BGH: Photovoltaik-Anlage nicht angemeldet - Fördergeld weg

05.07.2017
In den Boomjahren versprach die Solarenergie schnelle Gewinne. Viele Leute stellten sich eine Anlage aufs Dach oder ins Feld. Aber das Geld kann auch schnell dahin sein - wenn es an einer Formalie hakt.
Wer Fördergelder für seine Photovoltaik-Anlage erhalten hat, sollte nicht versäumen, sie bei Bundesnetzagentur anzumelden. Andernfalls kann das Geld zurückverlangt werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Wer Fördergelder für seine Photovoltaik-Anlage erhalten hat, sollte nicht versäumen, sie bei Bundesnetzagentur anzumelden. Andernfalls kann das Geld zurückverlangt werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Karlsruhe (dpa) - Eine kleine Schludrigkeit kommt etliche Solarstrom-Erzeuger teuer zu stehen: Wer es versäumt hat, seine Photovoltaik-Anlage ordnungsgemäß anzumelden, muss mit dem Verlust eines Großteils der Einnahmen rechnen.

Wie sehr es auf formale Versäumnisse ankommen kann, zeigt das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Dort verlor ein Landwirt aus Schleswig-Holstein in letzter Instanz seinen Prozess wegen hoher Rückforderungen (Az. VIII ZR 147/16). Die Entscheidung gibt die Linie auch für andere Fälle vor.

Der Mann hatte seine neue Anlage nicht wie vorgeschrieben bei der Bundesnetzagentur gemeldet. Eigentlich nur eine Formalie - der Gesetzgeber macht davon aber den Anspruch auf die Fördermittel für den Strom aus erneuerbaren Energien abhängig. Der Netzbetreiber forderte deshalb die Einspeisevergütung zurück, in diesem Fall rund 45 500 Euro für etwa zweieinhalb Jahre ohne Anmeldung.

Kein Einzelfall: Laut Bundesregierung meldeten deutschlandweit allein zwischen Januar und September 2015 rund 4500 Betreiber ihre Anlagen zu spät an. Dazu kamen bis Anfang Oktober 2016 noch einmal knapp 8700 neue Fälle. Mitgezählt werden alle Anlagen, die mehr als drei Wochen zu spät gemeldet wurden. Nur 83 der knapp 8700 Meldungen gingen mit mehr als einem Jahr Verspätung ein. Für wie viele dieser Betreiber das eine Rückforderung bedeutet, ist nicht bekannt.

Nicht immer geht es um hohe Verluste. Aber allein die Schleswig-Holstein Netz AG, die für den in Karlsruhe entschiedenen Fall zuständig ist, verlangt derzeit nach eigenen Angaben von gut 200 Solarstrom-Erzeugern eine Gesamtsumme von drei bis vier Millionen Euro zurück. Beim BGH sind gleich mehrere Fälle anhängig, darunter auch der eines Landwirts, der nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig rund 200 000 Euro zurückzahlen soll.

Die Anwälte des Landwirts, der jetzt gut 45 500 Euro verliert, hatten versucht, die Verantwortung dem Netzbetreiber zuzuschieben, um von diesem Schadenersatz zu bekommen. Bei einem «ganzen Packen von Formularen» hätte dieser genauer darauf achten müssen, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind, argumentierte BGH-Anwalt Peter Wassermann. Allerdings hatte die Schleswig-Holstein Netz AG in einer Checkliste sogar abgefragt, ob die Anlage der Bundesnetzagentur gemeldet sei. Der Betreiber hatte das angekreuzt und unterschrieben.

Und selbst wenn es keine Checkliste gibt - die Richter sehen bei den Netzbetreibern generell keine Versäumnisse. Eine Aufklärungspflicht bestehe nicht. Jeder Solarstrom-Erzeuger stehe in der Verantwortung, sich zu informieren und seine Anlage korrekt anzumelden. Die Netzbetreiber erfüllten mit der Rückforderung nur ihre Pflicht.

Die Anmeldezahlen werden benötigt, um die Subventionen zentral zu steuern. Die Förderung treibt den Strompreis in die Höhe - und belastet damit alle Verbraucher. Deswegen gibt es den «atmenden Deckel»: Je mehr neue Anlagen dazukommen, desto weniger Geld gibt es. Das System kann aber nur mit verlässlichen Zahlen funktionieren.

Die harten Strafen sind deshalb gewollt. Zeitweise wurde Betreibern ohne Anmeldung die Einspeisevergütung komplett gestrichen. Seit der jüngsten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sind die Strafen aber deutlich milder. Heute droht noch ein Verlust von 20 Prozent.

BGH-Mitteilung zu dem Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf den Dächern zweier Cotbuser Mehrfamilienhäuser befinden sich Solaranlagen für Wärme und Strom. Mieter sollen die Energiekosten später per Flatrate zahlen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild Flatrates für Strom und Wärme im Kommen? Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?
Auch wenn sich die Heizung heute bereits per Smartphone steuern lässt, könnten die Kosten in Zukunft wieder steigen. | Bildquelle: hutti (CC0-Lizenz) / pixabay.com Heizkosten bei Gasheizung - wo liegt Sparpotenzial? Gerade diejenigen, die an eine Zentralheizung oder an die Zentralversorgung angeschlossen sind, heizen mit Gas. Doch selbst in Häusern ohne den Anschluss wird Gas gegenüber Öl oder anderen Heizmöglichkeiten bevorzugt. Dennoch bringt die Wärmeversorgung Kosten mit sich und jeder Eigentümer bemüht sich, die Kosten möglichst gering zu halten. Aber ist das eigentlich möglich? Gibt es Sparpotenzial und wie sieht die Entwicklung der Heizkosten an sich aus? Dieser Artikel betrachtet das Thema.
Ist schon die Gefahr von Schimmelbildung ein Mangel? Laut BGH ist entscheidend, ob die Wohnung den zum Bauzeitpunkt gültigen Bauvorschriften entspricht. Foto: Daniel Reinhardt Keine Mietkürzung bei Schimmelgefahr Miete wegen Schimmelgefahr kürzen, obwohl sich noch gar kein Schimmel gebildet hat - das geht nicht. Vor dem Bundesgerichtshof scheitern zwei Kläger, die den Zustand ihrer nicht gedämmten Wohnungen bemängelten. Vermieter zigtausender Wohnungen dürften aufatmen.
Beim Wohnungsbau liegt Hamburg im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten vorn. Je 10.000 Einwohner wurden entstanden hier im vergangenen Jahr 58 neue Wohnungen. Foto: Daniel Reinhardt In welcher deutschen Großstadt am meisten gebaut wird In den größten deutschen Städten wird immer mehr gebaut, auch in den Ländern werden mehr Wohnungen fertig als früher. Doch nicht überall reicht das Angebot, um die Mieten zu bremsen.