Dach nicht bewohnbar - Verkäufer schuldet Schadenersatz

06.04.2016
Wer eine Eigentumswohnung kauft, sollte unbedingt einen Blick in die Teilungserklärung werfen. Denn nicht immer können alle verkauften Räume auch genutzt werden wie geplant. Allerdings müssen Verkäufer Interessenten auf solche Fallen hinweisen.
Dachgeschossräume können nicht automatisch als Wohnraum verkauft werden. Foto: Soeren Stache
Dachgeschossräume können nicht automatisch als Wohnraum verkauft werden. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa/tmn) - Bei Eigentumswohnungen können nicht immer alle Räume so genutzt werden, wie Eigentümer es sich wünschen. Denn in der Teilungserklärung kann die Nutzungsart zum Beispiel von Dachgeschossräumen eingeschränkt werden.

In solchen Fällen darf ein Eigentümer Dachgeschossräume aber nicht wider besseren Wissens einfach als Wohnräume verkaufen. Das befand das Kammergericht Berlin, wie die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Heft 6/2016) berichtet. Andernfalls macht er sich schadenersatzpflichtig.

In dem verhandelten Fall ging es um eine zweigeschossige Altbauwohnung im 4. und 5. Obergeschoss eines Altbaus. Der 5. Stock war hierbei ein ausgebauter Raum im Dachgeschoss mit Terrasse. Das Dachgeschoss wurde zwar jahrelang vom Voreigentümer als Wohnraum genutzt. Allerdings war in der Teilungserklärung von einem Dachraum und im Aufteilungsplan von einem Bodenraum die Rede. Daher verlangte die Eigentümergemeinschaft von den neuen Eigentümern den Rückbau des Dachgeschosses. Diese sahen sich getäuscht und verlangten Schadenersatz vom vorherigen Eigentümer.

Mit Erfolg (Az.: 22 U 272/13): Der Voreigentümer musste den Klägern 250 000 Euro zahlen. Er habe gewusst, dass über den Rückbau des Dachraumes diskutiert werde. Insofern hätte er die Käufer über die fehlende Nutzbarkeit des Dachgeschosses hinweisen müssen. Schließlich stelle die Wohnnutzbarkeit einen wertbildenden Faktor dar. In diesem Fall macht der Dachraum fast die Hälfte des Nutzfläche aus. Daher hätte der Verkäufer wissen müssen, dass die Informationen für Käufer von Bedeutung sind. Da er auf Aufklärung verzichtet habe, sei er zu Schadenersatz verpflichtet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
In manchen Gebieten werden Häuser an Fernwärmenetze angeschlossen. Der Vorteil: Es muss kein Heizkessel aufgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernwärmenutzer: Im Netz gefangen? Die meisten Eigentümer haben einen Heizkessel in ihrem Haus. In manchen Gebieten brauchen sie den aber gar nicht. Denn dort können oder müssen sie mit Fernwärme heizen. Was steckt dahinter?
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Vor einer Versteigerung, gibt es meist mehrere Besichtigungstermine. Interessenten sollten sich hier einen Eindruck von der Immobilie verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zum ersten, zum zweiten - Immobilienkauf per Auktion Zum ersten, zum zweiten, 250.000 Euro für Nummer 10 - und schon hat die Wohnung einen neuen Eigentümer. Im engen Markt sind Immobilienauktionen eine Möglichkeit, abseits der üblichen Pfade ein gutes Objekt zu ergattern. Was es dabei zu beachten gibt.