Bei einem Tornado in den Keller flüchten

19.05.2022
Tornados sind selten. Sie brauchen bestimmte Bedingungen zur Entstehung - aber genau die werden laut dem Deutschen Wetterdienst am Freitag vorliegen. So reagiert man im Notfall.
Tornados können schlimme Schäden verursachen. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn
Tornados können schlimme Schäden verursachen. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Hier gibt es nichts zu beschönigen: Tornados sind lebensgefährlich. Zwar treten die Wetterphänomene hierzulande selten auf, man sollte aber wissen, wie man sich vor den Folgen schützt. Andreas Friedrich, Tornadobeauftragter des Deutschen Wetterdienstes (DWD),hat Tipps:

Tipp 1: Verstecken in einem fensterlosen Raum

Wer in einem festen Gebäude ist oder sich dahin zurückziehen kann, der sollte möglichst in den Keller gehen. Und dort weit weg von allen Türen und Fensters, bestmöglich sich sogar in einen fensterlosen Raum begeben. Denn dort ist man vor Trümmerteilen sicher, die der Tornado aufwirbelt und die Fenster, Rollläden, sogar Garagen mit Stahltoren durchschlagen können.

Tipp 2: Im Freien in einer Mulde Schutz suchen

Ist man im freien Gelände unterwegs und kann dem Tornado weder ausweichen noch ein festes Gebäude erreichen, sollte man sich eine Mulde im Gelände suchen. Sie ist am besten so weit wie möglich entfernt von Häusern, Bäumen und Gegenständen, die der Tornado umwerfen und abheben lassen kann. Denn sie wären tödliche Geschosse. In die Mulde sollte man sich flach mit dem Gesicht nach unten legen.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-353062/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem das Dach können Tornados beschädigen. Hier deckte ein Wirbelsturm in Viersen (NRW) große Teile davon ab. Foto: Marius Becker Kann man sein Haus vor Tornados schützen? Kürzlich in Viersen, dann in Gießen: Tornados gibt es auch in Deutschland. Manche richten keine Schäden an, andere decken Häuser ab, entwurzeln Bäume oder heben Autos in die Luft. Tornados machen Angst - und werfen die Frage nach Schutzmaßnahmen auf.
Während eines Tornados eignen sich Kellerräume als Zufluchtsort - ein Auto jedoch nicht. Foto: Ralf Nowak Ab in den Keller: Verhaltenstipps bei einem Tornado Wirbelstürme kommen mittlerweile auch in Deutschland häufig vor. Hausbewohner sollten daher wissen, wie sie sich im Ernstfall verhalten. Dazu zählt auch die Wahl eines Zufluchtsorts.
Ein Wirbelsturm hebt alles auf, was nicht niet- und nagelfest ist. Das können auch Dachziegel sein. Daher sollte man auf keinen Fall in die oberen Stockwerke gehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa/dpa-tmn Bei Tornado Schutz im Gebäude suchen oder wegfahren Viele Tornados bleiben fast unbemerkt. Am Wochenende aber hat ein Tornado in Luxemburg viele Häuser beschädigt und Menschen verletzt. Wie verhält man sich im Notfall?
Ein Risikofaktor sind alte Sturmschäden, die bisher nicht beseitigt wurden. Gerade am Dach. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn So wird das Haus gewittersicher Der Deutsche Wetterdienst erwartet für Freitag «extreme Unwetter» mit Gewitter, Hagel und Sturm. Auch für Tornados gebe es «ideale Bedingungen». So bereiten Sie sich und Ihr Haus darauf vor.