Bei hysterischen Wespen nicht pusten und nicht hauen

30.08.2019
Lange werden die Wespen nicht mehr herumschwirren, denn zu dieser Zeit des Jahres verenden die meisten von ihnen. Doch vorher sind die schwarz-gelben Insekten noch einmal besonders aktiv. Für Menschen heißt dies vor allem eines: ruhig bleiben.
Wespen machen uns Menschen Angst, ohne dass man Angst vor ihnen haben müsste. Denn die Tiere greifen nicht einfach an. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Wespen machen uns Menschen Angst, ohne dass man Angst vor ihnen haben müsste. Denn die Tiere greifen nicht einfach an. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wespen sind für dieses Jahr am Ende ihre Lebens angelangt. Das Volk stirbt ab Spätsommer, nur ihre frisch geschlüpften Königinnen überwintern. Daher sind die herumfliegenden Tiere aktuell auch besonders lästig.

Während sie bis jetzt nur Eiweiß zur Aufzucht ihrer Larven benötigt haben, gehen sie nun gezielt und besonders hartnäckig auf die Suche nach Zucker, erklärt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Sie landen dann also erst recht an unseren Tischen und Speisen sowie Getränken.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, die Wespen nicht mit Speisen und süßen Getränken im Freien sowie stark parfümierten Körperpflegeprodukten anzulocken.

Wenn sich Wespen bereits um den Tisch tummeln, muss man ruhig bleiben. Um-sich-Schlagen sei äußerst kontraproduktiv, erklärt BUND-Experte Magnus Wessel. Auch das vermeintlich harmlose Wegpusten sei keine gute Lösung, denn das ausgeatmete Kohlenstoffdioxid macht die Wespen aggressiver.

Das Problem: Auch Angst zu zeigen, ist ungut. Denn die Tiere nehmen diese Gefühlsregung wahr, und Angstschweiß versetzt sie sogar in Alarmbereitschaft.

Die Lösung ist für den Naturschützer: Die Tiere zu beobachten, wenn man isst - so dass man sie natürlich nicht aus Versehen in den Mund bekommt. Und einfach entspannt weiterzumachen. Wenn es gar nicht mehr geht, kann man noch einen Wassernebel mit der Sprühflasche verbreiten, rät Wessel. Das schreckt die wasserscheuen Tiere ab. Oftmals hätten sich auch Ablenkfütterungen abseits des Tisches bewährt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hornissen sind streng geschützt. Sie dürfen nicht getötet und ihr Nest nicht zerstört werden. Foto: Daniel Karmann Vorurteile rund um Wespen und Bienen im Check Wespen, Hornissen und Bienen haben ein Problem: Sie machen uns Menschen Angst, ohne dass man Angst vor ihnen haben müsste. Denn keines der Tiere greift einfach an und sticht. Also, wie kann das Zusammenleben besser werden?
Meins, meins, meins: Wespen sind im Spätsommer besonders aufdringlich - sie sind nun verstärkt auf der Suche nach zuckerhaltigen Nahrungsmitteln wie Apfelsaft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zum Sommerende sehr aufdringlich: Wespen sind in Todespanik Aus dem Weg, das ist mein Zucker: Wespen sind jetzt besonders aufdringlich hinter Süßem wie Kuchen und Säften her. Denn sie finden in der Natur immer weniger Nahrung. Daher sollte der Mensch ihnen besser einfach aus dem Weg gehen.
Bei Regen gehen Wespen eher selten auf Nahrungssuche. Nach dem Regen sind sie jedoch wieder zahlreich unterwegs. Foto: Julian Stratenschulte Warum uns Wespen noch im Herbst begleiten werden Am Wochenende bringt der Regen endlich Abkühlung. Im Gegensatz zum Hochsommer verabschieden sich die Wespen aber noch lange nicht - bis weit in den Herbst dürften sie uns noch umschwirren, sagen Experten.
Wer ein Wespennest am Haus hat, sollte sich nicht in der Einflugschneise aufhalten. Das könnte die Abwehrbereitschaft der Tiere verstärken. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Einflugschneise vom Wespennest schnell durchqueren Nester von umtriebigen Wespen auf Balkon und am Hauseingang sind beängstigend. Bis zu einer Umsiedlung gibt es aber eine Strategie, friedlich mit den Tieren zu leben - man muss nur ihr Reaktionen kennen.