Bei Mängeln unbedingt Mietminderung vorbehalten

12.03.2021
Schimmel an den Wänden oder Lärm in der Nacht - hat eine Mietwohnung eindeutige Mängel, kann die Miete gemindert werden. Wichtig ist allerdings, dass ein Mieter das rechtzeitig geltend macht.
Wer einen Mangel anzeigt, sollte sich eine Mietminderung vorbehalten - und diese auch umsetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer einen Mangel anzeigt, sollte sich eine Mietminderung vorbehalten - und diese auch umsetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Brandenburg (dpa/tmn) – Ist die Gebrauchsfähigkeit einer Wohnung herabgesetzt, mindert sich auch die Höhe der Miete entsprechend. Wie hoch, wird letztlich im Einzelfall entschieden. Wer einen Mangel gemeldet hat, sollte sich jedenfalls ausdrücklich vorbehalten, rückwirkend die Miete zu mindern, rät die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien vom Deutschen Anwaltsverein (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Brandenburg (Az.: 31 C 168/19).

Denn wird trotz des Mangels weiter die reguläre Miete gezahlt, verbietet sich eigentlich eine rückwirkende Korrektur dieser Zahlung – außer, man kündigt diese vorbehaltlich an. Somit gilt für Mieter und Mieterinnen: Bei Anzeige eines Mangels direkt einen entsprechenden Vorbehalt zur Mietminderung erklären.

Danach kommt es aber darauf an, diese auch zeitnah umzusetzen. Denn Monate oder gar Jahre später kann eine Mietminderung nicht mehr geltend gemacht werden. Wer sich also eine Minderung vorbehalten hat, sollte bald entscheiden, ob und in welcher Höhe er sie in Anspruch nehmen will.

Eine Orientierung für die Höhe einer Mietminderung bieten bereits getroffene Entscheidungen zu einzelnen Mängeln. Landet die Sache vor Gericht, ist allerdings offen, ob genauso entschieden wird.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-794663/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.
Teilweise sind Eigentumswohnungen nur auf den ersten Blick günstig. Wer überlegt eine Immobilie zu kaufen, sollte auch an alle Gegenargumente denken. Manchmal ist es sinnvoller eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Was gegen Eigentum spricht Der Erwerb von Wohneigentum steht bei vielen auf der Wunschliste ganz weit oben. Doch es gibt gute Gründe, die gegen den Kauf einer Immobilie sprechen. Manchmal ist es besser, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Woran sich Verbraucher orientieren können.