Bewegungsmelder als Einbruchschutz

07.08.2019
Wer sein Heim vor Langfingern schützen will, kann das bereits durch Anbringung eines Bewegungsmelders. Allerdings empfiehlt es sich, ein paar Dinge zu beachten:
Ein Bewegungsmelder wie hier im Bild kann nicht zuletzt auch Einbrecher abschrecken. Foto: Jens Schierenbeck
Ein Bewegungsmelder wie hier im Bild kann nicht zuletzt auch Einbrecher abschrecken. Foto: Jens Schierenbeck

Offenbach (dpa/tmn) - Geht plötzlich Licht an vor dem Haus, schreckt das womöglich einen Einbrecher bei der Arbeit auf. Bewegungsmelder die das auslösen, müssen aber sabotagesicher angebracht werden - sonst deinstallieren sie die Kriminellen vor ihrem Werk.

Die Experten des Branchenportals Licht.de raten, die Geräte in 3,5 Meter Höhe anzubringen. Mögliche Störquellen in der Nähe wie spiegelnde Oberflächen, deren Reflexionen die Bewegungsmelder irritieren können, sollte man entfernen.

Bewegungsmelder haben meist passive Infrarot-Sensoren, die die Wärmestrahlung messen. Solche Quellen können Menschen, aber auch Katzen sein, die nachts auf Beutezug sind. Bewegungsmelder mit einer selektiven Alarmunterdrückung sind daher empfehlenswert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der dunklen Jahreszeit haben es Einbrecher oft leichter - sie werden nicht so schnell gesehen. Foto: Daniel Maurer Mit Leuchten und Bewegungsmelder gegen Einbrecher Wo Licht brennt, ist anscheinend jemand zu Hause. Und wo Licht brennt, wird ein Eindringling schneller entdeckt: Daher ist es im dunklen Herbst und Winter besonders wichtig, gegen Einbrecher auf Leuchten und Bewegungsmelder am Haus und im Garten zu setzen.
Wenn Einbrecher im Haus waren, sind Betroffene erst einmal geschockt. Doch sie sollten sofort die Polizei und die Versicherung informieren. Foto: Daniel Maurer Schadensbegrenzung - Was nach dem Einbruch zu tun ist Nach einem Einbruch sind viele erst einmal geschockt. Am wichtigsten ist aber, die Nerven zu behalten und unverzüglich weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu gehört das Sperren von EC- und Kreditkarten.
Vorgetäuschte Anwesenheit durch ferngesteuerte Leuchten kann Einbrecher abschrecken. Foto: Daniel Maurer Vor Einbrüchen in der dunklen Jahreszeit schützen Wirkt das Haus bewohnt, halten Einbrecher meist Abstand. Moderne Smart-Home-Geräte wie digital steuerbare Leuchten erwecken das Eigenheim zum Leben, selbst wenn niemand zuhause ist.
Un drin: Ältere Rollläden lassen sich oft leicht aufbekommen - ein Kinderspiel für viele Einbrecher. Foto: Florian Schuh Hürde für Einbrecher: Rollläden gegen Hochschieben sichern Der Schutz vor Einbrechern setzt an vielen Stellen des Hauses an. Fenster und Türen sind die Einfallstore. Nachts sind sie eigentlich besser geschützt - denn Rollläden stellen oft eine weitere Hürde dar. Doch das gilt nicht für alle Modelle.