Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters

09.03.2020
Vielen Mietern ist die Tierhaltung im Rahmen der üblichen Nutzung gestattet. Doch fällt auch die Haltung von Bienen darunter? Der Eigentümerverband Haus & Grund klärt auf.
Bienenhaltung zählt nicht zur üblichen Tierhaltung. Daher bedarf sie der Zustimmung des Vermieters. Foto: picture alliance / dpa
Bienenhaltung zählt nicht zur üblichen Tierhaltung. Daher bedarf sie der Zustimmung des Vermieters. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa/tmn) - Welchem Hobby ein Mieter nachgeht, muss Vermietern in der Regel egal sein. Denn grundsätzlich können sich Mieter in ihrer Wohnung frei entfalten. Allerdings gibt es Grenzen, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Zum Beispiel bei der Tierhaltung.

Wird im Mietvertrag nichts zur Tierhaltung geregelt, ist diese dem Mieter grundsätzlich im Rahmen der üblichen Nutzung gestattet. Dabei müssen die Anzahl und die Art der Tiere beachtet werden. Eine übermäßige Tierhaltung sowie das Halten von exotischen Tieren bedarf immer der Zustimmung des Vermieters. Anders verhält es sich mit Kleintieren wie Kaninchen, Hamstern oder Schildkröten, die in der Regel genehmigungsfrei sind.

Nicht genehmigungsfrei ist hingegen das Halten von Bienenvölkern in einer Mietwohnung. Denn das zählt nicht mehr zum üblichen Gebrauch. Eine Beeinträchtigung der Interessen des Vermieters sowie der anderen Hausbewohner kann nämlich nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, befand das Amtsgericht Hamburg-Harburg (Az.: 641 C 377/13). Hobbyimker sollten im Zweifel lieber bei ihrem Vermieter um Erlaubnis bitten, bevor sie den Bienenstock auf dem Balkon aufstellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Wer vom Kauf einer Ferienimmobilie träumt, sollte gut abwägen. Ein scheinbar günstiges Feriendomizil kann schnell zum Klotz am Bein werden. Foto: Stefan Sauer/dpa Drei Tipps für den Kauf einer Ferienimmobilie Sommer, Sonne, blauer Himmel - im Urlaub stellen sich viele die Frage: Wollen wir ein Ferienhaus kaufen? Hier gilt: Wer sich dafür begeistert, sollte den Plan so kritisch prüfen, wie beim Hauptwohnsitz. Sonst wird das Feriendomizil zum Klotz am Bein.
Eine Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu entsorgen: ihn vor die Haustür legen. In vielen Städten holen ihn dort zu bestimmten Terminen die Müllentsorger ab. Foto: Andrea Warnecke Es reicht jetzt mit Weihnachten - Wohin mit dem Baum? So schön die Weihnachtszeit auch ist: So langsam muss man sich davon verabschieden - und mit ihr auch vom Christbaum. Der kann auf verschiedene Wege entsorgt werden.
Die Annonce verspricht dem Interessenten eine grüne Oase mit Seeblick - ein Traumobjekt. Nicht immer ist die Realität so schön wie sie in der Anzeige beschrieben wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Im Grünen oder urban: Das steckt hinter Immobilien-Anzeigen Kurz und knackig bringen Annoncen die Vorteile von Häusern und Wohnungen zu Geltung. Schön klingende Umschreibungen lassen die Immobilien in bestem Licht erscheinen. Die Wahrheit steckt oft zwischen den Zeilen.