen.
Die Matratze sollte am Morgen die Chance haben, auszulüften. Denn in der Nacht ist unter Umständen viel Schweiß auf sie übergegangen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Matratze sollte am Morgen die Chance haben, auszulüften. Denn in der Nacht ist unter Umständen viel Schweiß auf sie übergegangen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wuppertal (dpa/tmn) - Mit dem Bettenmachen ist das so eine Sache. Viele von uns haben von klein auf gelernt: Wenn man aufsteht, wird das Bettzeug ordentlich auf der Matratze zusammengelegt.

Entweder hält man auch noch im Erwachsenenleben an dieser Gewohnheit fest. Oder man lässt die Decke morgens einfach zerwühlt auf dem Bett liegen, weil man ohnehin immer wieder auch tagsüber gerne hinein kriecht. Oder weil man Bettenmachen für überbewertet hält.

Nun gibt es schlechte Nachrichten für beide Fraktionen: So oder so ist das nicht gut für die Matratze, sagt Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie im Interview.

Sollte man direkt nach dem Aufstehen das Bett machen?

Claudia Wieland: Besser nicht. Am besten schlägt man erst mal die Bettdecke zurück. So kann Feuchtigkeit von der Nacht aus der Matratze und aus dem Bettzeug gut an die Raumluft übergehen. Das ist hauptsächlich Schweiß, den wir beim Schlafen abgeben. Danach sollte man gut stoßlüften - die Feuchtigkeit gelangt darüber aus dem Schlafzimmer.

Dann, wenn man es unbedingt so mag, kann man sein Bett machen. Aber wir empfehlen, zum Beispiel die dicken Tagesdecken - wie man sie früher gerne über dem Bett ausgebreitet hat - nicht zu nutzen. Damit immerzu Luft an die Matratze gelangt und sie gut auslüften kann.

Wie macht man denn dann das Bett am besten?

Ich persönlich schüttele die Bettdecke auf und schlage sie einmal um, so dass nicht die ganze Matratze mit ihr zugedeckt ist. Das kommt natürlich auch ein bisschen auf die Bettdecke an, etwa ob man eine luftig-leichte Decke hat oder eine schwere. Je fester und schwerer die Bettdecke ist, umso mehr deckt sie dann natürlich von der Matratze ab.

Je nach Füllung empfehle ich außerdem, die Kissen vorsichtig aufzuschütteln, damit der Inhalt nicht verklumpt. Bei ergonomisch geformten Kopfkissen aus einem Schaumteil sollte man das aber nicht tun. Das könnte sie im schlimmsten Fall beschädigen.

Viele mögen es, wenn die Matratze ordentlich mit der Decke abgedeckt ist. Was würden Sie diesen Menschen empfehlen: Wie lange sollten sie vor dem Bettenmachen die Matratze ausdünsten lassen?

Ein paar Minuten lang. Vielleicht also erst duschen gehen oder den Kaffee aufsetzen, dann die Fenster öffnen und das Bett machen.

© dpa-infocom, dpa:220328-99-705186/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schon wenige Maßnahmen können helfen, besser zu schlafen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit einfachen Tricks besser in den Schlaf finden Tiefer Schlaf ist nicht nur entspannend, sondern auch gesund. Dennoch kommen viele Menschen nachts nicht richtig zur Ruhe. Aber es gibt Tricks, die dabei helfen - simples Aufräumen zum Beispiel.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.
Guter Schlaf ist wichtig - insbesondere im Sommer, wenn hohe Temperaturen schon mal den Schlaf rauben können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die passende Bettwäsche im Sommer Selbst diejenigen, die sonst wie der sprichwörtliche Stein tief schlafen, wälzen sich im Sommer oftmals in den Laken. Was kann man tun für eine bessere Nachtruhe bei Hitze?
Ein Klavier braucht gute Luft: In der Nähe eines Klaviers sollte man ein Hygrometer aufstellen, um das Raumklima zu überwachen. Ist es zu trocken, kann ein Luftwäscher Abhilfe schaffen. Foto: Franziska Gabbert Gute Luft, ein wenig Fett: Pflegetipps für Musikinstrumente Ein Klavier ist im Grunde auch ein Möbelstück. Und ähnlich wie ein Tisch braucht es auch ab und an etwas Pflege - und zwar mehr als nur Staubwischen. Und die Trompete? Die Gitarre? Auch sie brauchen zum Erhalt optimale Raumbedingungen und ab und an eine Reinigung.