Breite und innen kahle Stauden im Frühling teilen

05.04.2016
Die ersten Stauden treiben nun im Frühling aus. Kommen sie schwächer, kränklich hervor, blühen sie nicht mehr so wie früher oder werden im Inneren kahl, kann das an ihrer Größe liegen. Dann sollte der Hobbygärtner zum Spaten greifen und die Horste teilen.
Margeriten sind Stauden, die sich im Laufe der Jahre immer weiter ausbreiten und in der Mitte dabei häufig kahl werden. Das ist ein Anzeichen dafür, dass man sie teilen sollte. Foto: Andrea Warnecke
Margeriten sind Stauden, die sich im Laufe der Jahre immer weiter ausbreiten und in der Mitte dabei häufig kahl werden. Das ist ein Anzeichen dafür, dass man sie teilen sollte. Foto: Andrea Warnecke

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Werden Stauden immer breiter und vielleicht auch im Inneren kahl, sollten Hobbygärtner die Horste teilen. Sonst werden die Pflanzen auch krankheitsanfälliger, schwächer und blühfauler.

Der richtige Zeitpunkt für das Teilen ist im Frühjahr, wenn der Boden abgetrocknet ist, finden die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Ausnahme sind Gemswurz, Gedenkemein, Kaukasusvergissmeinnicht und andere Frühlingsblüher. Sie sollte man erst nach der Blüte verkleinern.

Zum Beispiel Aster, Mädchenauge, Rittersporn, Margerite und Chinaschilf breiten sich immer weiter aus und verkahlen zugleich im Inneren. Alle paar Jahre könne man sie teilen, so die Gartenakademie. Das gilt auch für Herbstanemone, Astilbe, Silberkerze und Purpurglöckchen.

So geht's: Der Hobbygärtner sticht mit dem Spaten in den Boden um die Staude und hebt den Horst heraus. Die Erde wird abgeschüttelt, dann der Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Teile durchtrennt.

Regel: Die einzelnen Wurzelstücke sollten mindestens faustgroß sein und mehrere gesunde Triebe haben. Wurden beim Ausgraben Wurzeln beschädigt oder sind sie sehr lang, diese auf 15 bis 20 Zentimeter Länge einkürzen, rät die Gartenakademie. Die einzelnen Stücke kommen dann in gut gelockertes Pflanzsubstrat oder in Gartenerde, die mit Kompost aufgearbeitet wurde.

Etwas anders werden Stauden mit fleischigen Wurzelstöcken geteilt, Bergenien zum Beispiel. Die Rhizome werden ebenfalls erst ausgegraben und die Erde entfernt. Dann die Seitentriebe auf etwa zehn Zentimeter lange Stücke kürzen. Wichtig: Jedes Teil muss mindestens eine Triebknospe haben. Dann das Stück kurz antrocknen lassen und wieder eingraben.

Tipp der Gartenakademie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Wie eine Hängematte, aber zum Sitzen: Gemütliche Schaukelsessel wie das Modell von Butlers lassen sich etwa in einen Baum hängen. Foto: Butlers Vorfreude auf die Gartensaison - Die neuesten Möbeltrends Die Terrassenfliesen werden geputzt, der Balkon gefegt und die Kästen mit Blumen bepflanzt. Und dann die Möbel raus - und genießen! Wer neue Liegen, Stühle und Tische für den Sommer 2016 sucht, findet vor allem viel Bequemes im Handel.