Beim Heizen mit Holz Kosten sparen

22.10.2019
Wer vor dem Winter Holz für seinen Ofen braucht, kann aktuell viel Geld sparen. Denn in manchen Regionen müssen Waldbesitzer wegen Schäden so viele Fichten fällen, dass die Preise stark gesunken sind.
Wer Holznachschub für Kamin und Ofen kaufen möchte, findet derzeit Fichtenholz vielfach zu besonders günstigen Preisen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Holznachschub für Kamin und Ofen kaufen möchte, findet derzeit Fichtenholz vielfach zu besonders günstigen Preisen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fichtenholz ist in Deutschland derzeit besonders günstig zu bekommen. Der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI) rät Ofenbesitzern auf der Suche nach Brennholz daher dazu, bei den Forstämtern gezielt nach Fichtenholz zu fragen.

Viele Waldbesitzer müssten aufgrund von Schäden nach anhaltender Trockenheit, Stürmen und Borkenkäfer-Befall derzeit insbesondere Fichten fällen. Es gebe damit ein Überangebot, das die Preise senkt.

Der Festmeter konventionelles Brennholz kostet rund 60 Euro. Für den Festmeter Fichte hat der HKI in einer Umfrage bei Forstämtern nun Durchschnittspreise von 10 bis 15 Euro ermittelt.

Das ist jedoch nur dort der Fall, wo das Holz regulär gehandelt wird. In manchen Regionen müsse allerdings so viel abgeholzt werden, dass die Waldbesitzer froh seien, Abnehmer für das Holz zu finden, so der HKI. Daher könne der Preis regional noch erheblich niedriger sein.

Faszinierende Flammen und eher geringer Heizwert

Allerdings ist Fichte ein verhältnismäßig leichtes Holz mit vergleichsweise geringem Heizwert. Man muss also im Ofen Fichtenholz schneller nachlegen als zum Beispiel das Holz von Laubgehölzen. Außerdem bildet Fichte beim Abbrennen mehr Asche.

Die Vorteile von Fichtenholz dagegen kommen insbesondere in Heizkaminen mit Sichtfenstern zum Tragen: Das Holz heize schnell und verbrenne sehr lebhaft - was laut HKI-Beschreibung für ein besonders faszinierendes Flammenspiel sorgt. Allerdings sollte man das Holz nicht in einem offenen Kamin verbrennen, denn es bildet viele Funken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Gesetz darf nur Holz verbrannt werden, dessen Wassergehalt bei maximal 20 Prozent liegt. Das entspricht 25 Prozent Feuchtegehalt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Brennholz nicht direkt vom Wald in den Ofen Die Heizsaison beginnt. Wer Nachschub für den Kamin braucht, sollte nicht zu Holz greifen, das eben erst geschlagen wurde. Denn es darf nicht zu feucht sein. Wie lange müssen die Scheite trocknen?
Holz-Nachschub für den Kamin muss nach dem Schlagen im Wald zum Trocknen gestapelt werden. Erst nach ein bis zwei Jahren Trocknungszeit darf es dann zum Heizen verwendet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Brennholz-Preise für Selbstabholer nicht gestiegen Viele Besitzer eines Ofens oder Kamins müssen demnächst neues Brennholz kaufen, um ihr nach dem Winter leergeräumtes Lager wieder aufzufüllen. Für sie gibt es nun gute Nachrichten: Laut einer Umfrage bei Forstämtern bleiben die Holzpreise für Selbstabholer konstant.
Bitte vorplanen: Soll im Herbst ein Kamin das Wohnzimmer erwärmen, muss man den Einbau am besten noch vor der Heizperiode angehen. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.
Der Schornstein für einen nachträglich eingebauten Kamin kann auch an der Außenwand entlang geführt werden. Dafür bricht ein Handwerker der Firma Kamin-Profi die Wand durch. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.