Beschäftigungs-Tipps für Tiere in der Home-Zeit

03.04.2020
Kann ihr Hund «Sitz und «Komm»? Falls nicht, ist jetzt die ideale Zeit, um gängige Kommandos zu lernen oder aufzufrischen. Auch Katzen und Kleintiere freuen sich über eine Extra-Portion Spiel.
Das Suchspiel mit einem bestimmten Objekt fordert vom Hund Nasenarbeit und Konzentration. Foto: Sabine Münch/Deutscher Tierschutzbund e.V./dpa-tmn
Das Suchspiel mit einem bestimmten Objekt fordert vom Hund Nasenarbeit und Konzentration. Foto: Sabine Münch/Deutscher Tierschutzbund e.V./dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Für alle, die von zu Hause aus arbeiten oder frei haben, ist die Beschäftigung mit dem Haustier gut fürs eigene Gemüt. Das reduziert den Stress und beruhigt die Nerven. Darüber hinaus wird die Bindung zwischen Mensch und Tier gestärkt. In den heimischen vier Wänden gibt es genug Möglichkeiten, sich miteinander zu beschäftigen.

Herrchen und Frauchen können mit ihren Hunden zum Beispiel Namen trainieren. «Man benutzt immer wieder das gleiche Wort für ein bestimmtes Objekt», erklärt Sarah Ross von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Am besten nimmt man sich verschiedene Gegenstände, die unterschiedlich aussehen und verschiedene Farben haben, also etwa einen Bären, der «Teddy» heißt, einen Ball und einen Knochen.

Wirft man das Stofftier auf den Boden, lautet das dazugehörige Kommando «Hol Teddy!» «Das konditioniert den Hund darauf, dass das Objekt ein Kommando hat», sagt Ross. Später lässt sich das mit einem Suchspiel kombinieren, dann heißt es «Such Teddy!». Vom Hund sind dabei Nasenarbeit und Konzentration gefragt.

Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte, schlägt vor, Futterbröckchen unter Papprollen zu platzieren und erschnüffeln zu lassen. Zudem lassen sich Hundekuchen in der Wohnung verstecken. «Wer mit dem Training anfängt, kann ruhig etwas nehmen, was das Tier besonders mag», rät Behr. Sollte das Tier weniger Bewegung haben, muss allerdings das Futter angepasst werden. Auch wenn es beim Training Leckerlis bekommt, sollte die Fressration reduziert werden.

Das Tier nicht überfordern

«Sitz», «Platz», «Bleib», «Umfallen lassen» oder «Rolle machen» und «Robben» - kleine Spielchen machen Hund und Herrchen oder Frauchen Spaß und lassen sich bequem in der Wohnung trainieren. Für den Anfang kann das sogar besser sein, weil weniger Ablenkung herrscht als draußen.

Das Tier sollte aber nicht überfordert werden. «Länger als zehn Minuten hintereinander ist zu viel», erklärt Behr. Haustiere brauchen deutlich mehr Schlaf als wir Menschen und daher ihre Ruhezeiten. Auch Nasenarbeit ist für Hunde sehr anstrengend, sie sind danach müde.

Katrin Umlauf vom Deutschen Tierschutzbund rät außerdem, sich an den bisherigen Tagesablauf zu halten. «Wer vorher etwa halbtags gearbeitet hat, sollte sich auch in der jetzigen Phase an die gewohnten Zeiten halten.» Denn ein Hund muss rechtzeitig vor Ende der Homeoffice-Phase wieder an die Abwesenheit von Frauchen und Herrchen gewöhnt werden.

Angelspiele und Clickertraining

Katzen wiederum müssen ihrem Jagdtrieb nachgehen können. Wer mag, kann ihnen ein «Fummelbrett» bauen. Bei diesem Brett-Parcours müssen sie sich anstrengen, um an Leckerlis zu kommen. Im Internet finden sich dafür zahlreiche Anleitungen.

Reizangelspiele eignen sich laut Moira Gerlach vom Tierschutzbund ebenfalls sehr gut. Dabei wird aus einer Schnur eine Art Angel gemacht. Am Ende ist ein kleines Spielzeug befestigt, das durch den Raum geschwungen wird.

Beim Clickertraining wird das Tier positiv auf ein Geräusch - den Klick - konditioniert. Direkt nach dem Klick gibt es eine Belohnung. «Das eignet sich für jede Tierart gut», sagt Gerlach. Wer mit Kleintieren Clickertraining betreiben will, sollte Gerlach zufolge darauf achten, dass der Ton nicht zu laut ist. «Da reicht auch der Deckel eines Joghurt-Bechers, den man knickt.» Für das Clickern gilt: Gerade am Anfang sollte man nicht zu lange trainieren, lieber jeden Tag nur ein paar Minuten.

© dpa-infocom, dpa:200402-99-571250/2

Infos Tierschutzbund zu Corona

Tipps von Vier Pfoten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Zusammenführung von mehreren Katzen macht Videoüberwachung Sinn. Da kann man mal vor die Tür gehen und zur Not eingreifen, falls sich die Katzen bekriegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bringt Smart Home fürs Haustier? Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Ragdolls sind sehr verschmust und immer für Streicheleinheiten zu haben. Foto: Henrik Josef Boerger Tollpatschige Schmusetiere: Ragdolls sind Familienkatzen Ragdolls sind ganz besondere Katzen. Diese Haustiere wollen einen festen Platz in der Familie haben, ähnlich wie Hunde. Belohnt werden Halter dafür mit großen Gefühlen.
Geht eine Ehe auseinander, muss auch geklärt werden, wer das gemeinsame Haustier bekommt. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Bei Scheidung droht Streit ums Tier Wenn eine Ehe auseinandergeht, muss auch geklärt werden, was mit den gemeinsamen Haustieren geschieht. Das kann zu schmerzhaften Trennungen führen. Denn ein Sorgerecht wie bei Kindern gibt es nicht.