Bei Heizdecken auf Abschaltautomatik achten

06.12.2021
In ein wohlig gewärmtes Bett kriechen oder die Lieblingsecke auf dem Sofa schon mal ein wenig vorheizen: Heizdecken machen das möglich. Der Tüv Süd gibt Tipps für den Einkauf.
Wer im Winter mit einer Heizdecke oder einem Wärmeunterbett nachhilft, sollte vor dem Kauf auf Merkmale wie eine Abschaltautomatik achten. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn
Wer im Winter mit einer Heizdecke oder einem Wärmeunterbett nachhilft, sollte vor dem Kauf auf Merkmale wie eine Abschaltautomatik achten. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Vor dem Kauf einer Heizdecke sollten sich Verbraucherinnen und Verbraucher eine Frage stellen: Wo genau soll es wie lange kuschelig warm werden? Denn vom Einsatzzweck hängt ab, für welche Produktkategorie man sich entscheidet, erläutert der Tüv Süd.

Wer die ganze Nacht hindurch zusätzliche Wärme braucht, ist laut Tüv mit einem Wärmeunterbett gut bedient. Dieses ähnelt einer mit Vlies bezogenen Matte und wird nicht so heiß. Auf dem Produkt stehen sollte außerdem der Hinweis «Zur Langzeitanwendung geeignet».

Heizdecken dagegen sollten nur zum Aufwärmen vor dem Schlafengehen ins Bett kommen und dann wieder entfernt werden. Ältere Heizdecken, die noch keinen Überhitzungsschutz haben, sollte man aber auch dafür besser nicht mehr nutzen. Wichtig ist eine Abschaltautomatik, am besten mit einem integrierten Timer, mit dem die maximale Heizdauer eingestellt werden kann, empfehlen die Tüv-Sachverständigen.

Warmes Bett im Turbogang

Eine Temperaturregelung in mindestens drei Stufen erhöht den Komfort. Praktisch ist auch eine Schnell- oder Turbofunktion, die das kalte Bett schnell erwärmt. Eine Heizdecke fürs Sofa sieht zwar schöner aus ohne Kabel, bei akkubetriebenen Modellen muss aber ans rechtzeitige Aufladen gedacht werden.

Generell sollten Heizdecken nicht unbeaufsichtigt eingeschaltet sein und bei Gebrauch immer flach ausgebreitet werden. Feuchtigkeit kann einen Kurzschluss oder Stromschlag auslösen.

Waschbarkeit ist wichtig

Ist die Heizdecke mal verschmutzt, können manche Modelle in der Waschmaschine gewaschen werden. Voraussetzung dafür ist, dass sich das Netzteil abnehmen lässt und die Drähte wasserdicht ummantelt sind. In jedem Fall ist die Gebrauchsanweisung zu beachten. Bei anderen Decken kann der Bezug abgenommen und gewaschen werden.

Der Tüv rät außerdem, beim Kauf auf das freiwillige GS-Zeichen für «Geprüfte Sicherheit» zu achten. Weil die Decke nah oder direkt an die Haut kommt, rät der Tüv außerdem zu Produkten mit Öko-Siegel.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-278485/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einer Heizdecke lässt sich der Körper schnell aufwärmen. Foto: Roland Weihrauch Heizdecken mit Abschaltautomatik wählen Ein Bett, das mit einer Heizdecke vorgewärmt wurde, ist gerade in der kalten Jahreszeit eine große Freude. Doch die Sicherheit sollte dabei nicht zu kurz kommen. Was ist beim Kauf einer Heizdecke zu beachten?
In manchen Gebieten werden Häuser an Fernwärmenetze angeschlossen. Der Vorteil: Es muss kein Heizkessel aufgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernwärmenutzer: Im Netz gefangen? Die meisten Eigentümer haben einen Heizkessel in ihrem Haus. In manchen Gebieten brauchen sie den aber gar nicht. Denn dort können oder müssen sie mit Fernwärme heizen. Was steckt dahinter?
Neue Fliesen an der Wand können den Verkaufswert einer Immobilie steigern. Ob man allerdings auch den Geschmack der Interessenten findet, ist nicht immer klar. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Immobilienverkauf: Den Wert der eigenen vier Wände steigern Heizung, Sanitär, Elektrik & Co.: Wer bei einer Immobilie mögliche bautechnische Mängel beseitigt, kann bei einem Verkauf einen guten Preis erzielen. Was sonst noch den Wert eines Wohnobjektes erhöht.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.