Brandenburg beliebteste Zuzugsregion in Deutschland

03.09.2021
Raus aus den Ballungszentren - so lautet derzeit das Motto bei der Wohnortwahl. Einigen Bundesländern beschert das einen großen Zuzug. Brandenburg ist eines von ihnen.
Brandenburg profitiert als Wohnstandort von der Nähe zu Berlin. Daher erlebt das Bundesland einen starken Wanderungszuwachs. Foto: Christophe Gateau/dpa
Brandenburg profitiert als Wohnstandort von der Nähe zu Berlin. Daher erlebt das Bundesland einen starken Wanderungszuwachs. Foto: Christophe Gateau/dpa

Wiesbaden/Potsdam (dpa) - Das Land Brandenburg wird als Region zum Wohnen immer attraktiver. Das belegen statistische Auswertungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden. Den Daten zufolge hat sich das Land in den vergangenen Jahren zur beliebtesten Zuzugsregion innerhalb Deutschlands entwickelt.

Allein im Jahr 2020 zogen demnach rund 19.400 Personen mehr nach Brandenburg als von dort in andere Bundesländer abwanderten. Einen wesentlichen Grund für die wachsende Attraktivität Brandenburgs als Wohnstandort sieht das Institut in der Nähe zu Berlin.

Dahinter folgen Schleswig-Holstein mit einem Wanderungs-Plus von 11 500 Menschen, Mecklenburg-Vorpommern (+8600) und Niedersachsen (+7100),wie das Institut weiter mitteilte. Die stärksten Wanderungsverluste wiesen mit Berlin (-19 200) und Baden-Württemberg (-14 100) hingegen zwei Länder auf, die über viele Jahre hinweg starke Zuwächse durch die Binnenwanderung erzielt hatten,

© dpa-infocom, dpa:210903-99-81679/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Müssen sich Hausbesitzer an dem Straßenausbau beteiligen, fallen oft Beiträge über 10.000 Euro an. Foto: Christoph Soeder Wenn Hausbesitzer für den Straßenausbau zahlen müssen Für Hausbesitzer ein Alptraum: In den Briefkasten flattert ein Gebührenbescheid über 217.000 Euro - als «Straßenausbaubeitrag». Getroffen hat es einen Bauern in Schleswig-Holstein. In Deutschland hängt solch ein Risiko von der Gemeinde und dem Bundesland ab.
20 bis 30 Prozent der Wasserversorger haben laut einer Umfrage eine über 90-prozentige Auslastung der verfügbaren Wasserressourcen. Für 2021 und die Folgejahre sehen die Unternehmen die Versorgung jedoch nicht gefährdet. Foto: Marius Becker/dpa Dreht uns die Trockenheit bald den Hahn zu? Zu wenig Niederschläge, höhere Verdunstung: Mit dem Klimawandel rückt das Thema Wasser immer mehr in den Fokus. Welche Folgen hat die zunehmende Trockenheit - und ist das Trinkwasser gesichert?
In manchen Städten lassen Bewohner ihrem Frust über stark steigende Mieten Luft. Milieuschutzsatzungen sollen sie schützen. Foto: Lothar Ferstl/dpa/dpa-tmn Wohnen in sozialen Erhaltungsgebieten Die Mieten steigen und steigen. Milieuschutzsatzungen sollen verhindern, dass langjährige Bewohner aus dem Viertel vertrieben werden. Was verbirgt sich dahinter?
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.