Bei langem Ventilator-Einsatz auf niedrigen dB-Wert achten

06.06.2019
Wo an heißen Tagen keine Klimaanlage den Arbeitsplatz kühlt, kann ein Ventilator helfen. Bei einer Vielzahl von Modellen haben Verbraucher die Qual der Wahl. Was soll ihr Ventilator genau leisten?
An heißen Tagen kann ein Ventilator ein wenig Kühlung verschaffen. Beim Kauf hat man die Qual der Wahl. Foto: Armin Weigel/dpa
An heißen Tagen kann ein Ventilator ein wenig Kühlung verschaffen. Beim Kauf hat man die Qual der Wahl. Foto: Armin Weigel/dpa

München (dpa/tmn) - Ob ein Decken-, Stand-, Tisch- oder Turmventilator sinnvoll ist, hängt von der Raumgröße und dem gewünschten Einsatz ab, erklärt der Tüv Süd. Generell gilt: Ist der Ventilator mehrere Stunden im Einsatz, sollte man auf einen Geräuschpegel unter 45 dB achten.

Ein anderer wichtiger Wert ist der Grad der Luftumwälzung. Einfache Tischventilatoren liegen zum Beispiel bei 600 m³ pro Stunde, hochwertige Modelle schaffen bis zu 2000 m³. Ein höherer Wert bedeutet aber auch einen höheren Stromverbrauch.

Der Standventilator ist die flexible Variante: Er sorgt mit Schwenkfunktion für eine gleichmäßige Luftverteilung im ganzen Raum. Wirkungsbereich und Höhe können meist selbst eingestellt werden. Dank hoher Rotationsgeschwindigkeit erzeugt er eine starke Zugluft - empfindliche Menschen kann das allerdings auch stören.

Der kleine und kompakte Tischventilator ist ideal für den Schreibtisch. Er kühlt nur in unmittelbarer Nähe, kann dafür aber sehr nah aufgestellt werden, ein Gitter schützt den Rotor. Schick und leise sind die teureren Ringventilatoren. Sie saugen die Luft durch einen Ring an und verteilen sie gleichmäßig im Raum. Weil Rotor und Gitter fehlen, sind sie leicht zu reinigen. Eine Drehfunktion sollte sowohl bei Stand- als auch bei Tischgeräten abschaltbar sein.

Ohne Rotorblätter kommen auch Turmventilatoren aus, die sehr leise und damit gut für Schlafzimmer geeignet sind. Zeitschaltuhr und Fernbedienung sorgen bei vielen Geräten für Komfort. Ventilatoren ohne Rotor empfehlen sich vor allem in Haushalten mit Kindern oder Haustieren.

Der Einsatz von Deckenventilatoren ist platz- und energiesparend, zudem sind sie relativ leise. Die meisten Geräte sind auch im Winter nutzbar, indem sie die Heizungsluft energiesparend verteilen. Ist die Decke niedriger als 2,50 Meter, sollten aber flache Ventilatoren oder Modelle ohne Deckenstange montiert werden, rät der Tüv Süd.

Tüv Süd: Info Ventilatoren auf Homepage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann die Fenster öffnen, wann schließen? Bei großer Hitze im Sommer raten Experten dazu, nur unter bestimmten Bedingungen zu lüften. Foto: Christin Klose Wann sollte man lüften - und wann nicht? Die Hitzewelle rollt an - da können Mieter in ihrer Wohnung schnell ins Schwitzen kommen. Was sollten sie tun, damit ihre vier Wände nicht zur Sauna werden? Und dürfen sie die Miete mindern, wenn es in der Wohnung nicht mehr auszuhalten ist?
Staubsauger sollen ab September 2017 leiser werden. Dann gilt ein Grenzwert von 80 Dezibel. Foto: Tobias Hase Staubsauger sollte nicht lauter als 75 Dezibel sein Haushaltsgeräte können viel Lärm machen. Das gilt auch für Staubsauger. Doch für den Helfer, der bei vielen fast täglich zum Einsatz kommt, gilt in einem Jahr ein neuer Geräuschgrenzwert.
Ab 1. September 2017 müssen neu in den Handel gebrachte Staubsauger auf harten Böden mindestens 98 Prozent des Staubs aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strengere Vorgaben für neue Staubsauger Seit zwei Jahren gibt es für Staubsauger ein EU-Label, womit Käufer im Handel deren Effizienz besser vergleichen können. Ab September verschärfen sich die Vorgaben, nun dürfen nur Geräte mit noch niedrigeren Wattzahlen und besserer Staubaufnahme in den Verkauf kommen.
Geräusche aus Kindertagesstätten gelten nicht als schädlich. Foto: Jens Büttner/dpa WEG kann Tagesmutter die Arbeit nicht einfach verbieten Kinder können laut sein. Und Nachbarn müssen meist auch damit leben. Aber was ist, wenn eine Tagesmutter in einer Wohnung Kinder betreut? Aus juristischer Sicht kommt es in diesem Fall darauf an, wie viele Kinder betreut werden.