Bundestag verlängert und verschärft Mietpreisbremse

14.02.2020
Seit fünf Jahren gilt jetzt die Mietpreisbremse. Was hat sie gebracht? Zu wenig, sagt die Bundesregierung. Deshalb wird sie jetzt verlängert und nachgebessert.
Die Mietpreisbremse gilt für weitere fünf Jahre. Zudem können Mieter zuviel gezahlte Miete erstmals auch rückwirkend für bis zu zweieinhalb Jahre zurückfordern. Foto: Arne Dedert/dpa
Die Mietpreisbremse gilt für weitere fünf Jahre. Zudem können Mieter zuviel gezahlte Miete erstmals auch rückwirkend für bis zu zweieinhalb Jahre zurückfordern. Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat angesichts der weiter bestehenden Wohnungsnot die Mietpreisbremse um fünf Jahre verlängert und zudem verschärft. Künftig können Mieter zuviel gezahlte Miete erstmals auch rückwirkend für bis zu zweieinhalb Jahre zurückfordern.

Wo die Preisbremse gilt, darf ein Vermieter in der Regel nur zehn Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Das soll vor allem in Ballungsgebieten den weiteren Anstieg der Mieten bremsen. Die bisherige Regelung wäre in wenigen Wochen ausgelaufen, die neue soll bis längstens Ende 2025 gelten.

Zuletzt gab es Anzeichen, dass der stürmische Anstieg der Mieten in den Großstädten nachlässt. In Berlin gingen die Angebotsmieten 2019 nach Zahlen des Branchenverbands Zentraler Immobilien-Ausschuss (ZIA) leicht um 0,7 Prozent zurück. In Hamburg, Frankfurt und München legten sie unterdurchschnittlich zu. Stärker steigen die Angebotsmieten inzwischen in wirtschaftlich wachsenden ländlichen Regionen wie Ostfriesland und Emsland sowie im Umland von Städten wie Bremen, Hamburg, Berlin und München.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungen in einem mehrstöckigem Haus. Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen nun allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht wenig - im Gegenteil. Foto: Lucas Bäuml/dpa Experten erwarten höhere Mieten 2020 Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht aber wenig - im Gegenteil.
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Seit zehn Jahren steigen die Immobilienpreise in deutschen Städten. Ökonomen halten sie inzwischen für bis zu 30 Prozent überhöht. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa Preisanstieg bei Immobilien dauert an Seit zehn Jahren steigen die Immobilienpreise in Deutschland. Viele warnen vor einer Blase in Städten und kräftigen Preiseinbrüchen. Doch so einfach ist es nicht.
Neu gebaute Häuser mit Eigentumswohnungen (r) stehen neben Altbauten in der Südstadt. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration Atempause für Mieter - Neuvertragspreise stagnieren Seit rund zehn Jahren läuft der Immobilienboom in Deutschland schon. Doch nun könnten die Zeiten rasant wachsender Mieten vorbei sein, heißt es in einer neuen Studie. Anders sieht es beim Kauf von Wohnungen aus.