Beim Bau mit Bauträger ist der Verbraucher kein Bauherr

03.05.2016
Eigentlich ist es praktisch: Wer mit einem Bauträger ein Haus baut, muss sich nicht mit den typischen Aufgaben eines Bauherren herumschlagen. Denn der ist man in diesem Fall gar nicht. Dafür gibt es andere Dinge zu beachten.
Ist der Verbraucher kein Bauherr, sollten Baubeginn, Bauzeit und Fertigstellungstermin im Vertrag stehen. Foto: Markus Scholz
Ist der Verbraucher kein Bauherr, sollten Baubeginn, Bauzeit und Fertigstellungstermin im Vertrag stehen. Foto: Markus Scholz

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen Bauträgervertrag abschließt, erwirbt Baugrundstück und Bauwerk aus einer Hand. Ein Bauträger hat in diesem Fall ein Grundstück gekauft, um darauf Eigentumswohnungen oder -häuser zu errichten. Dabei gibt es eine Besonderheit:

Der Verbraucher ist so nicht selbst Bauherr, erklärt der Bauherren-Schutzbund in Berlin. Und er wird erst zu einem späten Zeitpunkt Eigentümer. Deshalb ist es umso wichtiger, den Vertrag genau zu prüfen. Der Notar muss den Entwurf mindestens zwei Wochen vor dem Beurkundungstermin an den Verbraucher übermitteln.

Ein genauer Blick gilt zum Beispiel der Leistungsbeschreibung. Auf keinen Fall akzeptieren sollten Verbraucher einseitige Leistungsbestimmungsrechte, warnt der Bauherren-Schutzbund. Denn so könne der Bauträger den Leistungsumfang abändern - fast nach Belieben.

Auch Vertragsfristen regelt man am besten schriftlich. So sollten Baubeginn, Bauzeit und Fertigstellungstermin vertraglich vereinbart werden - und eine damit verknüpfte Vertragsstrafe. So kommen Verbraucher nicht in eine Situation, in der sie die alte Wohnung schon gekündigt haben, aber noch gar nicht umziehen können.

Für die Abnahme sollten Verbraucher eine förmliche Abnahme vereinbaren - sie findet unter beiderseitiger Anwesenheit statt. Schwierig wird es außerdem, wenn im Vertrag steht, dass das Hausrecht bis zu dieser Abnahme und Übergabe dem Bauträger zusteht. Denn das erschwert es dem Verbraucher, zwischenzeitig die Baustelle zu besichtigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Sind die neuen gesetzlichen Regelungen angewendet? Verbraucher sollten Bauverträge vorher genau prüfen. Foto: Christin Klose Was das neue Baurecht im Alltag bedeutet Das neue Baurecht bringt Verbrauchern mehr Rechte. Doch nicht alle Bauunternehmen arbeiten mit den neuen Vorgaben. Vor Vertragsabschluss heißt es deshalb: Genau hingucken und nicht auf Tricks hereinfallen.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.