Beliebter Tausch: Wechsel des Heizkessel fördern lassen

20.05.2016
Der Tausch des Heizkessels kann sich für Immobilienbesitzer rentieren, denn die Modernisierungsmaßnahme wird finanziell gefördert. In einem Ranking erobert der Kesseltausch folglich auch den ersten Platz.
Heizkessel sollten zu gegebener Zeit ausgetauscht werden - Immobilienbesitzer können sich über eine Förderung freuen. Foto: Arno Burgi
Heizkessel sollten zu gegebener Zeit ausgetauscht werden - Immobilienbesitzer können sich über eine Förderung freuen. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa/tmn) - Unter den finanziell geförderten Modernisierungsmaßnahmen in Immobilien ist der Heizkesseltausch am beliebtesten. Das hat eine Analyse der Deutschen Energie-Agentur (dena) ergeben, die sich die am häufigsten von der staatlichen KfW geförderten Einzelmaßnahmen 2015 angeschaut hat.

Auf dem zweiten Platz landete der Einbau moderner Wärmeschutzverglasung - also neuer Fenster. Die Wärmedämmung des Daches folgte auf Platz drei vor der Dämmung der Fassade. Das Überprüfen und Optimieren bestehender Heizanlagen - zum Beispiel durch einen hydraulischen Abgleich - war die fünfthäufigste der geförderten Einzelmaßnahmen im Jahr 2015.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sogar ein altes Fachwerkhaus kann zum Effizienzhaus werden. Foto: Erhard J. Scherpf/dena Wie autark und energieeffizient soll mein Haus werden? Wer ein Haus bauen will, wird mit vielen Begriffen konfrontiert. Was ist ein Effizienzhaus? Ist es besser als ein Nullenergiehaus? Und welche Vorteile bietet ein Plusenergiehaus? Ein Überblick der aktuellen Baustandards in Sachen Energieeffizienz.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.
Wird ein Gebäude energetisch saniert, darf ein Teil der Kosten auf die Mieter umgelegt werden. Foto: Armin Weigel/dpa Klimaschutz bei Gebäuden darf Mieter nicht zu hart treffen Klimafreundliche Fenster, eine ordentliche Dämmung und eine neue Heizung kosten eine Menge Geld. Hier werden sozialverträgliche Mieten gegen den Klimaschutz ausgespielt, sagen Umwelthilfe und Mieterbund. Und fordern Änderungen.
Für die Bohrung und eine Erdwärmesonde zur Nutzung vom Geothermie in tieferen Schichten ist nicht viel Platz nötig. Foto: Bundesverband Wärmepumpe Heizen mit Geothermie: Wärme aus dem Erdreich Eine der wenigen Energieressourcen, die unbegrenzt zur Verfügung stehen, ist Wärme aus dem Erdinneren. Einfache Systeme, die sich sogar im Garten installieren lassen, können mit dieser Wärme die Heizung im Haus betreiben. Nur graben muss man dafür.