Bei der Balkon-Einrichtung auf die Lage achten

10.05.2021
Norden, Süden, Westen oder Osten? Wer seinen Balkon einrichtet, sollte die Himmelsrichtung kennen. Davon hängt ab, wie viel Sonne es dort gibt, und welche Farben, Materialien und Pflanzen sich eignen.
Möbel aus Holz sind ideal für den Balkon: Vollholz speichert eine angenehme Wärme und wird nicht so heiß wie Metall. Foto: Butlers/dpa-tmn
Möbel aus Holz sind ideal für den Balkon: Vollholz speichert eine angenehme Wärme und wird nicht so heiß wie Metall. Foto: Butlers/dpa-tmn

Bonn/Stuttgart (dpa/tmn) - Wie jemand seinen Balkon gestaltet, hängt nicht nur vom persönlichen Geschmack ab. Auch die Himmelsrichtung ist entscheidend: Denn auf dem Südbalkon scheint fast den ganzen Tag die Sonne, auf dem Ostbalkon lässt sie sich hingegen nur morgens blicken, während der Nordbalkon stets schattig ist. Tipps, wie Sie den Balkon je nach Lage einrichten und so ein Wohlfühlklima schaffen.

Ständige Sonne ist für viele Menschen ein Traum. Doch die Hitze im Hochsommer kann auch eine Last sein. Daher sind Sonnensegel, Sonnenschirm oder eine Markise auf einem Südbalkon ein Muss.

Ampelschirme werden häufig mit einem Ständer geliefert, der auf das Schirmgewicht abgestimmt ist. Bei Mittelstockschirmen sei dies nicht immer so, warnt der Tüv Süd. Schirmständer mit Gehwegplatten seien stabiler als ein mit Wasser befüllter Ständer.

Auf dem Südbalkon für Durchzug sorgen

Auch eine Kippvorrichtung ist sinnvoll, um die Schirmneigung dem Sonnenstand anzupassen. Die meisten Stoffe bieten einen Lichtschutzfaktor von mindestens 50. Der Tüv Süd empfiehlt einen Wert zwischen 60 bis 80, um sich vor UV-Strahlen zu schützen.

Der Südbalkon sollte nicht permanent abgeschirmt sein. «Ein zu starker Schatten hat zur Folge, dass sich die Hitze unter dem Sonnenschutz staut und die Luft nicht mehr zirkulieren kann», sagt Landschaftsarchitekt Martin Staffler aus Stuttgart.

Das sei auch für Pflanzen nicht gut, die das direkte Sonnenlicht mögen, wie Yukkapalmen, Hanfpalmen und Zwergpalmen oder Sukkulenten.

Holzmaterialien heizen sich nicht so auf

Auf einem Südbalkon ist es empfehlenswert, viel Holz einzusetzen - als Möbel und als Bodenbelag. Denn Vollholz speichere eine angenehme Wärme und wird nicht so heiß wie Stein oder Metall», sagt Staffler.

Eine Alternative sind Kunststoffmöbel mit Geflechtstruktur. Oft gibt es sie in Anthrazit-Grau, Braun oder Schwarz, so Ursula Geismann, Wohnexpertin und Geschäftsführerin der Initiative Furnier + Natur in Bonn. Auch wenn diese Farben eher Sonne anziehen, heize sich das Material nicht so schnell auf.

Wem Möbel aus Metall besser gefallen, der sollte Stoffauflagen verwenden. «Sie können etwas Wärme reduzieren», sagt Geismann. Auf dem Boden kann ein textiler Outdoorteppich Hitze mindern. «Allerdings sollte man wissen, dass die Farben nach zwei bis drei Jahren ausbleichen können, wenn die Sonne täglich intensiv darauf strahlt.»

Bei der Farbgestaltung sollte man sich insgesamt an mediterranen Tönen orientieren - also überwiegend Beige, Ocker und Terrakotta, sagt Martin Staffler. Klares weiß blende zu sehr, auch Tischplatten aus Glas reflektieren und erhitzen zu stark.

Ostbalkon und West-Balkon: Helle Farben und Windschutz

Der Ostbalkon speichert die Sonnenwärme des Vormittags im Idealfall bis in die Abendstunden. Dafür eignen sich Fußboden aus Holz sowie Fliesen, etwa Natursteinplatten, nennt Martin Staffler als Beispiel. Für etwas Farbe können hier Pflanzen wie Oleander, Hibiskus und Bougainvillea sorgen.

Liegt der Balkon im Westen, kann man den etwas milderen Sonnenschein ab dem frühen Nachmittag bis in die Abendstunden genießen. Dennoch ist auch hier häufig ein Sonnenschutz notwendig. Zudem könne es schnell windig werden. «Gräser wie Bambus und Chinaschilf können einen leichten Wind gut abfangen», sagt Staffler. Großblättrige Pflanzen seien hierzu weniger geeignet, da sie umstürzen können.

«Eine Alternative bei Wind sind Leinentücher, die man wie einen Vorhang an einem gespannten Draht zwischen den Stützpfeilern des Balkons spannt», sagt der Landschaftsarchitekt. Der Vorteil: die Luft kann weiter zirkulieren.

Nordbalkon: Möglichst hell und gemütlich einrichten

Auch ein Nordbalkon lässt sich einladend und gemütlich gestalten. Für Möbel, Textilien und den Boden rät Ursula Geismann: Weiß oder andere helle Farben sollten hier dominieren. Denn solche Farben reflektieren das Licht. So wirkt der Balkon heller.

Pflanzen können auf der Nordseite zudem farbliche Akzente setzen - zum Beispiel Purpurglöckchen und Bergenien, so Staffler. Sie leuchten auch ohne Sonne in warmen roten, gelben oder orangen Farben.

Literatur:

Martin Staffler: Stadtbalkon & Dachterrasse: Grüne Oasen individuell gestalten. Franck Kosmos Verlag, 144 Seiten, 19,99 Euro, ISBN-13: 978-3440134603

© dpa-infocom, dpa:210507-99-511045/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie eine Hängematte, aber zum Sitzen: Gemütliche Schaukelsessel wie das Modell von Butlers lassen sich etwa in einen Baum hängen. Foto: Butlers Vorfreude auf die Gartensaison - Die neuesten Möbeltrends Die Terrassenfliesen werden geputzt, der Balkon gefegt und die Kästen mit Blumen bepflanzt. Und dann die Möbel raus - und genießen! Wer neue Liegen, Stühle und Tische für den Sommer 2016 sucht, findet vor allem viel Bequemes im Handel.
Sonnenschutz ist auf Balkon und Terrasse gen Süden besonders wichtig. Für kleine Flächen gibt es auch smarte Lösungen, wie von Butlers ein Modell mit halbem Schirm. Foto: Butlers Lila im Osten, Orange im Westen - Ideen für den Balkon Mieter müssen mit dem Balkon leben, den sie bekommen. Auch nicht jeder Hausbesitzer ist glücklich mit der Ausrichtung seiner Terrasse. Ostplätze liegen mittags schon im Schatten, Südbalkone gleichen an heißen Tagen einer Sauna. Die Einrichtung kann aber viel wettmachen.
Bald ist es soweit: Die Balkonmöbel werden geputzt und rausgebracht. Foto: Franziska Gabbert So wird der Balkon zum Wohnraum Raus ins Freie! Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings werden auch wieder die Balkone bevölkert. Kein Wohnbereich lässt sich so vielseitig nutzen: Als gemütliches Outdoor-Wohnzimmer, Küche, Büro oder auch Garten. Experten geben Tipps zur Einrichtung.
Wird der Schreibtisch von Floating Office nicht mehr gebraucht, kann er an die Decke gezogen werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Die neuen Möbel haben Mehr-Wert Möbeldesign hat oft eine Geschichte zu erzählen. Ob von der Nachhaltigkeit der Produktion, von der Materialqualität oder davon, was das Möbelstück noch sein kann. Denn ein Sofa kann auch ein Regal sein.