Bedarf an Küchengeräten in Corona-Krise gestiegen

12.11.2020
Alles konzentriert sich in diesem Jahr auf das eigene Heim. Das kommt einigen Branchen zugute. Dem Küchengerätemarkt beschert die Coronakrise ein sattes Plus.
Der Verkauf von Küchengeräten ist während der Coronakrise stark gestiegen. Foto: Armin Weigel/dpa
Der Verkauf von Küchengeräten ist während der Coronakrise stark gestiegen. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin (dpa) - Der Verkauf von Küchengeräten ist während der Coronakrise stark gestiegen. Manche Bereiche verzeichneten vor allem im Mai und Juni ein starkes Plus, teilte das Marktforschungsinstitut GfK auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Demnach sei der Küchengerätemarkt im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18,4 Prozent gestiegen. «Das hängt natürlich damit zusammen, dass es während des ersten Lockdowns und kurz danach eine starke In-Home-Orientierung bei den Konsumenten gab», so eine Sprecherin der GfK.

Auch der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sieht den derzeitigen Markt positiv. Es werde ein Umsatzplus für das Gesamtjahr 2020 bei Elektro-Haushalt-Kleingeräten von 10 bis 12 Prozent erwartet.

In der Winterzeit werde zudem mit einem verstärkten Verkauf von Raclette- und Fonduegeräten gerechnet. Traditionell würden diese am stärksten im Dezember und November verkauft, so die GfK. «Aber auch diese Kategorien wurden im ersten Halbjahr häufiger gekauft als im Vorjahr.»

Das Mietportal Erento verzeichnete zudem schon Ende Oktober erhöhte Leihzahlen bei Gastronomiegeräten wie Raclette und Fondue. Vom 20. Dezember bis Neujahr wurden im vergangenen Jahr rund 1390 Geräte gemietet. Dieses Jahr seien für den gleichen Zeitraum über 2500 gebucht. «Ein Anstieg, den wir zuvor nie verzeichnet haben», teilte das Portal mit.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-305918/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis auf Weiteres bleiben alle Ikea-Fillialen in Deutschland geschlossen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Ikea schließt alle Märkte in Deutschland Ein weiterer Handelsriese schließt aufgrund der aktuellen Coronavirus-Krise vorerst seine Filialen Ab sofort bleiben alle Ikea-Möbelmärkte in Deutschland geschlossen.
Selbst genähte Schutzmasken sollten so häufig wie möglich bei 60 Grad mit herkömmlichem Voll-Waschmittel gewaschen werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Handwäsche: Schutzmaske mit Stab in heißem Wasser reinigen Alleinstehende und Paare kennen das: Bis eine Waschmaschine mit 60-Grad-Wäsche voll ist, dauert es. Soll man nun wegen der Schutzmasken in der Corona-Krise trotzdem täglich waschen?
Ein Wunderbaum (Duftbaum) soll, während ein Mann raucht, in einem Auto die Luft verbessern. (Symbolbild). Foto: Ronald Wittek/dpa Das boomende Geschäft mit Lufterfrischern Ob im Auto oder zu Hause: Überall wabert künstlicher Duft, das Angebot wächst. Corona beschleunigt den Trend. Mit Gestank hat es gar nicht immer zu tun.
Tea Relax Family aus hitzebeständigem Borosilikatglas von Jenaer Glas fasst 1,4 Liter. Foto: Zwiesel Kristallglas/dpa-tmn Geschirr für den Lieblingstee Verglichen mit dem Kaffeekonsum kann man sicher sagen: Die Deutschen sind kein Volk der Teetrinker. Und doch rücken Tassen, Kannen und Accessoires speziell für das Gebräu aktuell in den Fokus der Designer. Auf der Messe Ambiente gab es viele Neuvorstellungen.