Beim Wintergrillen heißen Kohlegrill nicht ins Haus holen

21.12.2018
Viele Grillfreunde schmeißen auch im Winter gern Fleisch und Würstchen aufs Rost. Doch Vorsicht: Selbst wenn die Kälte noch so sehr plagt - der Kohlegrill sollte sich niemals in Hausnähe befinden.
Wer im Winter grillt, sollte der Kälte trotzen. Sich mit dem Kohlegrill in den Hauseingang zurückzuziehen, kann lebensgefährlich werden. Foto: Jens Wolf
Wer im Winter grillt, sollte der Kälte trotzen. Sich mit dem Kohlegrill in den Hauseingang zurückzuziehen, kann lebensgefährlich werden. Foto: Jens Wolf

Stuttgart (dpa/tmn) - Beim Wintergrillen auf Balkon oder Terrasse sollte ein angefeuerter Kohlegrill nicht einmal vorübergehend ins Haus oder die Garage geholt werden. Das könne Lebensgefahr bedeuten, warnen die Experten der Prüforganisation Dekra.

Neben der Brandgefahr kommt hinzu, dass diese Grills Kohlenmonoxid freisetzen und sich das gefährliche Gas im Raum anreichern kann. Das kann auch passieren, wenn der Grill direkt an der Terassen- und Balkontür betrieben wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stromaggregate mit Verbrennungsmotor sollte man draußen, aber nie in geschlossenen Räumen nutzen. Dann wird das Kohlenmonoxid-Messgerät auch eine Null als Wert anzeigen. Foto: Daniel Bockwoldt Stromaggregate mit Verbrennungsmotor nie drinnen nutzen Der Tod mehrerer Jugendlicher in Bayern hat in Deutschland für Entsetzen gesorgt. Der Fall zeigt, wie schnell es zu einer Kohlenmonoxidvergiftung kommen kann. Dieser Gefahr sind auch Menschen ausgesetzt, die in geschlossenen Räumen Stromaggregate mit Verbrennungsmotor nutzen.
Seit Jahren werden schrittweise Ofengenerationen den Regelungen in der Ersten Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1.BImSchV) unterworfen. Schon etliche Modelle alter Baujahre mussten stillgelegt oder nachgerüstet werden - zu erkennen am roten Punkt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der Luft. Hausbesitzer können etwas dagegen tun.
Jeder, der mit brennbaren Stoffen in geschlossenen Räumen heizt, sollte sich mit CO-Meldern vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung schützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand CO-Melder warnen vor Kohlenmonoxid-Austritt aus Öfen Öfen oder Gasthermen, aus denen Kohlenmonoxid austritt, können in geschlossenen Räumen zu Unfällen führen. Wer eine solche Feuerstätte betreibt, sollte daher CO-Melder anbringen.
Bitte vorplanen: Soll im Herbst ein Kamin das Wohnzimmer erwärmen, muss man den Einbau am besten noch vor der Heizperiode angehen. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.