Bei Shisha-Konsum zu Hause CO-Melder installieren

13.02.2019
Eine Shisha kann man auch zu Hause rauchen. Allerdings sollte ein spezieller CO-Melder vorhanden sein. Ansonsten kann der Konsum schnell lebensgefährlich werden.
Der Konsum einer Wasserpfeife in den eigenen vier Wänden kann zur Lebensgefahr werden, wenn kein Warnmelder für Kohlenmonoxid (CO) vorhanden ist. Foto: Christian Charisius
Der Konsum einer Wasserpfeife in den eigenen vier Wänden kann zur Lebensgefahr werden, wenn kein Warnmelder für Kohlenmonoxid (CO) vorhanden ist. Foto: Christian Charisius

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer zu Hause eine Wasserpfeife raucht, sollte einen Warnmelder für Kohlenmonoxid (CO) installieren. Dazu rät die Prüforganisation Dekra.

Werden die Shishas über längere Zeit in einem schlecht belüfteten Raum verwendet, kann es sein, dass sich das farb-, geruch- und geschmacklose Gas ansammelt und zur tödlichen Gefahr wird. Es setzt sich beim Verglühen der Shisha-Kohle frei. Daher ist es auch wichtig, beim Shisha-Rauchen immer auf eine gute Belüftung des Raumes zu achten.

Der CO-Melder sehen ähnlich aus wie übliche Rauchmelder an der Decke. Sie werden aber auf der Höhe installiert, auf der man üblicherweise im Zimmer einatmet. Ihre elektrochemischen Sensoren überprüfen durchgehend den CO-Gehalt in der Raumluft. Bei einem erhöhten Wert gibt das Gerät einen lauten Alarmton von sich.

CO-Melder warnen auch vor ausströmendem Kohlenstoffmonoxid bei defekten oder mangelhaften Heizungen, Gasthermen, Kohleöfen und offenen Kaminen. Erste Anzeichen einer CO-Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Sie kann tödlich sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Holzkohle- oder Gasgrills sollte man auf keinen Fall drinnen oder in der Garage nutzen. Es besteht Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid. Foto: Martin Schutt Grill nicht drinnen oder in der Garage benutzen Das milde Winterwetter dürfte so manchen dazu verlocken, schon einmal den Grill anzuwerfen. Das sollte aber auf keinen Fall in den eigenen vier Wänden oder in der Garage geschehen. Auch draußen ist Vorsicht geboten - vor allem nach der Nutzung.
Noch vor der Beginn der Heizsaison sollten Mieter und Hauseigner CO-Melder installieren. Diese können unter Umständen Leben retten. Foto: Franziska Gabbert Kohlenmonoxid-Melder im Haus installieren Kohlenstoffmonoxid ist farb- und geruchlos, kann aber tödlich wirken. Damit das eigene Zuhause während der Heizsaison nicht zur Todesfalle wird, sollte ein CO-Melder installiert werden.
Ein CO-Melder sieht aus wie ein Rauchmelder. Er warnt vor ausströmendem Kohlenstoffmonoxid bei defekten Heizungen und Kaminen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn CO-Melder warnen bei defekten Heizungen und Kaminen Kohlenmonoxid ist eine unsichtbare Gefahr. Gut, dass es eine sichere Möglichkeit, sich davor zu schützen.
Jeder, der mit brennbaren Stoffen in geschlossenen Räumen heizt, sollte sich mit CO-Meldern vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung schützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand CO-Melder warnen vor Kohlenmonoxid-Austritt aus Öfen Öfen oder Gasthermen, aus denen Kohlenmonoxid austritt, können in geschlossenen Räumen zu Unfällen führen. Wer eine solche Feuerstätte betreibt, sollte daher CO-Melder anbringen.