Bei Scheidung droht Streit ums Tier

07.02.2020
Wenn eine Ehe auseinandergeht, muss auch geklärt werden, was mit den gemeinsamen Haustieren geschieht. Das kann zu schmerzhaften Trennungen führen. Denn ein Sorgerecht wie bei Kindern gibt es nicht.
Geht eine Ehe auseinander, muss auch geklärt werden, wer das gemeinsame Haustier bekommt. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn
Geht eine Ehe auseinander, muss auch geklärt werden, wer das gemeinsame Haustier bekommt. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bello und Mieze sind geliebte Familienmitglieder, fellweiche Tröster, beste Kumpel des Menschen. Doch wenn eine Ehe auseinandergeht, haben sie denselben Status wie Auto oder Waschmaschine: Tiere sind zwar, so steht es in Paragraf 90a des Bürgerlichen Gesetzbuchs «keine Sachen». Aber «auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist».

Und das ist im Scheidungsrecht der Fall: Wurden Haustiere während der Ehe angeschafft, «sind sie ein Teil des Hausrats, der zwischen den beiden ehemaligen Partnern aufgeteilt wird», sagt Undine Krebs, Fachanwältin für Familienrecht aus München. Wo künftig Hundekörbchen, Katzenkratzbaum oder Papageienvoliere stehen, muss also unter den Eheleuten ausgehandelt werden, bevor die Scheidung vollzogen wird.

Im besten Fall können sie sich einigen: Du bekommst die Waschmaschine, ich nehme den Hund. Im schlechteren Fall tut durch den Streit ums Tier das Scheiden besonders weh. Denn ein Sorge- oder Umgangsrecht wie für Kinder, gibt es für Tiere nicht, so Krebs.

Wer leer ausgeht, hat weder Rechte noch Pflichten

Ist die Trennung vollzogen, gehören Hund, Katze oder Meerschweinchen einem der beiden Ex-Partner, der andere hat keine Rechte, aber auch keine Pflichten. Er darf keine Ansprüche auf regelmäßige Gassi-Runden erheben, muss aber auch nicht Futter oder Tierarzt mitfinanzieren.

«Streit gibt es vor allem um diese finanziellen Fragen», beobachtet die Scheidungsanwältin. Mancher fürchte die Kosten, mit denen vor allem bei älteren Tieren zu rechnen sei. Dann könne darüber verhandelt werden, ob das Ex-Herrchen oder -Frauchen Geld zuschießt. Manchmal werden die Tiere auch zum Druckmittel, wenn es eigentlich um ganz andere Themen gehe, um die Kinder beispielsweise.

«Wer negativ aus der Scheidung herausgeht, weil er etwa betrogen wurde, der versucht, dem anderen so eins auszuwischen», sagt Andreas Ackenheil. Der auf Tierrecht spezialisierte Anwalt wird beratend von Scheidungsjuristen hinzugezogen, wenn es Streit ums Tier gibt.

Bedürfnisse des Tieres berücksichtigen

Das Wohl des Tieres gerate dabei schnell aus dem Blick und sollte doch maßgeblich sein für die Entscheidung, bei wem ein Haustier künftig leben soll, sagt Ackenheil: «Idealerweise setzen sich beide an einen Tisch und beraten, wer dem Tier die besten Bedingungen bieten kann.» Ist in der neuen Wohnung genug Platz? Tut es der Katze gut, künftig den ganzen Tag allein im Haus zu sein?

Ist keine Einigung möglich, prüft der Familienrichter, ob sich das Tier Frauchen oder Herrchen zuordnen lasse. Der Name auf dem Kaufvertrag ist dabei nicht unbedingt relevant. Möglicherweise ist doch der andere die Bezugsperson, weil er immer mit dem Hund Gassi gegangen ist. Oder es erscheint sinnvoll, den alten Kater nicht aus seinem Revier rund um das ehemalige Familienhaus zu verpflanzen.

Mehrere Tiere werden nicht automatisch aufgeteilt

Mehrere Tiere werden deshalb auch nicht automatisch auf beide Partner aufgeteilt: Ein Rudel von vier Hunden müsse zusammenbleiben, entschied das Oberlandesgericht Nürnberg im Jahr 2016. Die Tiere hätten während der Trennung der Eheleute schon genug mitgemacht. Das Hunderudel dürfe nicht auch noch getrennt werden (Az. 10 UF 1429/16). Berufen kann man sich auf ein solches Urteil nicht: «Es handelt sich immer um Einzelfallentscheidungen», sagt Ackenheil.

Gute Karten habe, wer mit Rechnungen oder Dokumenten belege, dass das Tier ihm zuzuordnen ist. Noch wichtiger sind solche Dokumente, wenn sich unverheiratete Paare trennen. Wer nachweisen kann, dass er der Eigentümer ist, bekommt das Tier. Wenn er es denn will: Nicht selten bleibt ein Tier auf der Strecke, weil keiner der beiden Partner es mehr versorgen kann, weil in der neuen Wohnung keine Hunde erlaubt sind, weil der neue Partner allergisch auf Katzenhaare reagiert.

«Scheidungstier» nicht über Kleinanzeige verkaufen

Wie viele der knapp 350 000 Tiere, die im Jahr in einem Tierheim in Deutschland neu aufgenommen werden, «Scheidungstiere» sind, lasse sich zwar nicht beziffern, erklärt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund: «Es kommt jedoch definitiv immer wieder vor.»

Das Tier im Tierheim abzugeben, sei allemal besser, als es über eine Kleinanzeige zu verkaufen, betont sie. Schließlich wisse man nicht, «ob der neue Halter wirklich passend ist oder ob er das Tier schlimmstenfalls weiterverkauft oder verschenkt».

© dpa-infocom, dpa:200206-99-800541/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nach einer Trennung in der Wohnung bleiben darf, ist nicht nur Verhandlungssache. Steht nur einer der Partner im Mietvertrag, muss der andere im Zweifel ausziehen. Foto: Bodo Marks Wer nach der Trennung in der Wohnung bleiben darf Bei einer Trennung streiten Paare häufig nicht nur um Kinder und Geld, sondern auch um die gemeinsame Wohnung. Die Frage lautet: Wer bleibt, wer zieht aus?
Die Dogsharer Simon Luczak (l) und Klaus Sandmaier fanden sich über ein Onlineinserat. Nun kümmern sie sich gemeinsam um Hund Bebek. Foto: Uwe Anspach Hundeliebe durch zwei: So funktioniert Dogsharing Ab und zu einen Hund haben - aber trotzdem unbeschwert in Urlaub fahren: Die perfekte Lösung könnte Dogsharing sein. Dabei teilt man mit einem anderen Halter die Liebe zum Hund, aber auch die Arbeit. Plattformen im Internet führen die Tierliebhaber zusammen.
Wollen Unverheiratete eine Immobilie kaufen, können sie dafür auch eine GbR gründen. Das kann ihnen später viel Ärger ersparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie sich Unverheiratete beim Hauskauf absichern Ins Traumhaus ohne Trauschein? Für viele Paare ist das selbstverständlich. Bei Tod oder Trennung kann es viele Probleme geben. Lösen lassen sich diese durch eine gemeinsame GbR.
Bundesweit gibt es etwa 150 Tierfriedhöfe und 32 Tierkrematorien. Foto: Britta Pedersen Die Liebe zum Haustier reicht bis in den Tod «Haustiere sind zur Kernfamilie geworden - sie gehören dazu wie zwei Kinder und das Reihenhaus», sagt der Biologe und Ethiker Dirk Preuß. Wegen der lebenslangen engen Bindung wünschen sich viele Tierbesitzer einen würdevollen Abschied und eine Bestattung.