Beim Grundstückskauf nicht nur auf die Lage achten

13.10.2021
Die Lage von Baugrundstücken ist eines der entscheidenden Kriterien beim Kauf. Aber es sollte nicht das einzige sein, sagen Experten.
Baugrund in Hanglage: Das kann zwar die Kosten beim Eigenheimbau steigern. Aber es hält auch attraktive Gestaltungsmöglichkeiten bereit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Baugrund in Hanglage: Das kann zwar die Kosten beim Eigenheimbau steigern. Aber es hält auch attraktive Gestaltungsmöglichkeiten bereit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Augen auf beim Grundstückskauf: Der Verband Privater Bauherren (VPB) empfiehlt, über die Auswahl des Baugrunds im Familienkreis zu sprechen. Schließlich kann die Entscheidung über den Standort des neuen Eigenheims nicht einfach rückgängig gemacht werden.

Maßgeblich sei zwar vor allem die Lage. Aber auch die Topografie spiele eine wichtige Rolle, sagt der VPB. Zum Beispiel bietet ein Grundstück in Hanglage attraktive Gestaltungsmöglichkeiten und oft eine gute Aussicht. Auf der anderen Seite steigen dadurch aber die Baukosten. Unabdingbar ist laut VPB auch der Blick ins Grundbuch: Gibt es Grundstückslasten - etwa Wege- oder Vorkaufsrechte oder liegen im Untergrund Leitungen für Strom- und Wasserversorgung?

Ist das gewünschte Grundstück bereits bebaut, müssen die neuen Eigentümer gegebenenfalls für den Abriss zahlen. Auch geschützter Baumbestand kann der eigenen Planung im Weg stehen. Wer rechtzeitig mit den Grundstücksnachbarn spricht, kann so vielleicht von bestehenden Problemen erfahren. Wichtig ist zudem, dass der Baugrund komplett mit Wasser, Abwasser und Strom erschlossen ist. Muss das nachgeholt werden, können hohe Kosten entstehen.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-585237/2

Webseite des VPB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft, muss einen Notar besuchen. Er ist die neutrale Instanz zwischen Käufer und Verkäufer. Foto: Stefan Sauer Notare überwachen den Immobilienkauf Von Rechts wegen managen und überwachen Notare den Erwerb von Immobilien. Die Juristen setzen den Kaufvertrag auf und haben ein Auge auf dessen Abwicklung. Ohne das Siegel der Aufpasser ist der Kauf von Haus, Wohnung und Grundstück unwirksam.
Der Kaufvertrag für eine Immobilie enthält wichtige Punkte. Käufer sollten sich genügend Zeit nehmen, die Unterlagen zu prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Doppelt aufpassen: Fallstricke im Vertrag beim Hauskauf Der Kaufvertrag für eine Immobilie birgt einige Fallstricke. Weil in den meisten Fällen Grundstückskauf und Hausbau in einem Dokument vereinbart werden, müssen Käufer vor der Unterschrift doppelt aufpassen.
Für den Abwasseranschluss müssen private Bauherren oft selbst sorgen. Eine gute Planung vermeidet unnötige Folgekosten. Foto: Sönke Möhl Wasser nicht vergessen: Entwässerung bei Hausbau planen Wer privat ein Haus baut, sollte sich von Anfang an intensiv um die Entwässerung kümmern. Denn sind die Leitungen nicht gut geplant, können im Ernstfall Schäden an Gebäude und Hausrat drohen. Und das kann ins Geld gehen.
Strom, Wasser, Gas - und die Verkehrsanbindung. Bei den Erschließungskosten kann für Bauherren einiges zusammenkommen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Bauherren können Erschließungskosten senken Die Nebenkosten des Hausbaus vergessen Bauherren anfangs oft. Sie können es aber in sich haben - neben der Erschließung des Baulandes fallen auch Kosten für Hausanschlüsse an.