Blattläuse sind zurück: So lassen sich Schädlinge bekämpfen

21.04.2016
Blattläuse stehen vor allem auf Rosen. Sie saugen sich an ihnen fest und den Pflanzensaft ab. Die Folgen sind gravierend. Die einfachste Möglichkeit, die Schädlinge zu bekämpfen, ist eine umweltschonende: Man spritzt die Tiere mit dem Gartenschlauch ab.
Die kleinen Blattläuse saugen den Saft der Pflanzen aus. Foto:  Andrea Warnecke
Die kleinen Blattläuse saugen den Saft der Pflanzen aus. Foto:  Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Sie sind wieder da: Die ersten Blattläuse sitzen auf den Rosen und anderen Zierpflanzen im Garten. Gerade an den Triebspitzen, den Knospen und an jüngeren Blättern können Hobbygärtner die Schädlinge nun entdecken - und bekämpfen.

Warum sind Blattläuse schädlich?

Blattläuse stechen die Pflanzen an und saugen den Saft aus. In der Folge kräuseln sich die Blätter, und die Triebspitzen verkümmern. Aber auch die Ausscheidungen der Tiere auf den Pflanzen haben Konsequenzen: Der sogenannte Honigtau ist Nährboden für Pilzarten, die einen aggressiven schwarzen Belag bilden. Und über die Wunden an den Pflanzen können Viren eindringen.

Wie kann ich möglichst umweltschonend dagegen vorgehen?

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, möglichst mechanisch vorzugehen und zum Beispiel mit dem Gartenschlauch die Tiere von den Pflanzen zu spritzen. Wenn das nicht reicht, könne man zu einem Pflanzenschutzmittel greifen. Doch diese greifen in der Regel auch sogenannte Nützlinge an, zum Beispiel Marienkäfer. Ein einziges Tier frisst im Laufe seiner Larvenzeit bis zu 3000 Schädlinge wie Blattläuse und Spinnmilben.

Kann ich nicht einfach auch Marienkäfer anlocken?

Klar, so könnte eine Plage ganz ohne Chemie verhindert werden. Das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) in Karlsruhe rät Gärtnern sogar, sich genau anzuschauen, welche Gegenspieler es im Garten gibt. Denn treten verstärkt Marienkäfer, Florfliegen-, Gallmücken- und Schwebfliegenlarven auf, erübrige sich meist die chemische Behandlung. Als gängige Tipps zum Anlocken gelten eine artenreiche Bepflanzung mit Blühpflanzen sowie Insektenhotels und Florfliegenkisten als Unterschlupf. Was man aber unbedingt vermeiden muss, sind Ameisen in der Nähe der Blattläuse.

Warum ist die Anwesenheit von Ameisen denn schlecht?

Ameisen stehen auf den Honigtau der Blattläuse, vor allem die darin enthaltenen Kohlenhydrate. So kümmern sie sich um die Blattläuse und schützen sie vor Feinden. Das gehe sogar soweit, dass die Ameisen ihre kleinen «Honigkühe» zu neuen Pflanzen transportieren, erklärt der Naturschutzbund (Nabu).

Wenn das alles nicht hilft, gibt es Mittel, die wenigstens schonend mit Nützlingen umgehen?

Ja - und genau dazu rät das LTZ auch. Es gibt Pflanzenschutzmittel mit Wirkstoffen, deren Auswirkungen auf die Nützlinge zumindest wegen der kurzen Wirkungsdauer und der Form der Anwendung begrenzt sind. Das sind etwa Präparate auf Basis der Wirkstoffe Acetamiprid und Dimethoat. Diese eignen sich besonders für einzelne Kübel- und Balkonpflanzen. Im Freiland sind sie nicht verwendbar. Gut ist natürlich auch, nur die stark befallenen Pflanzenteile zu behandeln und nicht die ganze Pflanze.

Und kann ich dem Befall vorbeugen?

Wie so oft im Garten kommt es darauf an, für die Pflanzen Bedingungen zu schaffen, die die Schädlinge nicht mögen. Dazu gehören laut dem LTZ zugige Standorte. Denn so erreichen wenigstens einige zufliegende Läuse die Pflanze nicht. Gut ist auch, die Pflanzen gut mit Wasser und Nährstoffen zu versorgen und so stark zu halten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.