Buchsbaumzünsler: Nicht zu früh bekämpfen

03.06.2016
Ein allseits unbeliebter Schädling: Der Buchsbaumzünsler macht den Buchsbäumen zu schaffen und wird deshalb von Hobbygärtnern intensiv bekämpft. Insektizide sollten allerdings nicht zu früh und nicht auf der falschen Basis zum Einsatz kommen.
Der Buchsbaumzünsler kann den beliebten Buchsbäumen schwer zu schaffen machen. Foto: Patrick Seeger
Der Buchsbaumzünsler kann den beliebten Buchsbäumen schwer zu schaffen machen. Foto: Patrick Seeger

Bad Kreuznach (dpa/tmn) - Auch wenn der Buchsbaumzünsler ein großes Problem in den Gärten geworden ist: Hobbygärtner sollten es mit der Bekämpfung nicht übertreiben. Der Schädling frisst die beliebten Buchsbäume von innen her kahl.

Allerdings sollte man Mittel gegen ihn erst einsetzen, wenn ein Befall klar erkennbar ist. Einzelne verdorrte Blätter oder trockene Äste allein seien noch kein Hinweis, betont die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz.

Vielmehr sollte man auch Raupen, Fraßspuren und Kotreste finden. Dann raten die Experten zum Einsatz von Insektiziden, die nützliche Tiere im Garten nicht bekämpfen. Geeignet seien etwa Mittel auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Überwinterung hilft dem Igel ein Laubhaufen oder Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Bei Aufräumarbeiten im Garten im Herbst an Igel denken Wer Tiere in seinem Garten mag, sollte ihnen dort die richtigen Bedingungen schaffen. Igel etwa freuen sich jetzt über liegengelassenes Gestrüpp. Es dient ihnen als Platz zum Überwintern.
Blumenerde muss man nicht kaufen, sie lässt sich auch selbst mischen. Foto: Andrea Warnecke Substrat selbst mischen: Auf torfhaltige Erde verzichten Blumenerde besteht oft zum Großteil aus Torf.   Aber es muss ja nicht immer gekaufte Blumenerde sein. Der Hobbygärtner hat noch andere Möglichkeiten.
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.
Zwischen zwei Nacktschnecken liegt das Schädlingsmittel Schneckenkorn. Dieser Gift-Köder kann jedoch nicht nur salatliebende Schnecken töten. Foto: Patrick Pleul Schneckenkorn: Wenn möglich, auf Einsatz verzichten Mit dem Schädlingsmittel Schneckenkorn, das vor allem zur Bekämpfung von Nacktschnecken benutzt wird, sollte man vorsichtig umgehen. Durch das Gift können sowohl nützliche Schnecken getötet werden als auch andere Tiere betroffen sein.